Telekom Stream On Option im Check: Unbegrenztes Streaming ohne Datenverbrauch

Telekom StreamOn bei MagentaMobil
Share

Hast Du schon von Stream On gehört? Noch nicht? Dann stell‘ Dir vor, Du bist unterwegs und schaust Dir Deine Lieblingsserie auf dem Smartphone an – ohne dafür Datenvolumen zu verbrauchen. Oder Du streamst stundenlang Deine Lieblingsmusik, ohne dass auch nur ein Kilobyte Deines Inklusivvolumens verloren geht.

Gibt's nicht? Gibt es ab dem 19. April 2017 eben doch. An diesem Tag startet die Telekom ihre Stream On Option.

Das Versprechen: Du streamst Musik und Videos, ohne Dir über Dein Highspeed-Datenvolumen Sorgen machen zu müssen. Wie funktioniert die Telekom Stream On Option? Wer kann sie buchen? Und warum erntet die Telekom für den Service auch Kritik? Wir haben uns die Telekom Stream On Option im Check mal genauer vorgenommen …

Die Telekom Stream On Option: Musik und Videos streamen ohne Verlust des Datenvolumens

Inhalt auf einen Blick

Hinweis: Nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster muss die Deutsche Telekom ihr StreamOn Angebot grundgelegend ändern, da es gegen die Netzneutralität verstößt. Der Datenverkehr werde nicht gleichbehandelt, heißt es in den Urteil. Die Telekom hat angekündigt, das Urteil zu prüfen. StreamOn soll aber weiterhin kostenfrei angeboten werden. Mit welchen Änderungen – das wird die Zeit zeigen.

Dank diverser Streamingdienste hast Du Deine Lieblingsmusik auf dem Smartphone immer dabei. Über YouTube kannst Du lustige Clips schauen oder über Netflix Deine aktuelle Serien genießen. Das kostet allerdings jede Menge Datenvolumen. Wenn Du Dir nicht gerade einen WLAN-Hotspot suchst, ist Dein das Inklusivvolumen Deines Vertrags schnell aufgebraucht. Da hilft häufig nur ein teurer Handytarif mit viel Datenvolumen.

Hier setzt die Telekom Stream On Option an. Stream On ist ein sogenanntes Zero-Rating-Produkt. Das bedeutet, als Telekom-Kunde nutzt Du die Musik- und Videostreamingdienste teilnehmender Medienpartner, ohne dass dies auf Dein mobiles Datenvolumen angerechnet wird.

Die Stream On Option lässt sich kostenlos zu verschiedenen MagentaMobil Tarifen hinzubuchen und gilt jeweils nur im Inland.

Die US-amerikanische Tochterfirma der Telekom bietet mit BingeOn bereits eine ähnliche Option. In Deutschland startet Stream On ab dem 19. April 2017.

Die Telekom Stream On Option gibt es in drei unterschiedlichen Varianten:

  • Stream On Music für das Musikstreaming
  • Stream On Music & Video für Musik und Videodienste
  • MagentaEINS Stream On Music & Video Max für MagentaEINS-Kunden

Schauen wir uns die einzelnen Varianten mal genauer an.

Telekom Stream On Music

Stream On Music ermöglicht Dir im Inland das Audio-Streaming über teilnehmende Partnerunternehmen. Ganz gleich, wie viel Musik Du hörst: Nutzt Du die Partner-Streamingdienste der Telekom, musst Du Dir keine Sorgen um Dein Highspeed-Inklusivvolumen machen.

Nicht in der Option inbegriffen sind allerdings Videostreams. Lädst Du Cover, Werbung, Spiele oder andere Inhalte herunter, geht dies ebenfalls zu Lasten Deines Datenvolumens.

Telekom Stream On Music & Video

Mit Stream On Music & Video kannst Du jetzt neben Audio- auch Videostreams von teilnehmenden Partnerunternehmen nutzen, ohne Datenvolumen zu verlieren.

Vom Inklusivvolumen ab geht dagegen alles, was nicht zum reinen Audio- und Videostreaming der Medienpartner gehört.

