Was Dein Smartphone über Deinen Charakter verrät …

Was Dein Smartphone über Deinen Charakter verrät?

Zeig‘ mir Dein Smartphone und ich sage Dir, wer Du bist. Telekommunikationsunternehmen und ganz seriöse Wissenschaftler wollen herausfinden, ob ein Zusammenhang zwischen dem Smartphone und der Persönlichkeit des Besitzers besteht. iPhone-Nutzer sind eitel, Android-Nutzer kreativ: Sind das alles als nur Klischees? Hier erfährst Du mehr über die Forschungsergebnisse – und vielleicht auch ein bisschen mehr über Dich selbst.

Eitel, kreativ, fleißig: Was Dein Smartphone über Deinen Charakter aussagt

Inhalt

Lässt sich vom Smartphone auf den Charakter schließen?

Android oder iOS? iPhone oder Samsung, Sony, LG – oder doch Huawei? Bereits seit Jahren versuchen Psychologen und Mobilfunkkonzerne herauszufinden, was das Smartphone über die Persönlichkeit seines Besitzers aussagt.

Stereotype gibt es viele. Die Wahl des mobilen Betriebssystems ist für viele Smartphone-Nutzer schließlich viel mehr als eine einfache Entscheidung zwischen A und B. Android oder iOS – das ist für viele eine Glaubensfrage.

Aber lässt die Wahl des Smartphones tatsächlich Rückschlüsse auf den Charakter zu? Das wollte schon 2013 der britische Mobilfunkanbieter TalkTalk Mobile wissen und ließ eine Umfrage unter 2.000 Smartphone-Besitzern durchführen.

iPhone-Nutzer sind eitel, Android-Nutzer trinken mehr

TalkTalk Mobile ließ damals sowohl Besitzer von iPhones, Android-Smartphones und Blackberrys befragen. Die Ergebnisse:

  • iPhone-Besitzer legen den größten Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Entsprechend geben sie mehr Geld für Kleidung und Kosmetik aus als Android- und Blackberry-Besitzer. Sie halten sich für attraktiv und intelligent, sind ehrgeizig und erfolgreich. Außerdem reisen sie am meisten.
  • Blackberry-Besitzer weisen den höchsten Verdienst auf. Sie versenden die meisten E-Mails und telefonieren am häufigsten. Außerdem hätten sie einen großen Freundeskreis und langfristige, stabile Beziehungen.
  • Android-Nutzer seien kreativ, entspannt und sehr gute Köche. Allerdings schauen sie auch mehr fern und trinken mehr als andere Smartphone-Besitzer (siehe hier).

Vorurteile oder Tatsachen?

Wie viel Wahrheit steckt in diesen Ergebnissen? Die Studie ist immerhin vier Jahre alt. In der Lebenszeit von Smartphones gemessen, ist das eine halbe Ewigkeit.

Android Nutzer trinken mehr Alkohol

Stimmt es wirklich, dass Android Nutzer mehr Alkohol trinken? Oder ist es nur ein Vorurteil?

In dieser Zeit ist Blackberrys eigenes Betriebssystem vom Markt verschwunden. Auf dem Mobile World Congress 2017 stellte das Unternehmen Blackberry Smartphones mit Android-Betriebssystem vor.

Selbst, wenn die Charakteristika damals zutrafen, ist es also fraglich, ob die Ergebnisse heute noch gelten. Psychologen hören aber nicht auf, sich für den Zusammenhang zwischen Smartphone und Persönlichkeit zu interessieren.

Das Smartphone bei der Partnerwahl

Medienpsychologen der Universität Würzburg wollten zum Beispiel herausfinden, ob das Smartphone Rückschlüsse auf den Beziehungsstatus eines Mannes zulässt.

Professor Frank Schwab von der Uni Würzburg stellte die These auf, dass das Smartphone auch ein sexuelles Signal sei und etwas über die „Fortpflanzungsstrategien“ seines Besitzers aussage.

Für die Studie befragten die Medienpsychologen 123 Männer und 229 Frauen zwischen 16 und 34 Jahren. Single-Männer mit wenig Interesse an einer festen Partnerschaft gaben an, eher teure, prestigeträchtige Smartphones erwerben zu wollen. Diese sollten Eindruck beim Gegenüber machen. Wer an einer langfristigen Beziehung interessiert sei, würde dagegen eher zu günstigeren Modellen ohne Status-Faktor greifen. Die Studie gibt es hier als PDF.

