Mobiler Router als Surfstick Alternative

Surfstick Alternative
Share

Wenn der Surfstick versagt, ist guter Rat teuer. Kennst Du auch diese Tage, an denen einfach nichts klappen will? Fernseher aufgrund eines Gewitters nicht arbeitsfähig, Rausgehen bei Regen auch irgendwie blöd und das Internet lässt Dich im Stich. Zumindest Letzteres könnte man beheben. Aber wie? Ein mobiler Router kann eine gute Surfstick-Alternative sein. Aber der Reihe nach – meine Odyssee kannst Du hier nacherleben. 🙂

Wenn der Surfstick streikt: Mobiler Router als Surfstick-Alternative

Surfstick defekt – plötzlich kein Internet mehr

Während des Wochenend-Besuchs bei meinen Eltern fehlte etwas ganz Entscheidendes!

Nein, nicht die Sahne auf der Nachmittags-Torte oder die Belehrungen, dass ich vorsichtig fahren soll. Es fehlte das Internet! Wo war es hin? Sonst war mein mitgenommener Surfstick stets zuverlässiger Partner bei allen Online-Aktivitäten. Er war nicht der Schnellste, aber für das Schreiben von Mails oder zum Recherchieren reichte es. Bis der kleine Stick gar kein Internet mehr liefern wollte.

Einloggen möglich, Speed fehlt … 🙁

Ich konnte mich mit viel Mühe und nach mehreren Versuchen zwar in das Netz von E-Plus einloggen, aber wirklicher Speed war nicht vorhanden.

Genau genommen war gar kein Speed vorhanden, sondern virtueller Stillstand. Eigentlich nutzt mein Stick das Netz von o2, das wurde mir in der manuellen Netzauswahl aber gar nicht erst angezeigt. Dieser Zustand herrschte schon länger vor, wobei ich nach der Fusion der beiden Mobilfunkkonzerne immer problemfrei auch das Netz von E-Plus verwenden konnte. Fast immer.

Verlängerungskabel kann Probleme mit Surfsticks lösen

Für Empfangsprobleme habe ich mir ein mehrere Meter langes USB-Kabel mitgenommen. Das schließe ich dann an mein Notebook an und der Surfstick wird dank Verlängerungsleitung so nah wie möglich am Fenster platziert.

In diesem konkreten Fall in die Äste einer ans Fenster geschobenen großen Topfpflanze, denn bis ganz zum Fensterbrett reicht es nicht. Hat das die Situation verbessert? Nein – dieses Mal nicht. In anderen Situationen hat dieses kleine Hausmittel aber schon geholfen.

Die rettende Idee: Tethering mit dem Smartphone

Mit etwas kreativem Nachdenken kam mir die Idee, mein Smartphone für Tethering zu verwenden.

Schließlich hatte ich auf dem Smartphone zwar recht langsames und auch mit Unterbrechungen „gesegnetes“ Internet, aber es lief (mehr oder weniger). Überraschenderweise lief es, denn dort verwende ich genauso eine o2-SIM.

Beim Tethering wird das eigene Smartphone wie ein Modem genutzt. In meinem Fall muss ich dazu in den Internetoptionen meines Android-Smartphones die Option „als mobiler Hotspot nutzen“ aktivieren und kann dann am PC diesen mobilen Hotspot suchen (also mein Smartphone), eine WLAN-Verbindung zu diesem herstellen und mit dem PC online gehen.

Das Tethering kann verschiedene Übertragungswege nutzen

  • USB-Kabel
  • Bluetooth
  • per Hotspot

Bei mir funktionierte nur der Hotspot, da mein Smartphone über USB-Kabel nicht vom PC erkannt wurde und mein Notebook kein Bluetooth integriert hat.

Endlich regt sich was!

Das Tethering funktionierte. Nicht besonders schnell und manche Seiten haben mir ihre Inhalte erst nach mehrmaligem Laden offenbart. Aber es klappte irgendwie. Nun möchte ich aber nicht bei jedem Besuch auf dem Land entweder gar kein Internet haben, weil mein o2-Surfstick lieber Mittagsschläfchen macht, oder das Smartphone als mobilen Hotspot verwenden müssen.

Der mobile Router als Lösung?

Also muss eine Alternative her und hier versuche ich nun mein Glück mit einem mobilen Router und einem anderen Netzbetreiber als o2.

Sie versorgen mehrere Geräte mit einem Online-Zugang. Das Einrichten der mobilen Router erfolgt ähnlich wie die Inbetriebnahme eines Smartphones. Die SIM-Karte wird eingesteckt und es entsteht ein Hotspot, mit dem Du Smartphones oder Notebooks verbinden kannst.

