Ratgeber Rufnummernmitnahme: So funktioniert der Umzug der Handynummer

Handyanbieter wechseln & Rufnummer behalten

Du möchtest Deinen bisherigen Handytarif zu kündigen und zu einem neuen Anbieter zu wechseln? Dann hast Du dir bestimmt auch schon Gedanken darüber gemacht, ob Du Deine bisherige Handynummer zu dem neuen Anbieter mitnimmst. Dann musst Du dir keine neue Nummer merken und auch all Deine Freunde nicht über die veränderte Rufnummer informieren. Doch wie genau läuft die Rufnummernmitnahme – auch MNP für „Mobile Number Portability“ genannt – eigentlich ab, was kostet der Umzug und wo lauern eventuell Probleme? Diese Fragen beantworten wir dir in unserem „Ratgeber Rufnummernmitnahme“.

Im Grunde genommen ist der Ablauf der Rufnummernvergabe ganz simpel: Sobald Du einen neuen Handyvertrag abgeschlossen hast, bekommst Du vom Netzbetreiber eine neue Rufnummer zugeteilt, die ab sofort mit Deiner SIM-Karte gekoppelt ist. Wenn Du Deine bisherige Rufnummer zum neuen Anbieter mitnehmen möchtest, dann musst Du dies direkt bei der Bestellung angeben – seit dem 1. November 2002 sind die deutschen Mobilfunkanbieter dazu verpflichtet, Deine Rufnummernmitnahme zu bearbeiten.

Interessante Info dazu: Die Vorgänger-Behörde der Bundesnetzagentur hat vor einigen Jahren entschieden, jedem Kunden ein lebenslanges Nutzungsrecht auf die bestimmte Handynummer – die Rufnummer gehört also nicht dem Mobilfunkanbieter, sondern dir als Kunde.

Die Sache mit den Netzvorwahlen

Früher war es so, dass allein an der Vorwahl der jeweilige Netzbetreiber erkannt werden konnte. Die vier Zahlen 0171 zeigten beispielsweise, dass die Nummer bei der Telekom registriert war, 0172 gehörte zu Vodafone, 0176 zu o2 und 0178 zu E-Plus. Doch diese Zuordnungen sind nahezu ungültig geworden, denn durch die Möglichkeit der Rufnummernmitnahme wurden die Vorwahlen mittlerweile völlig durcheinandergewürfelt. Glücklicherweise kannst Du aber bei jedem Anbieter kostenlos anfragen, zu welchem Netzbetreiber eine bestimmte Nummer gehört. Das funktioniert mit den folgenden Mitteln:

  • Deutsche Telekom: Anruf der Kurzwahl 4387
  • Vodafone: Anruf der Kurzwahl 12313
  • o2: Anruf der Kurzwahl 10667
  • E-Plus: SMS mit „NETZ Rufnummer“ an 4636

In vier Schritten zur Rufnummernmitnahme

Die Kündigung

Schon auf der Kündigung Deines alten Handyvertrags solltest Du angeben, dass Du Deine bisherige Rufnummer zu einem neuen Anbieter mitnehmen möchtest. Gib’ sicherheitshalber auch Deine Handynummer noch einmal an, damit alles glatt läuft. Bei Prepaid Tarifen brauchst Du keine Kündigung zu schreiben, aber Du musst eine sogenannte Verzichtserklärung bei Deinem bisherigen Anbieter einreichen – diese findest Du meist direkt als Vorlage bei den verschiedenen Anbietern. Vorlagen zur Kündigung Deines bisherigen Tarifs findest Du hier.

Der Antrag zur Rufnummernmitnahme

Prinzipiell ist die Rufnummernmitnahme dank standardisierter Verfahren keine große Sache, dennoch gibt es einige wichtige Faktoren, die Du unbedingt beachten solltest. Den Antrag auf Rufnummernmitnahme findest Du direkt während des Bestellprozesses bei Deinem neuen Handyanbieter.

  • Die Frist für die Beantragung der Rufnummernportierung liegt bei 120 Tagen vor und bis zu 30 Tage nach Beendigung des alten Vertrags.
  • Achte auch unbedingt darauf, dass die Daten bei Deinem alten und neuen Anbieter identisch sind, ansonsten kann es Probleme bei der Rufnummernportierung geben. Also besser doppelt checken, ob alles übereinstimmt. Nicht angegebene zweite Vornamen oder ein nicht gemeldeter Umzug können ansonsten Schwierigkeiten und Verzögerungen verursachen.

Termin der Portierung

Nach Eingang des Antrags auf Rufnummernmitnahme teilt dir der neue Anbieter den Termin der Portierung per SMS mit. Bei korrekten Daten und einem unproblematischen Ablauf dauert es rund zwei Tage, bis Du diese Informationen zur Rufnummernportierung erhältst.

Durchgeführte Portierung

Am genannten Tag wird Deine Rufnummer meist zwischen 0:00 Uhr und 9:00 Uhr umgeschaltet. Ab sofort telefonierst Du mit Deiner alten Handynummer aber einem neuen Mobilfunkanbieter. Durch die Umschaltung zwischen altem und neuem Anbieter kann es zu einer kurzfristigen Nichterreichbarkeit kommen, die jedoch maximal wenige Stunden dauert.

Rufnummernmitnahme während Vertragslaufzeit ist ebenfalls möglich

Der bisherige Fall schildert aber nicht alle Möglichkeiten der Rufnummernportierung, denn auch während einer laufenden Handyvertrags kann die Handynummer seit 2012 zu einem anderen Anbieter übertragen werden.