Aber ob die Absichten bei der Partnersuche wirklich so wichtig für die Wahl des Smartphones sind? Immerhin kann sich nicht jeder ein teures Smartphone leisten, das zum Statussymbol taugt – selbst, wenn er sexuell nur auf flüchtige Abenteuer aus ist.

iPhone oder Android: Was das Betriebssystem über Dich verrät

Auch die britische Psychologin Heather Shaw wollte wissen, wie Smartphone-Wahl und Charakter zusammenhängen. Für ihre Doktorarbeit führte Shaw zusammen mit ihren Forschungskollegen von der Lancester-Universität zwei Studien mit insgesamt 770 Teilnehmern durch. Die Ergebnisse stellte sie Ende 2016 vor.

Für die erste Studie befragten die Psychologen 240 Smartphone-Besitzer, welche Charaktereigenschaften sie iPhone- und Android-Nutzern zuschreiben würden. In der zweiten Studie überprüften die Forscher diese Ergebnisse mit 530 Smartphone-Nutzern.

Was denken Android- und iOS-Nutzer übereinander?

Für die erste Studie beantworteten die 240 Probanden einen Fragebogen, der sie nach den Charaktereigenschaften von Android- und iPhone-Nutzern fragte.

Die Teilnehmer schrieben Android-Nutzern folgende Merkmale zu:

  • ehrlicher
  • freundlicher
  • offener
  • bescheidener als iPhone-Nutzer

iPhone-Besitzer seien dafür extrovertierter.

Nur wenige Vorurteile bestätigen sich

Im zweiten Teil der Studie gingen Shaw und ihre Kollegen daran, die Ergebnisse zu überprüfen. Android-Nutzern wollen die Forscher dabei tatsächlich mehr Ehrlichkeit und Bescheidenheit nachgewiesen haben. Die restlichen angenommenen Charaktereigenschaften bestätigten sich jedoch nicht.

Allerdings brachte die Studie einige weitere Ergebnisse zu Tage:

  • Frauen greifen mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit zum iPhone als zum Android-Phone.
  • iPhone-Besitzern ist es wichtiger als Android-Nutzern, ihr Smartphone als Statussymbol einzusetzen.
  • Android-Nutzern geht es mehr um Individualität, sie wollen weniger gern dasselbe Produkt besitzen wie alle anderen.

Smartphone-Nutzer passen sich an

Entscheidet sich ein bestimmter Charaktertyp für ein bestimmtes Smartphone – oder wird vielleicht andersherum ein Schuh draus?

Shaw räumt diese Möglichkeit ein: Wer ein iPhone kauft, könnte sich nach einiger Zeit wie ein typischer iPhone-Nutzer verhalten. Zumindest, was die Nutzung des Handys angeht.

Nutzungsverhalten bei Smartphones

Das Nutzungsverhalten von Smartphones passt sich also auch abhängig vom verwendeten Gerät an. Das bedeutet: Android- und iPhone-Nutzer werden unter anderem auch durch das Endgerät erzogen.

Dazu verleiten schon die jeweiligen Eigenheiten der mobilen Betriebssysteme: Wer schon seit Jahren mit dem iPhone-Assistenten Siri spricht, nutzt sein Handy anders als ein Android-Besitzer, der die Sprachassistenten gerade erst kennen lernt.

Wer dagegen die zahlreichen Personalisierungsmöglichkeiten von Android gewohnt ist, geht mit seinem Smartphone anders um als ein iPhone-Besitzer.

Bleibt die Frage, wie es eigentlich um den Charakter von Windows Phone-Besitzern bestellt ist.

Wischen, tippen, schreiben: Was verrät die Art der Smartphone-Nutzung über Dich?

Schließlich soll auch die Art, wie wir unser Smartphone bedienen, etwas über uns aussagen. Das behauptet zumindest ein kleiner Persönlichkeitstest.

Deine Art, den Touchscreen zu bedienen, gibt demnach verräterische Hinweise auf Deinen Charakter. Wer zum Beispiel viel mit dem rechten Zeigefinger auf dem Android-Phone tippt, keine Spiele spielt, die Texterkennung nutzt und die Bildschirm-Rotation angeschaltet hat, soll ein Workaholic sein. iPhone-Besitzer, die Texte meistens mit dem Daumen eingeben, sollen eher vertrauenswürdig sein.

Das ist natürlich mehr Spielerei als tatsächliche Wissenschaft – aber zumindest ein netter Zeitvertreib.

Smartphone-Charaktertypen: Erkennst Du Dich wieder?

Hast Du Dich in den Umfrage- und Studienergebnissen wiedererkannt? Glaubst Du, dass tatsächlich ein bestimmter Persönlichkeitstyp immer zu Android greift, während andere Charaktere immer das iPhone bevorzugen? Oder sind das für Dich alles Klischees?

Ich freue mich über Deine Meinung in einem Kommentar – und über eine 5-Sterne-Bewertung, wenn Dir der Artikel gefallen hat.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 Stern(e)
0 Kommentare

Dein Kommentar

Was sagst Du zum Thema? Deine Meinung interessiert mich.
Nimm' doch gleich an unserer Diskussion teil und hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.