Die Übertragung von Videos erfolgt in „mobil-optimierter Übertragungsqualität“, wie es die Telekom bezeichnet. Das heißt: Du schaust Videos, Serien und Filme mobil in SD-Qualität – und keineswegs in HD.

Telekom MagentaEINS Stream On Music & Video Max

Telekom StreamOn Option exklusiv für MagentaEINS Kunden

MagentaEINS-Kunden können ein besonderes Paket buchen: MagentaEINS Stream On Music & Video Max ermöglicht das Audio- und Videostreaming über teilnehmende Partner in maximaler Übertragungsqualität. Nur MagentaEINS-Kunden sehen Videos also zum Beispiel in HD.

Was kostet Telekom Stream On?

Die Stream On Option ist für Privatkunden tatsächlich kostenlos. Es fallen nur die monatlichen Gebühren für den jeweiligen MagentaMobil-Vertrag an.

Für die Option gilt keine Mindestvertragslaufzeit. Egal, in welcher Variante: Du kannst Stream On täglich kündigen.

Unter welchen Voraussetzungen kannst Du Telekom Stream On nutzen?

Um die Telekom Stream On Option kostenlos zubuchen zu können, benötigst Du zunächst den passenden Vertrag. Darüber hinaus gibt es noch einige weitere Voraussetzungen zu beachten.

Zu welchen Verträgen kannst Du Stream On buchen?

Je nach gewählter Variante lässt sich die Stream On Option zu verschiedenen MagentaMobil-Tarifen zubuchen.

Bei Stream On Music sind das die folgenden Tarife:

  • MagentaMobil M
  • MagentaMobil M Friends
  • sowie die Family Card M

Stream On Music & Video kannst Du zu diesen Tarifen zubuchen:

  • MagentaMobil L
  • MagentaMobil L Friends
  • MagentaMobil L Plus
  • MagentaMobil L Premium
  • MagentaMobil L Plus Premium
  • sowie zur Family Card L

MagentaEINS Stream On Music & Video Max steht wie beschrieben ausschließlich für MagentaEINS-Kunden zur Verfügung.

Direkt zu den Telekom Tarifen

Gibt es die Telekom Stream On Option auch für Bestandskunden?

Kann denn jeder Telekom-Kunde die Stream On Option zum entsprechenden Vertrag zubuchen? Tatsächlich funktioniert das nur für Mobilfunkverträge, die seit dem 4. April 2017 gültig sind.

Hast Du Deinen Telekom-Vertrag schon vor dem 4. April abgeschlossen, bleiben Dir zwei Möglichkeiten, um die Stream On Option zu nutzen: Du kannst Deinen Vertrag verlängern oder wechselst in einen der aufgeführten MagentaMobil-Tarife.

Voraussetzungen für App, Gerät und Mobilfunknetz

Für das kostenfreie Audio- und Videostreaming benötigst Du die mobile App des jeweiligen Partnerunternehmens.

Möchtest Du Stream On auch auf weiteren Geräten nutzen, ist das mit einer MultiSIM möglich.

Kostenfrei ist das Audio- und Videostreaming über die Partnerunternehmen nur im Inland. Im Ausland geht das verbrauchte Datenvolumen entsprechend des Tarifs von Deinem Inklusivvolumen ab.

Kannst Du Stream On auch nutzen, wenn Du Dein Inklusivvolumen verbraucht hast?

Du hast Dein Datenvolumen durch andere Dienste verbraucht, willst aber weiter Musik und Videos über Stream On nutzen? Das funktioniert leider nicht.

Sobald Dein Datenvolumen aufgebraucht ist und die Telekom die Bandbreite auf maximal 64KBit/s drosselt, gilt diese Bandbreitenbeschränkung auch für die Stream On Optionen. Für das reibungslose Streamen von Audio- und Videodateien ist dieses Tempo natürlich zu langsam.

Welche Anbieter unterstützen Telekom Stream On?