Aber nicht alle Modelle sind empfehlenswert.

Manche Router erkennen die SIM automatisch, bei anderen muss noch ein Zugangspunkt ausgewählt werden. Unterschiede gab es beim Test von Computerbild in der Geschwindigkeit. Manche mobilen Router beherrschen LTE; andere nur UMTS. Zudem lassen sich mit sehr guten Routern bis zu 20 Endgeräte verbinden, mit anderen nur fünf.

Vorteile mobiler Router

Welche Vorteile haben die mobilen Router? Der Anbieter congstar betont unter anderem, dass:

  • Du mit einem mobilen Router überall einen Hotspot errichten kannst, wenn mobiler Empfang besteht.
  • Du eine SIM für mehrere Geräte nutzen und Dir mit anderen einen Datentarif teilen kannst.
  • schnelle Router die Geschwindigkeit von WLAN erreichen können.

Nachteile mobiler Router

Nachteil ist allerdings, dass der Router nur dann Internet bietet, wenn ausreichend Signalstärke gegeben ist. Dies habe ich ja beim Versuch bemerkt, mein Smartphone als solch einen mobilen Router zu verwenden. Das Signal war nicht durchgängig da und mit einem echten mobilen Router kann das genauso passieren, weshalb ich zur SIM eines anderen Anbieters tendiere.

Zudem muss ein Datentarif oder eine MultiSIM vorhanden sein – genauso wie bei der Nutzung mit dem Smartphone. Wird einfach nur nach Minuten abgerechnet, könnte die Nutzung eines mobilen Routers ziemlich teuer werden.

Empfehlungen für mobile Router

Schließlich möchte ich Dir noch ein paar Empfehlungen für mobile Router mit auf den Weg geben. Dabei gibt es schon recht günstige Modelle, die in der Regel allerdings nicht LTE-fähig sind.

Angebot
Huawei E5330 3G Mobile Wi-Fi Weiß
  • Huawei E5330 (Weiß)
  • Entsperrt - Funktioniert mit jeder SIM-Karte weltweit
  • Super schnelle 21,6 Mbps Download-Geschwindigkeiten
  • Perfektes tragbares Gerät für Haus, Büro, Spielraum und Spiel
  • Betriebsfrequenzen: 3G / UMTS: 850/1900/2100 MHz, 2G / GSM: 850/900/1800 / 1900Mhz

Das oben genannte Gerät eignet sich ideal für Einsteiger, die kein LTE benötigen. Wer hingegen einen LTE-Vertrag abgeschlossen hat und gern mehr als 21,6 MBit/s verwenden möchte, dem empfehle ich den folgenden LTE-fähigen mobilen Router.

TP-Link M7350 mobiler 4G/LTE MiFi Dualband WLAN Router
  • WLAN-Betrieb auf 2,4GHz oder 5GHz, Unterstützt den Mobilfunkstandard LTE (4G) mit bis zu 150 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload; kompatibel mit Telekom, Vodafone, O2
  • Zeitgleiches Surfen für bis zu 10 Nutzer/Geräte. Der wiederaufladbare 2000mAh-Akku liefert Energie für bis zu 10 Stunden netzunabhängigen Betrieb
  • Das praktische TFT-Display bietet einen Überblick über die wichtigsten Betriebsdaten
  • Micro-SD-Kartenslot für bis zu 32GB zusätzlichen Speicherplatz, SIM-Karten-Adapter für Micro- und Nano-Karten im Lieferumfang enthalten
  • Lieferumfang: TP-Link M7350 mobiler 4G/LTE MiFi Dualband-WLAN-Router, Micro-USB-Kabel, Micro-auf-Standard-SIM-Kartenadapter, Nano-auf-Standard-SIM-Kartenadapter, Schnellinstallationsanleitung

Deine Erfahrungen mit mobilen Routern & Surfstick-Alternativen

Verwendest Du einen mobilen Router? Welche Erfahrungen hast Du mit den Geräten gemacht? Welchen Speed kann Dein mobiler Router bieten und teilst Du Dir das Datenvolumen mit anderen oder nutzt Du alles komfortabel allein?

Andrea Augustin

Hallo, ich bin Andrea und blogge bei den smartphonepiloten zu aktuellen Mobilfunktrends und spannenden Angeboten rund ums Telefonieren. Ich entdecke gern Neues und teste innovative Ideen.

Artikel & Beiträge von Andrea Augustin

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.