Handyanbieter wechsel: Zuerst kündigen

Handyvertrag kündigen (Musterkündigung / Vorlage als Download)

Du willst Deinen Handyvertrag kündigen? Dein bisheriger Tarif stellt nicht nicht zufrieden oder Du brauchst einfach mehr Datenvolumen, eine Allnet Flat oder bessere Netzqualität? Dann kannst Du Deinen alten Handyvertrag kündigen – dazu habe ich die wichtigsten Tipps und außerdem eine kostenfreie Musterkündigung für Dich. Damit gelingt die Kündigung sicher und einfach. Hier erfährst Du, worauf Du bei der Kündigung achten solltest und welche Kündigungsfristen eventuell einzuhalten sind.


Handyvertrag kündigen: So gelingt die Kündigung Deines Handytarifs

Du möchtest Deinen bestehenden Handyvertrag kündigen? Kein Problem – das ist in der Regel ziemlich leicht möglich. Trotzdem gibt es einige Dinge, die Du bei der Handyvertrag-Kündigung beachten solltest.

  1. Sende Deine Handyvertrag-Kündigung rechtzeitig und fristgerecht ab. Die Einhaltung der Kündigungsfrist ist sehr wichtig. Informiere Dich daher vorab, welche Laufzeit Dein bisherige Handyvertrag hat und kündige fristgerecht. Alle Informationen dazu findest Du weiter unten im Abschnitt zu den Kündigungsfristen.
  2. Verfasse Deine Kündigung schriftlich. Kündigungen per Telefon machen wenig Sinn, denn hier fehlt ein tatsächlicher Nachweis, dass die Kündigung auch eingegangen ist und bearbeitet wird. Ich empfehle Dir daher, Deinen Handyvertrag schriftlich zu kündigen schriftlich und auch persönlich zu unterschreiben. Alternativ kannst Du aber auch per Fax, E-Mail oder online über die Servicewelt Deines Anbieters kündigen.
  3. Rufnummernmitnahme erwähnen. Sofern Du Deine bisherige Handynummer mitnehmen möchtest, solltest Du dies in der Handyvertrag-Kündigung ebenfalls erwähnen. Dann weiß Dein alter Anbieter Bescheid, dass die Rufnummer portiert werden soll.
  4. Um schriftliche Kündigungsbestätigung bitten. Damit bist Du auf der sicheren Seite und hast einen Nachweis darüber, dass Deine Kündigung beim Anbieter eingegangen ist. Das solltest Du in jedem Fall tun.
  5. Achte darauf, dass alle wichtigen Informationen enthalten sind. Die Handyvertrag-Kündigung sollte mindestens die folgenden Daten enthalten. Deinen Namen und Anschrift, Vertragsdetails wie Rufnummer, Kundennummer, Bestellnummer oder Vertragsnummer. Außerdem müssen Die Daten auf der schriftlichen Kündigung zwingend mit den beim Anbieter hinterlegten Daten übereinstimmen – ansonsten kann es zu Problemen kommen.

Auf alle Punkte gehe ich jetzt auch noch ausführlicher ein. Nun aber die versprochene Vorlage für die Kündigung Deines Handyvertrags. Einfach ausfüllen, abschicken und Deinen Handyvertrag kündigen!

Musterkündigung als Word-Dokument

Handyvertrag Kündigung Muster/Vorlage

Um dir die Kündigung Deines Handyvertrags so einfach wie möglich zu machen, haben ich auf dieser Seite eine Musterkündigung als Download bereitgestellt, die alle wichtigen Details und Formulierungen enthält.

So einfach funktioniert es:

  1. Lade Dir einfach die folgende Musterkündigung herunter oder kopiere den Text weiter unten in Deine Kündigung.
  2. Nun füllst Du einfach die benötigten Felder aus – also die Anschrift Deines Anbieters, Deine Adresse sowie Deine Vertragsdetails.
  3. Anschließend druckst die Kündigung einmal für Deinen Anbieter und einmal für Deine Unterlagen aus, schickst die unterschrieben Kündigung ab und wartest auf die Rückmeldung Deines Anbieters. Falls Du innerhalb von 1-2 Wochen keine Antwort erhältst, solltest Du unbedingt nochmals nachhaken.