Die Telekom Stream On Option gilt nur für die Streamingdienste von Partnerunternehmen. Bislang stellen fünf Musik-Streamingdienste und 16 Video-Streamingdienste ihr Angebot zur Verfügung.

Medienpartner bei Telekom StreamOn

Musik- und Audio-Streaming:

  • Apple Music
  • Juke
  • Amazon Music
  • Napster
  • radioplayer.de
  • radio.de

Videostreaming-Partner:

  • Chip
  • Entertain TV mobile
  • faz.net
  • Funk
  • kicker.de
  • Medienportal Sachsen-Anhalt
  • Netflix
  • Amazon Prime Video
  • Sky
  • Spiegel online
  • Telekom Basketball
  • Telekom Eishockey
  • Welt
  • YouTube
  • ZDFmediathek
  • ProSiebenSat.1 Media AG

Derzeit sucht die Telekom noch nach neuen Partnerunternehmen. Die Listen könnten sich also in den kommenden Tagen und Wochen noch erweitern.

Welche Vorteile bietet Dir die Telekom Stream On Option?

Telekom Stream On bietet Dir vor allem einen großen Vorteil: Du schonst Dein Highspeed-Inklusivvolumen, wenn Du Audio- und Videodateien über die Partnerunternehmen streamst.

Du kannst unterwegs also so viel Musik hören, wie Du willst. Oder aktuelle Serien über Netflix schauen, Fußballspiele über kicker.de streamen oder Sendungen aufrufen, die Du auf Pro7 verpasst hast.

Dein Highspeed-Inklusivvolumen bleibt davon unberührt. Es steht Dir komplett für andere Dinge zur Verfügung, etwa zum Chatten, für Facebook, Twitter, Instagram, und dergleichen mehr.

Gibt es auch Nachteile?

Für die Stream On Option erntet die Telekom nicht nur Lob. In der Kritik steht vor allem, dass die Zero-Rating-Option nur den Zugriff auf Inhalte bestimmter Partnerunternehmen erlaubt. Eventuell widerspricht dies der EU-Verordnung zur Netzneutralität (interessanter Artikel dazu bei netzpolitik.org).

Telekom Stream On und Netzneutralität

Die EU-Verordnung zur Netzneutralität (die offizielle Fassung gibt es hier) legt fest, dass Inhalte und Dienste gegenüber anderen nicht „verlangsamt, geändert, verschlechtert, diskriminiert oder bevorzugt werden“ dürfen.

Die Telekom arbeitet für Stream On jetzt mit derzeit 21 Medienpartnern zusammen. Ausschließlich deren Inhalte stehen Kunden über die Stream On Option zur Verfügung. Schaust Du zum Beispiel Videos über andere Anbieter, geht das dennoch von Deinem Datenvolumen ab.

Kritiker sehen darin eine Diskriminierung anderer Dienste bzw. eine Bevorzugung der Partnerunternehmen – was gegen die Netzneutralität verstoßen würde. Die Telekom argumentiert, dass die Angebote der Medienpartner lediglich nicht in den Trafficzähler einfließen würden. Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird auch der Datenverkehr dieser Angebote gedrosselt. Zudem könnten sich alle interessierten Streamingdienste als Partner bewerben, es läge also keine Diskriminierung vor. Kritiker befürchten dennoch, dass große Platzhirsche mit besserer Verhandlungsposition bevorzugt werden könnten.

Die Telekom versucht zudem, ein Schlupfloch in der EU-Verordnung auszunutzen. Die Stream On Option buchen Kunden nämlich bei den angebundenen Partnern. Der Vertrag besteht also zwischen Kunde und Medienpartner.

Videos nur in SD-Qualität

Eine Diskriminierung weiterer Mediendienste könnte aber auch in anderer Hinsicht vorliegen: Wer die Stream On Option zu MagentaMobile M oder L-Tarifen bucht, schaut Videos nämlich nur noch in SD-Qualität. Und das gilt für alle Videos, nicht nur für die Streams der Medienpartner. Die Telekom drosselt also auch die Übertragungsqualität von Diensten, die mit Stream On in keinerlei Verbindung stehen.

