Lexikon Mobilfunk: Abkürzungen, Definitionen und Erklärungen

Handytarif Lexikon

Vielleicht kennst Du das: Du suchst nach einem neuen Vertrag, aber irgendeine Abkürzung oder ein toll klingender werbewirksamer Begriff sagt Dir so gar nichts. Was verbirgt sich hinter Begriffen wie „Beste D-Netzqualität“, „MBit/s“ oder „Allnet Flat“.

In diesem kleinen Lexikon möchte ich die gängigsten Begriffe kurz und knapp erklären – damit Du nicht erst lange raten musst, sondern einfach nachschlagen kannst, wenn Du etwas nicht verstehst oder kennst.

Was bedeutet eigentlich …

Allnet Flat

Eine Allnet Flat bezeichnet einen Mobilfunktarif, der alle Verbindungen in das deutsche Festnetz und die deutschen Handynetze über eine pauschale Grundgebühr abrechnet. Nicht enthalten sind Verbindungen in das Ausland sowie zu Sonderrufnummern wie 0900er oder 01805 Hotlines.

Android

Android ist ein Betriebssystem, welches von Google kostenfrei bereitgestellt wird und mittlerweile das häufigste mobile Betriebssystem auf Smartphones ist. Hersteller wie Samsung, HTC, Huawei oder LG verwenden das Android Betriebssystem.

Anschlussgebühr

Die Anschlussgebühr oder auch Startpaketpreis bezeichnet eine einmalige Gebühr, welche bei Abschluss eines Handyvertrags fällig wird. Bei Prepaid-Tarifen wird diese Gebühr häufig auch als „Preis für das Startpaket“ bezeichnet.

CLIP

CLIP steht als Abkürzung für „Calling Line Identification Presentation“ und bezeichnet die Übermittlung Deiner Rufnummer an Deinen Gesprächspartner. Damit wird Deine Handynummer auf dem Display des Angerufenen eingeblendet.

CLIR

CLIR steht als Abkürzung für „Calling Line Identification Restriction“ und bezeichnet das Unterdrücken der Rufnummer zum anonymen telefonieren. Unterdrücktes telefonieren ist entweder dauerhaft oder auch nur temporär möglich.

D-Netz Qualität

D-Netz Qualität bezeichnet das Telefonieren in einem der beiden D-Netze von Telekom oder Vodafone. Die Deutsche Telekom betreibt das D1-Netz und Vodafone das D2-Netz. Allein aufgrund der werbewirksamen Aussage „Beste D-Netz Qualität“ oder „bestes D-Netz“ kann allerdings nicht herausgefunden werden, welches der beiden Netze verwendet wird. Mehr Informationen dazu im Artikel „Beste D-Netzqualität – was bedeutet das eigentlich?

Datenautomatik

Die Datenautomatik ist ein Mechanismus, der in einigen Handyverträgen – insbesondere von Drillisch – verankert ist. Dabei wird nach Verbrauch des Inklusiv-Datenvolumens automatisch weiteres Datenvolumen kostenpflichtig nachgelegt. Es entstehen somit Mehrkosten für den Verbraucher – ohne aktives Zutun.

Die Datenautomatik kann bei einigen Anbietern deaktiviert werden, bei anderen Anbietern ist sie fest verankert. Mehr Informationen im Ratgeber Datenautomatik oder bei den Handytarifen ohne Datenautomatik.

DECT

DECT steht für „Digital European Cordless Telecommunication“ und bezeichnet den europäischen Standard für schnurlose Telefone. Du kennst diesen Begriff vielleicht von Deinem Festnetztelefon.

Downstream

Der Downstream bezeichnet die Datenübertragung vom Internet zu Deinem mobilen Endgerät. Wenn Du etwas herunterlässt, wird die Geschwindigkeit als Downstream bezeichnet. Sobald in einem Tarif von einem Downstream von beispielsweise 42 MBit/s die Rede ist, bedeutet das konkret, dass Du pro Sekunde bis zu 5,25 MB herunterladen kannst. Mehr zur Umrechnung in der Definition zu MBit/s.

Dual Band

Mit einem Dual Band Handy kannst Du verschiedene Frequenzen nutzen. In Europa werden beispielsweise andere Frequenzbänder als in den USA verwendet.

Dual-SIM

Ein Dual-SIM fähiges Handy bietet Platz für zwei verschiedene SIM-Karten. Damit kannst Du beispielsweise Deinen beruflichen und Deinen privaten Handdyvertrag mit einem einzigen Smartphone nutzen.