Wichtige Info: Auch wenn wir unsere Vorlagen zur Kündigung Deines Handyvertrags nach bestem Wissen und Gewissen zusammenstellen und recherchieren, können wir leider keine Garantie und Gewährleistung für deren Korrektheit übernehmen.

Musterkündigung als Text

Alternativ kannst Du auch den folgenden Text zum Handyvertrag kündigen verwenden. Einfach ausdrucken, auf Dein Briefpapier setzen oder auch handschriftlich abschreiben … 🙂

Max Mustermann
Musterstrasse 1
D-12345 Musterstadt

Anbieter
Anschrift Ihres Anbieters
D-12345 Musterstadt

Musterstadt, der XX. August 2016

Betreff: Kündigung meines Mobilfunkvertrags

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich fristgerecht zum nächstmöglichen Zeitpunkt den bei Ihnen bestehenden Mobilfunkvertrag mit den folgenden Vertragsdaten.

Vertragsnummer:    123456789
Kundennummer:     123456789
Rufnummer:              +49 (0)170 – 1234567
Tarif:                           Ihr bisheriger Mobilfunktarif

Bitte senden Sie mir eine schriftliche Bestätigung über den Eingang meiner Kündigung unter Angabe des genauen Kündigungstermins.

//Nur nötig bei Rufnummernmitnahme

Weiterhin bitte ich um die Freigabe meiner bisherigen Rufnummer (siehe oben), um diese zu meinem neuen Anbieter zu portieren. Auch diesbezüglich bitte ich um schriftliche Bestätigung.

Mit freundlichen Grüßen,

Max Mustermann

Handyvertrag kündigen: Achte auf die Kündigungsfrist

Mit am Wichtigsten bei der Kündigung Deines Vertrags ist die Einhaltung der Kündigungsfrist. Bei den meisten Anbietern und Tarifen musst Du eine Kündigungsfrist von 3 Monaten einhalten. Das gilt insbesondere bei Handytarifen mit 24 Monaten Vertragslaufzeit. Bei Tarifen mit nur 1 Monat Laufzeit kannst Du meist zum 1. des Folgemonats kündigen – meist also innerhalb von 4 Wochen.

Die Kündigungsfrist ist dabei als das Datum definiert, bis zu dem Deine Kündigung beim Anbieter eingegangen sein muss – hierbei ist der Poststempel verbindlich. Hier ein kurzes Beispiel:

Falls Du Deinen Handyvertrag am 1. Juni 2014 abgeschlossen hast, dann läuft der Vertrag regulär bis zum 1. Juni 2016 und verlängert sich anschließend meist automatisch um weitere 6, 12 oder gar 24 Monate. Eine Kündigungsfrist von 3 Monaten vorausgesetzt musst Du Deinen Vertrag also bis spätestens 1. März 2015 gekündigt haben – ansonsten greift die automatische Verlängerung. Hier zählt der Poststempel – also besser zu früh als zu spät kündigen.

Bitte beachte dabei aber, dass es bei bestimmten Anbietern Abweichungen hinsichtlich der Kündigungsfrist geben kann. In der Regel sind es die angesprochenen 3 Monate, allerdings gibt es auch Anbieter, die eine Frist von 6 Monaten bei Kündigung setzen. Wirf' am Besten mal einen Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen – kurz auch AGB – Deines Anbieters und suche nach dem Absatz “Kündigung”. Dort wird die Kündigungsfrist aufgeführt.

Mein Tipp: Kündige Deinen Handyvertrag so schnell wie möglich, um Probleme mit der Kündigungsfrist zu vermeiden. Wir empfehlen eine Kündigung zwischen dem 12. und dem 18. Monat der Vertragslaufzeit – natürlich nur bei Tarifen mit den üblichen 24 Monaten Laufzeit.

Wichtig: Immer schriftlich kündigen, niemals telefonisch

Ich habe schon Zuschriften von Besuchern bekommen, die Ihren Handyvertrag telefonisch gekündigt haben, allerdings ist danach nichts passiert und eventuell wurde sogar die Kündigungsfrist verpasst.

