Mobile Connect: Das kann der Login-Dienst von Telekom, Telefónica und Vodafone

Mobile Connect
Share

Wie lautete noch einmal das Passwort für den Onlineshop? Mit welcher Deiner E-Mail-Adressen hattest Du Dich bei diesem einen Forum angemeldet? Sich alle Login-Daten zu merken, fällt gar nicht so leicht.

Natürlich kannst Du eine Passwortverwaltung nutzen, Login-Dienste wollen die Anmeldung auf verschiedenen Plattformen aber noch weiter vereinfachen. Mit Mobile Connect stellen nun auch die drei großen deutschen Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone einen eigenen Login-Dienst vor.

Login-Dienst Mobile Connect: Funktion, Vorteile und Nachteile

Was ist Mobile Connect?

Sonst stehen die drei großen deutschen Mobilfunknetzprovider in Konkurrenz zueinander, doch dieses Mal machen sie gemeinsame Sache: Am 12. August 2019 haben die Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone ihren Login-Dienst Mobile Connect gestartet.

Über den Dienst sollst Du Dich auf bestimmten Online-Plattformen ohne E-Mail-Adresse und Passwort anmelden können. Alles, was Du brauchst, ist Deine Mobilfunknummer.

Was ist Mobile Connect?

Was ist Mobile Connect? – Bildquelle: Deutsche Telekom

Angekündigt haben die Provider Mobile Connect bereits Anfang 2018. Eigentlich sollte das Projekt auch schon im letzten Jahr an den Start gehen. Zwar hat alles ein wenig länger gedauert, nun steht der Login-Dienst aber zur Verfügung.

Für Mobile Connect arbeiten die drei Netzbetreiber mit der Identitätsplattform Verimi zusammen.

Der Name Verimi geht auf das englische „verify me“ zurück. Hinter der Plattform stehen Großkonzerne wie

  • die Allianz,
  • die Deutsche Bank,
  • die Lufthansa,
  • der Medienkonzern Axel Springer,
  • die Deutsche Bahn
  • und Volkswagen.

Auch mit der Deutschen Telekom arbeitet Verimi bereits von Beginn an zusammen. Die europäische Identitätsplattform erlaubt es Nutzern, ihre persönlichen Daten sicher zu hinterlegen und zur Anmeldung bei verschiedenen Webangeboten zu nutzen.

Konkurrenz zu Google und Facebook

Verimi steht in direkter Konkurrenz zum europäischen Login-Standard NetID.

Mit NetID kannst Du Dich seit Anfang November 2018 über einen einheitlichen Account auf 60 Internetseiten anmelden. Zu den NetID-Partnern gehören unter anderem die Senderportale von Sat1 und Kabel1, 50 Lokalzeitungen und diverse Onlineshops.

Sowohl Verimi als auch NetID möchten eine europäische Alternative zu amerikanischen Plattformen wie Google, Facebook und Twitter schaffen.

Diese Dienste ermöglichen es ihren Nutzern schon lange, sich mit den jeweiligen Account-Daten auf verschiedenen Internetseiten anzumelden. Verimi und NetID versprechen beide, Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten zuzugestehen als die US-amerikanische Konkurrenz.

Wie funktioniert der Mobile Connect?

Mobile Connect Login Screen

So sieht der Logjn einer App mit Mobile Connect aus. – Bildquelle: mobileconnect.io

Mobile Connect ist ein von der GSM Association entwickelter Standard. Bislang nutzen ihn bereits 70 Netzbetreiber in rund 40 Ländern.

Möchtest Du Mobile Connect auf einem der Partner-Internetportale nutzen, musst Du lediglich Dein Smartphone bereithalten.

So funktioniert der Login über Mobile Connect:

  1. Du gibst auf dem jeweiligen Internetportal Deine Handynummer ein.
  2. Du bekommst eine SMS mit einem Link.
  3. Über den Link bestätigst Du den Erhalt der SMS.
  4. Dein Netzbetreiber übermittelt daraufhin eine „pseudonymisierte Kundenreferenznummer“ an den Betreiber der Webseite.
  5. Der Webseitenbetreiber kann Dich nun immer wieder eindeutig Deinem Account zuordnen und gewährt Dir auch ohne Passwort Zugang zu seinem Angebot.

Welche Vorteile bietet Mobile Connect?

Telekom, Telefónica und Vodafone rühren gerade kräftig die Werbetrommel für ihren Login-Dienst.

Ihren Aussagen zufolge soll Mobile Connect eine ganze Reihe an Vorteilen bieten:

  • Für Nutzer ist der Login über die Mobilfunknummer schnell und einfach zu realisieren.
  • Du musst Dir nicht mehr eine Vielzahl von Passwörtern merken.
  • Mobile Connect soll sicherer sein als die Anmeldung mit Passwort.
  • Mobile Connect lässt sich auch als „zweiter Faktor“ für den Login nutzen. Bei diesem System gibst Du zuerst Deinen Nutzernamen und Passwort ein und bestätigst Deine Identität anschließend noch einmal über die erhaltene SMS.
  • Langfristig soll Mobile Connect auch digitale Behördengänge ermöglichen.
  • In Zukunft wollen die Netzbetreiber weitere Authentifizierungsmöglichkeiten hinzufügen.

Hat der Login-Dienst auch Nachteile?

SMS als Nachteil bei Mobile ConnectDank Messenger-Dienste ist die SMS vom Aussterben bedroht, für Login-Dienste wie Mobile Connect ist sie dennoch das Medium der Wahl.

  • Die Provider preisen SMS als besonders sicher an. Ob das wirklich stimmt, ist zweifelhaft. Die Netzbetreiber übertragen die Kurznachrichten nämlich unverschlüsselt. Das macht es Hackern leicht, die Nachrichten abzufangen.
  • Datenschützer raten aufgrund der Sicherheitsmängel schon länger davon ab, SMS für die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen. Banken, die TANs für das Online-Banking per SMS verschicken, weichen verstärkt auf andere, sicherere Wege wie PushTAN oder chipTAN aus.
  • Richtig ärgerlich wird es, wenn Du Dein Handy verlierst oder Dir gar jemand das Smartphone klaut. Mit dem Verlust der SIM-Karte sperrst Du Dich aus allen Mobile Connect-Accounts aus. Ein Dieb erhält dagegen theoretisch Zugang zu allen mit Deiner Handynummer verknüpften Webportalen.
Simone Gerdesmeier

Simone Gerdesmeier ist als freie Journalistin und ausgewiesene Mobilfunk-Expertin seit mehr als drei Jahren ein fester Bestandteil der smartphonepiloten-Redaktion.

Sie beschäftigt sich mit Themen wie Digital Lifestyle, aktuellen Tarifchecks sowie die Toplisten der Apps, die Du kennen musst.

Themen wie Gesundheit, Fitness und Ernährung haben es ihr besonders angetan und daher versuchen wir, den Spagat zwischen diesen Bereichen und der Welt des Mobilfunks hier zu meistern

Artikel & Beiträge von Simone Gerdesmeier

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.