HD-Qualität gibt es mit Stream On Option nur für MagentaEINS-Kunden.

Die Bundesnetzagentur hat via Twitter bereits angekündigt, das Angebot der Telekom auf Grundlage der Regelung zur Netzneutralität zu prüfen.

Für wen lohnt sich die Telekom Stream On Option?

Musik streamen, Videos und Serien schauen ohne Dein Datenvolumen zu belasten: Das klingt für viele vermutlich extrem verlockend. Vor allem, da die Stream On Option kostenlos zum bestehenden Vertrag hinzugebucht werden kann. Doch für wen lohnt sich Stream On wirklich?

Um über Stream On Musik zu streamen, brauchst Du erst einmal einen MagentaMobil M-Vertrag, der monatlich ab 35,95 € zu haben ist. Videostreaming gibt es erst ab dem MagentaMobil L-Tarif. Die preiswerteste Variante kostet Dich 44,96 € pro Monat.

Direkt zu den Telekom Tarifen

Alternative zu Telekom Stream On: o2 Free ohne harte Drosselung?

Eine Alternative bietet o2 mit seinen o2 Free Tarifen. Die gibt es schon ab 19,99 € im Monat. Hast Du Dein LTE-Highspeed-Volumen verbraucht, kannst Du weiterhin mit einer 3G-Verbindung und einem Tempo von 1 MBit/s surfen. Das reicht fürs Musikstreaming locker aus. Noch dazu kannst Du Deinen Streamingdienst frei wählen.

Willst Du lieber Serien oder Filme schauen, ist dagegen eine schnellere Verbindung schon komfortabel. Mit Telekom Stream On schaust Du Videos zwar nur in SD-Qualität – aber das macht auf dem kleinen Smartphone-Display vielleicht gar keinen großen Unterschied. Immerhin sollten die Videos in SD-Qualität zügig laden und ruckelfrei laufen.

Willst Du unterwegs nicht auf Serien oder Deine Lieblingssendung verzichten, reicht Dir das Angebot der Medienpartner aus und interessierst Du Dich ohnehin für einen Telekom-Vertrag, ist die Stream On Option sicherlich einen Test wert.

Deine Erfahrungen mit Stream On der Telekom

Klingt die Stream On Option der Telekom für Dich interessant? Oder hast Du vielleicht selbst schon Erfahrung mit dem Zero-Rating-Angebot gemacht? Gab es Probleme oder Schwierigkeiten oder lief alles reibungslos ab? Wir freuen uns auf Deine Rückmeldung!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
44 Bewertungen, durchschnittlich: 3,84 von 5 Sternen

Originalartikel vom 13. April 2017 – aktualisiert am 11. Juli 2017

Simone Gerdesmeier

Simone Gerdesmeier ist als freie Journalistin und ausgewiesene Mobilfunk-Expertin seit mehr als drei Jahren ein fester Bestandteil der smartphonepiloten-Redaktion.

Sie beschäftigt sich mit Themen wie Digital Lifestyle, aktuellen Tarifchecks sowie die Toplisten der Apps, die Du kennen musst.

Themen wie Gesundheit, Fitness und Ernährung haben es ihr besonders angetan und daher versuchen wir, den Spagat zwischen diesen Bereichen und der Welt des Mobilfunks hier zu meistern

Artikel & Beiträge von Simone Gerdesmeier

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Avatar Ben sagt:

    Hatte die Idee, mit einem Wlannetz über ein zweites Android Handy mein Chromecast mit dem Android Handy, wo Stream On drauf ist zu koppeln. Vorteil: Ich kann mein STREAM ON Handy, über Wlan des anderen Handys auf den TV bringen (Bildschirminhalt). Leider kommt dann aber die Meldung, das man Stream On nur bei ausgeschaltetem Wlan nutzen kann. Also der Plan voll fürn Arsch.
    Hat jemand eine Idee, wie es trotzdem klappen könnte?

    VG
    Ben

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.