Daher mein Tipp: Kündige Deinen Handyvertrag immer schriftlich – am Besten per Post.

Du kannst auch eine Kündigung per Fax oder per E-Mail senden, dann solltest Du allerdings direkt noch eine schriftliche Kündigung per Post nachsenden, sofern Du nicht innerhalb von einer Woche eine schriftliche Rückmeldung unter Angabe des genauen Kündigungstermins erhältst.

Handyvertrag Kündigungsbestätigung

Beispiel einer Kündigungsbestätigung von BASE.

Einige Anbieter haben auch spezielle Online-Tools und Kundenverwaltungsprogramme mit denen Du Deinen Handyvertrag kündigen kannst. Das funktioniert in den meisten Fällen auch recht problemlos. Dennoch solltest Du immer eine schriftliche Kündigungsbestätigung erhalten und andernfalls nochmals eine schriftliche Kündigung nachreichen – wenn es sich nicht vermeiden lässt – vielleicht sogar als Einschreiben mit Rückschein. Dann erhältst Du von der Post eine Bestätigung, dass Deine Kündigung auch wirklich beim Anbieter zugestellt wurde.

Rufnummernportierung auch in Kündigung erwähnen

Vielleicht möchtest Du Deine bisherige Rufnummer behalten und zu einem neuen Anbieter umziehen. Das ist in der Regel überhaupt kein Problem und seit kurzem sogar Dein gutes Recht, denn Deine Handynummer gehört faktisch gesehen dir.

Die Vorlage zur Kündigung, die Du oben findest, enthalten diesen Zusatz auf Wunsch bereits. Damit teilst Du Deinem bisherige Anbieter mit, dass die Rufnummer zum neuen Anbieter portiert werden soll. Wichtig ist allerdings, dass Du die Rufnummermitnahme bei Deinem neuen Anbieter fristgerecht (bis spätestens 31 Tage nach Kündigungstermin) angibst. Das funktioniert bequem über die Online-Bestellung.

Mehr Informationen zur Rufnummerportierung gibt es bei der Bundesnetzagentur oder in unserem Ratgeber zur Rufnummernmitnahme.

Handyvertrag per E-Mail kündigen

Seit dem 1. Oktober 2016 kannst Du Deinen Handyvertrag per E-Mail kündigen. Dazu verfasst Du einfach eine schriftliche Kündigung (beispielsweise mit der Vorlage von oben), druckst diese aus, unterschreibst die Kündigung und scannst sie ein. Anschließend schickst Du die Handyvertrag-Kündigung per Mail an Deinen Anbieter.

Bei Verträgen, die nach dem 1. Oktober 2016 geschlossen wurde, ist es darüber hinaus gar nicht mehr notwendig, eine eigenhändige Unterschrift nachzuweisen. Du kannst einen solchen Handyvertrag auch recht formlos per Mail oder sogar per SMS kündigen. Einen interessanten Artikel dazu gibt es von der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Spezialfall Sonderkündigungsrecht beim Handyvertrag

In einigen Ausnahmefällen kannst Du Dein Sonderkündigungsrecht nutzen und auch während der Vertragslaufzeit Deinen Handyvertrag kündigen. Dafür müssen allerdings verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Hier eine Auswahl der möglichen Szenarien für die Nutzung des Sonderkündigungsrechts, auch bekannt als außerordentliche Kündigung:

  • Privatinsolvenz: in diesem Fall wird eine Sonderkündigung durch den Anbieter meist auch aus eigenem Interesse akzeptiert.
  • Todesfall: Durch Einreichen des Totenscheins oder einer Sterbeurkunde kann ein Mobilfunkvertrag außerordentlich gekündigt werden.
  • Umzug ins Ausland: Hier zeigen sich die meisten Anbieter kulant und lassen eine Kündigung auch außerordentlich zu, allerdings muss der Umzug nachgewiesen werden.
  • Nicht erbrachte Leistungen oder gravierenden Änderungen der AGB: In diesem Fall entscheidet die Sachlage, ob eine Sonderkündigung zulässig ist. Je nach Ermessen liegt die Entscheidung beim Anbieter selbst. In besonders schweren Fällen helfen Juristen weiter.