EDGE / 2G

EDGE oder auch 2G ist ein Mobilfunkstandard, der Datenübertragungsraten von bis zu 220 kBit/s ermöglicht. Gemessen an den heutigen Standards ist das sehr langsam.

Flatrate

Eine Flatrate bezeichnet ein Tarifmodell, das alle Verbindungen über eine pauschale Grundgebühr abdeckt. Es gibt beispielsweise Allnet Flatrates für endlose Telefonie, eine SMS Flatrate für endlose viele Kurzmitteilungen oder eine Internet Flatrate mit unbegrenzt viel Datenvolumen.

Frequenz

Frequenz wird in Hertz (Hz) angegeben und bezeichnet die Anzahl an Schwingungen pro Sekunde. Die D-Netze in Deutschland sind auf der Frequenz 900 MHz angegeben. Im E-Netz sind es 1.800 MHz. Die nordamerikanischen Netze funken auf der Frequenz 1.800 MHz.

Funkzelle

Die Mobilfunkmasten in Deutschland bieten Zugriff auf das entsprechende Mobilfunknetz. Dabei sind sie in verschiedene Funkzellen eingeteilt. Wenn Du beispielsweise mit dem Auto auf der Autobahn fährst, durchquerst Du verschiedene Funkzellen, in die sich Dein Handy automatisch einwählt. Mittels Triangulation kann Dein Standort aufgrund der Entfernung zu mindestens drei verschiedenen Funkmasten ermittelt werden.

GB

GB steht für Gigabyte und bezeichnet eine Speicherkapazität. Ein Gigabyte sind 1.000 Megabyte. Die Angabe von Inklusivdatenvolumen erfolgt häufig in GB.

Wenn Du einen Handyvertrag mit 5 GB abschließt, bedeutet das, Du kannst pro Monat 5 GB an Daten herunterladen.

GPRS

GPRS ist ein Standard zur Datenübertragung, der bis zu 53,6 kBit/s ermöglicht. Das ist in etwas die Geschwindigkeit, wie man sie noch vom alten Analog-Modem kennt. Viele Internet Flats werden nach Verbrauch des Highspeed-Datenvolumens auf GPRS gedrosselt.

Damit ist kaum mehr eine ordentliche Internetnutzung möglich. Die Ladezeit bei eine 500 KB großen Website würde mit GPRS circa 71 Sekunden dauern. Das Versenden eines WhatsApp Bilds mit 80 KB rund 11 Sekunden.

Grundgebühr

Grundgebühr bezeichnet eine fixe monatliche Gebühr, die für die Bereitstellung einer bestimmten Leistung anfällt. Für eine Allnet Flat, SMS Flat und 500 MB Datenvolumen zahlst Du dann beispielsweise eine monatliche Grundgebühr von 6,49 € – diese Einheiten kannst Du dafür jeden Monat verbrauchen.

GSM

GSM steht für „Global System for Mobile Communications“ und bezeichnet einen Standard für volldigitale Mobilfunknetze. GSM ermöglicht Telefonie, den Versand von SMS und Datenübertragung.

HSDPA / 3G+

HSDPA steht für „High Speed Downlink Packet Access“ und wird auch als 3G+ bezeichnet. Mit diesem Standard sind Datenübertragungen von theoretisch bis zu 13,96 MBit/s möglich. In der Regel wird HSDPA aber mit 7,2 MBit/s bereitgestellt.

IMEI

IMEI steht für „International Mobile Equipment Identification“ und bezeichnet die fest eingestellte Seriennummer, mit der sich Dein Smartphone oder Handy eindeutig identifizieren lässt. Bei Anfragen an den Handyanbieter oder den Gerätehersteller wird die IMEi häufig benötigt. Du kannst sie mit dem Steuercode #06# anzeigen lassen.

iOS

iOS ist ein Betriebssystem, welches von Apple entwickelt wurde und auf allen iPhones und iPads verwendet wird.

kBit/s

kBit/s ist wie MBit/s auch eine Angabe zur Datenübertragungsgeschwindigkeit. Mittlerweile wird in der Regel nur noch die Geschwindigkeit einer gedrosselten Internet Flat in kBit/s angeben. Bei GPRS beträgt die gedrosselte Geschwindigkeit maximal 53,6 kBit/s.

LTE / 4G

LTE ist ein neuer Mobilfunkstandard, der auch als 4. Generation – daher 4G – bezeichnet wird. Mit LTE sind Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s möglich. In Deutschland wird LTE in allen Netzen angeboten. Mehr Infos im Artikel zu den LTE Handytarifen.