Dabei wird der alte Vertrag jedoch nicht beendet und es fallen weiterhin Kosten in Form der monatlichen Grundgebühr an – das nur als wichtige Info am Rande. Außerdem hast Du die Wahl, ob Du Deine Rufnummer zu sofort mitnehmen möchtest oder erst zum Ende der regulären Laufzeit bei Deinem alten Anbieter. Egal, für welchen Weg Du Dich entscheidest: Deine Rufnummer bleibt in jedem Fall gültig und für den neuen bzw. alten Vertrag erhältst Du eine temporäre Rufnummer unter der Du erreichbar bist.

Falls Du Deine Handynummer vorzeitig portieren willst, informierst Du am Besten zunächst Deinen bisherigen Anbieter. Nach drei oder vier Tagen (bei schriftlichen Anfragen die Versandzeit einkalkulieren) kannst Du Deinen neuen Tarif bestellen und dort ebenfalls ganz normal die Rufnummernmitnahme – wie oben beschrieben – beantragen.

Die Kosten für die Rufnummernmitnahme und der Bonus beim neuen Anbieter

Nicht verschwiegen werden dürfen natürlich die Kosten für eine erfolgreiche Rufnummernmitnahme. Dein alter Anbieter stellt dir dafür eine festgelegte Gebühr in Rechnung, die nach einer Obergrenze der Bundesnetzagentur aber nicht mehr als 29,95 Euro betragen darf. Bei Deinem neuen Anbieter entstehen dir in nahezu allen Fällen keine weiteren Kosten – ganz im Gegenteil, denn einige Handyanbieter zahlen dir sogar einen Bonus bei Rufnummernmitnahme in Höhe von bis zu 25 Euro.

Die Kosten für die Rufnummernportierung der größten Anbieter habe ich hier einmal aufgelistet:

  • Deutsche Telekom: 29,95 Euro pro Portierung
  • Vodafone: 29,95 Euro pro Portierung (Laufzeitverträge und Prepaid)
  • o2: 29,95 Euro pro Portierung (Laufzeitverträge und Prepaid)
  • E-Plus: 24,95 Euro pro Portierung (Laufzeitverträge und Prepaid)
  • Drillisch (z.B. simply, hellomobil oder McSIM): 29,95 Euro pro Portierung
  • mobilcom-debitel: 29,95 Euro pro Portierung
  • congstar: 24,99 Euro pro Portierung (Laufzeitverträge und Prepaid)
  • DeutschlandSIM: 29,95 Euro pro Portierung
  • FONIC: 25,00 Euro pro Portierung
  • Klarmobil und freenetmobile: 29,95 Euro pro Portierung
  • simyo: 25,00 Euro pro Portierung
  • TELE2: 24,95 Euro pro Portierung
  • yourfone: 25,00 Euro pro Portierung

Bonus bei Rufnummermitnahme: Sichere dir die Kostenerstattung

Hier nun noch eine Auswahl der Anbieter, die derzeit einen Bonus bei Mitnahme Deiner bisherigen Rufnummer anbieten. Üblicherweise liegt die Gutschrift auf der ersten Rechnung – wie oben bereits angesprochen – bei einmalig 25,00 Euro.

Fazit: Die Rufnummernmitnahme sollte nicht abschrecken

Die Rufnummernportierung ist eine sinnvolle Sache, wenn Du nicht alle Deine Kontakte über eine neue Handynummer informieren möchtest. Beachte unbedingt, dass alle Daten beim alten und neuen Anbieter identisch sind und informiere Dich im Vorfeld über die Kosten für die Rufnummernmitnahme. Bei der Auswahl Deines neuen Handytarifs solltest Du auch auf Bonuszahlungen bei Rufnummernmitnahme achten, um einen Teil der Kosten erstattet zu bekommen. Viele Verbraucher scheuen sich davor, den Vertrag zu wechseln aus Sorge, sie könnten die Rufnummer verlieren. Diese Sorge ist aber völlig unbegründet und die Rufnummernmitnahme gehört zu den am häufigsten durchgeführten Prozessen im deutschen Mobilfunk – in der Regel läuft alles völlig automatisch und ohne Probleme ab.

Mich interessieren Deine Erfahrungen mit der Rufnummernmitnahme: Hinterlasse doch gleich einen Kommentar und berichte davon, was Du erlebt hast! 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,33 Stern(e)
2 Kommentare
  1. Fenstercentrum Nord says:

    Hallo
    ich suche einen Tarif für folgenden Ablauf

    über Whatsapp senden mir Mitarbeiter Nachrichten oder Bilder, die möchte ich per
    mail an meinen Laptop senden.
    Telefonie fällt auf dem Smartphone(Samsung J5) nicht an
    keine SMS nur Whatsapp und ggf google suche in geringem Maße
    alles nur geschäftlich kein youtube junkies -:))
    Habe für normale Telefonie größten Telekom Business vertrag mit Klapp-Handy und 30 GB Datenvolumen für 2 mobile Tp-Link 3 G und LTE
    Bitte um eine vernünftige 2. Vertragsmöglichkeit, nein ich will Whatsapp nicht in meinem normalen Telefonverkehr (hatte ich schon mal bei 400 gespeicherten Tel. Nr. ) ist tötend
    Ich telefoniere gern mit meinen Kunden…..soviel Zeit muß sein.
    Vielen Dank

    Antworten

Dein Kommentar

Was sagst Du zum Thema? Deine Meinung interessiert mich.
Nimm' doch gleich an unserer Diskussion teil und hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.