Wenn keines der genannten Szenarien auf Dich zutrifft und Du einfach nur unzufrieden mit Deinem Tarif bist, dann rechtfertigt das leider keine Sonderkündigung. Du kannst lediglich zum nächstmöglichen Zeitpunkt, sprich zum Ende der Laufzeit, regulär kündigen – das ist allerdings jederzeit möglich. Mehr Informationen und eine Vorlage findest du im Artikel zum Thema Sonderkündigungsrecht Handyvertrag.

Übrigens: Falls Du noch nicht weißt, welcher Handytarif der richtige für Dich ist, dann wirf' auch einen Blick auf den Handytarife Vergleich, den Allnet Flat Vergleich oder den Prepaid Vergleich – dort findest Du zahlreiche Angebote und kannst das für Dich am besten geeignete Angebot bequem online und selbstverständlich kostenfrei finden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertung(en), durchschnittlich: 3,50 Stern(e)

5 Kommentare
  1. Monika Risto says:

    Sehr geehrter Herr Degner,

    durch die Umstellung von Simyo auf blau wurde mein Tarif abgeschafft. Jetzt bezahle ich praktisch pro Gesprächsminute und habe auch nicht mehr 1 Gb Internet. Auf mein Einschreiben reagiert blau gar nicht. Wie komme ich nun aus dem Vertrag den ich mit Simyo abgeschlossen hatte, wieder raus.

    Vielen Dank

    M. Risto

    Antworten
    • Jannik Degner
      Jannik Degner says:

      Hallo Monika,

      ich springe hier mal auf’s “Du” um – ich hoffe, das ist okay?! 🙂

      Leider hast Du im Moment wenig Möglichkeiten, außer abzuwarten. In der Regel sind bei der Umstellung technische Probleme für falsches Datenvolumen und/oder Freinheiten verantwortlich. Eigentlich sollte Blau/simyo bzw. die Telefónica das zeitnah in den Griff bekommen. Allerdings kann ich Dir das leider nicht versprechen.

      Sofern aber bezahlte Leistungen nicht bereitgestellt werden, hast Du durchaus ein Sonderkündigungsrecht. Allerdings ist auch bei einer außerordentlichen Kündigung davon auszugehen, dass es lange dauern wird, bis die Telefónica darauf reagiert. So blöd es klingt, aber momentan kannst Du:

      A. Entweder nur abwarten, bis sich der Anbieter meldet und/oder das Problem behebt.
      B. Es mit einer Sonderkündigung unter Fristsetzung versuchen und weiterzahlen – eventuell kannst Du Dir die Grundgebühren bei keiner oder verspäteter Reaktion später zurückholen.
      C. Einen Anwalt einschalten und die Sonderkündigung erwirken.

      Ich würde Dir davon abraten, einfach die Rechnungen nicht zu zahlen oder die Lastschriften zurückzuholen. In der Regel greifen dann automatisierte Verfahren, die zu hohen Mehrkosten und jeder Menge Aufwand führen.

      Tut mir leid, dass ich heute keine besseren nachrichten für Dich habe! Halte mich aber gern auf dem Laufenden! 🙂

      Liebe Grüße,

      Jannik Degner

      Antworten
    • Schmitz says:

      Mir geht es genau so, einen neuen Vertrag habe ich fristgerecht bei Blau.de widerrufen und den zweiten Vertrag den Blau.de von Simyo übernommen hat habe ich fristgerecht gekündigt, beides mit Einschreiben und Rückantwort. Ich habe keine Kündigungsbestätigung von Blau.de erhalten und für den widerrufenen Vertrag, der also rechtlich nicht zu Stande gekommen ist, belastet Blau.de mein Konto, unberechtigter Weise. Ich werde jetzt meine Einzugsermächtigung zurücknehmen und auf eine Reaktion von Blau.de warten.

      Antworten

Dein Kommentar

Was sagst Du zum Thema? Deine Meinung interessiert mich.
Nimm' doch gleich an unserer Diskussion teil und hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.