Mailbox

Die Mailbox ist ein Anrufbeantworter, der für Deinen Handyvertrag gilt. Wenn Du Dein Handy ausgeschaltet hast oder nach einer bestimmten Zeit den Anruf nicht annimmst, wird der Anruf an die Mailbox oder auch Mobilbox weitergeleitet. Dort kannst Du eine Nachricht aufsprechen, die dem Anrufer abgespielt wird. Wahlweise besteht die Möglichkeit, eine eigene Nachricht zu hinterlassen. Die Mailbox kann ausgeschaltet werden.

Makeln

Makeln bezeichnet das zusätzliche Annehmen oder Führen eines Telefonats. Während Du mit Gesprächspartner A telefonierst, kannst Du einen eingehenden Anruf von Gesprächspartner B annehmen. Du führst zwei Gespräche gleichzeitig – aber nicht im Rahmen einer Konferenz. Das Umschalten zwischen den beiden Telefonaten ist möglich. Makeln funktioniert allerdings nicht bei jedem Handyvertrag und nicht mit jedem Smartphone.

MB

MB ist die Abkürzung für Megabyte und das Millionenfache der Maßeinheit Byte. Ein Megabyte sind 1.00 Kilobyte (kB).

MBit/s

MBit/s ist eine Angabe der Übertragungsgeschwindigkeit. In den verschiedenen Internettechnologien wie LTE, EDGE, HSDPA oder GPRS stehen verschiedenen Geschwindigkeiten zur Auswahl. In der Regel wird in MBit/s angegeben. Sie besagt, wie viele Daten pro Sekunde übermittelt werden.

Mehr Informationen im Artikel MBit/s in MB umrechnen.

Mindestumsatz

Der Mindestumsatz ist ähnlich wie eine Grundgebühr ein Betrag, der eine bestimmte Leistung bietet. Diese Summe ist unabhängig vom Verbrauch zu bezahlen. Wenn es bei Prepaid Tarifen „keinen Mindestumsatz“ gibt, bedeutet das, dass Du einen Monat lang auch nichts verbrauchen kannst, ohne, dass Kosten auf Dich zukommen.

MMS

Die MMS (Multimedia Message Service) ist der Nachfolger der SMS und ermöglicht den Versand von Medien wie Grafiken, Fotos, Videos, Musik und Tönen. Mittlerweile wird die MMS zunehmend durch WhatsApp und andere internetbasierte Dienste abgelöst.

NFC

NFC steht für „Near Field Communication“ und ist eine Technologie, die in vielen Smartphones verbaut ist. Mittels RFID Chips können so Daten ausgetauscht werden. In der Praxis wird NFC beispielsweise zum Durchführen von Zahlungen oder dem Aufschließen des Autos mittels Smartphone eingesetzt.

PIN

Die PIN ist eine Abkürzung für „Personal Identification Number“ und bezeichnet den Zugangscode der SIM-Karte. Dieser wird benötigt, um die SIM-Karte im Mobilfunknetz einzubuchen, damit Verbindungen möglich sind. In der Regel muss die PN bei jedem Einschalten des Geräts eingegeben werden. Sie wird zusammen mit der SIM-Karte ausgeliefert oder kann bei einigen Anbietern online abgefragt werden.

Postpaid

Postpaid ist die gängigste Variante bei Laufzeitverträgen. Dabei wird erst nach dem Verbrauch per Rechnung bezahlt.

Prepaid

Prepaid ist eine Abrechnungsmethode, bei der ausschließlich vorher bezahltes Guthaben verbraucht werden kann. Prepaid schützt somit vor ungewollt hohen Rechnungen, da ohne Guthaben keine Verbindungen, keine SMS und kein Surfen mehr möglich ist. Mehr Informationen im Prepaid Vergleich.

Seit dem 1. Juli 2017 müssen neue Prepaid Karten registriert werden. Die anonyme Nutzung ist damit nicht mehr möglich. Mehr Infos im Artikel zur Prepaid Registrierungspflicht.

PUK

Die PUK (Personal Unblocking Key) – oder auch Super-PIN genannt – kommt zu Einsatz, wenn Du Deine PIN vergessen hast und dreimalig falsch eingegeben hast. Mit der PUK kannst Du Dein Handy entsperren und eine neue PIN festlegen.

Die PUK wird wie die PN auch zusammen mit Deiner SIM-Karte geliefert. Bei einigen Anbietern kann die PUK online abgerufen werden.

Roaming

Roaming bezeichnet die Nutzung eines Handyvertrags in einem fremden Netz. Der häufigste Fall ist die Nutzung eines deutschen Handytarifs im Ausland.

Seit dem 15. Juni 2017 entfallen die Roaming-Gebühren – also die Aufschläge, die für die Nutzung im Ausland erhoben wurden. Mehr Infos dazu im Artikel zum Thema Roaming.

SIM-Karte (nanoSIM, microSIM, miniSIM)

Eine SIM-Karte ist eine Chipkarte, die das Einbuchen in ein Mobilfunknetz ermöglicht. Es gibt verschiedene Größen – beispielsweise die nanoSIM, microSIM oder miniSIM. Die SIM-Karte wird in das Handy eingelegt und mittels PIN entsperrt.

SMS

SMS steht für „Short Message Service“ und bezeichnet den Versand von Kurzmitteilungen. Eine SMS ist begrenzt auf 160 Zeichen (inklusive Leerzeichen).

Stand-by

Die Stand-by Zeit ist die Zeitspanne, in der ein mobiles Gerät empfangsbereit ist. Diese Angabe wird von Handyherstellern zur Angabe der Akkuleistung verwendet. Allerdings geht dieser Wert davon aus, dass das Gerät nicht zum Telefonieren, Surfen oder zu sonstigen Aufgaben genutzt wird.

Man könnte auch sagen: Die Stand-by Zeit gibt die Zeit an, in der ein Gerät eingeschaltet ohne Nutzung eingeschaltet bleibt, bis der Akku leer ist.

T9

Die T9 Worterkennung ist ein Features, welches auf älteren Handys vor Eingabe der eigentlichen Buchstaben entsprechende Wortvorschläge ausgibt. Damit kannst Du deutlich schneller schreiben, da nicht erst zwei Mal die Taste „2“ drücken musst, um ein „B“ zu schreiben.

Um das Wort „HANDY“ zu schreiben müsstest Du auf einem Gerät ohne T9 folgendes eingeben:

4-4-2-6-6-3-9-9-9

Mit der T9 Worterkennung erkennt das Programm das Wort bereits nach Eingabe von:

4-2-6-3-9

Triple-SIM

Eine Triple-SIM ist ein weit verbreitetes Format der SIM-Karte, welches alle gängigen Größen enthält. Durch Herausbrechen kannst Du die SIM-Karte an Dein Smartphone anpassen. Mehr Informationen dazu im Artikel zu den SIM-Karten Formaten.

UMTS – 3G

UMTS steht für „Universal Mobile Telecommunications System“ und bezeichnet den Mobilfunkstandard der 3. Generation – daher auch 3G. Mit UMTS sind Datenübertragungsraten von bis zu 42,2 MBit/s möglich.

Upstream

Der Upstream ist das Gegenteil vom Downstream und bezeichnet die Übertragung von Daten von Deinem mobilen Endgerät ins mobile Internet. Wenn Du beispielsweise ein Foto per E-mail oder WhatsApp versendest, dann werden diese Daten ins Internet hochgeladen. Wenn der Upstream in Deinem Vertrag 3 MBit/s enthält, dann kannst Du bis zu 375 KB pro Sekunde hochladen.

Dieser Artikel wird natürlich stetig erweitert. Wenn Du einen Vorschlag hast, hinterlasse gleich einen Kommentar 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5 Sternen
Jannik Degner

Jannik ist der Gründer der smartphonepiloten. Er bloggt hier zu aktuellen Themen aus der Welt des Mobilfunks - vom Ratgeber mit hilfreichen Tipps & Tricks über Tarifübersichten mit den besten Angeboten bist zu brandheißen Deals. Dank jahrelanger Erfahrung und Zusammenarbeit mit verschiedenen Mobilfunkanbietern kennt er die Tricks der Branche und berät, schreibt und berichtet hier von seinen Erfahrungen.

Seit 2012 hat er sich der Welt des Mobilfunks verschrieben und interessiert sich für Mobilfunkstandards, Handytarife, aktuelle Smartphones, Technik-Gadgets, den digitalen Lifestyle und das vernetzte Zuhause. Wenn man ihn nicht gerade am Macbook vorfindet, dann ist er entweder in der Küche und testet innovatives eKitchen-Equipment oder er sitzt - ganz analog - am Klavier. :)

Facebook | Instagram | XING | YouTube

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.