Reparieren statt Wegwerfen: EU-Parlament fordert Recht auf Reparatur von Smartphone und Elektrogeräten

Reparieren statt Wegwerfen: EU-Parlament fordert Recht auf Reparatur von Smartphone und Elektrogeräten

Reparieren statt Wegwerfen: EU-Parlament fordert Recht auf Reparatur von Smartphone und Elektrogeräten
Share

Ist Dein Smartphone kaputtgegangen? Je nachdem, welches Teil den Geist aufgegeben hat, ist eine Reparatur oft teuer, manchmal sogar gar nicht möglich. Viele Verbraucher kaufen daher lieber gleich ein neues Handy. Das könnte sich aber vielleicht bald schon ändern. Ende November 2020 hat das EU-Parlament nämlich für ein „Recht auf Reparatur“ ausgesprochen.

Für einfache und günstige Reparaturen: EU-Parlament will Nachhaltigkeit fördern

Europaweites „Recht auf Reparatur“ auf den Weg gebracht

Recht auf ReparaturFunktioniert das Handy irgendwann nicht mehr, ist das ärgerlich. Eine Reparatur lohnt sich oft nicht. Ersatzteile sind zu teuer, in einigen Fällen stehen sie den Werkstätten sogar gar nicht zur Verfügung. Viele Verbraucher entscheiden sich lieber gleich für ein neues, technisch besseres Modell.

Das ist nicht nur bei Smartphones der Fall. Auch viele andere Elektrogeräte wie etwa ein Kaffeevollautomat lassen sich nicht mehr ohne Weiteres reparieren. Sind sie defekt, landen sie daher häufig auf der Mülldeponie. Das ist natürlich alles andere als nachhaltig.

Das EU-Parlament möchte sich gegen diese „Wegwerfmentalität“ einsetzen und hat im November dem Entwurf einer Entschließung für einen „nachhaltigen Binnenmarkt“ zugestimmt. Der beinhaltet unter anderem ein europaweit geltendes Recht auf Reparierbarkeit von Smartphones und Elektrogeräten.

Neue Regel entspricht Kundenwünschen

Reparieren statt Wegwerfen: Das wäre nicht nur nachhaltiger, sondern entspricht auch den Wünschen vieler Kunden. Einer Studie der EU-Kommission zufolge würden 70 Prozent der befragten Verbraucher ihr defektes Produkt nämlich lieber reparieren lassen, statt es wegzuwerfen.

Bei diesen Angaben spielt sicherlich auch die soziale Erwünschtheit der Antworten eine Rolle. Wer gibt schon gern zu, dass er Produkte lieber wegwirft, statt sich für den Umweltschutz einzusetzen? Dennoch kommen einfacher verfügbare und günstigere Reparaturen auch den Kunden zugute.

Was soll das „Recht auf Reparatur“ ändern?

Das „Recht auf Reparatur„, das die EU-Abgeordneten in ihrer Entschließung fordern, soll Reparaturen kostengünstiger und attraktiver machen. Die Forderungen umfassen unter anderem die folgenden Punkte:

  1. Verbraucher sollen schon beim Kauf von Produkten kostenlos Informationen darüber erhalten, wo sie Ersatzteile und Software-Updates bekommen
  2. Ebenso sollen sie erfahren, wie und wo sie ihr Produkt reparieren lassen können
  3. Auch Reparaturkosten und -zeiten sollen für Verbraucher transparenter werden
  4. Eine Produktdokumentation soll über die am häufigsten auftretenden Mängel informieren und Angaben machen, wie sich diese Mängel beheben lassen
  5. Der Preis von Ersatzteilen soll im Verhältnis zum Neupreis des Produktes stehen.
  6. Hersteller sollen Ersatzteile für einen verbindlichen Mindestzeitraum bereitstellen. Dieser Zeitraum soll der geschätzten Lebensdauer des jeweiligen Produkts entsprechen.

Gegen den absichtlich herbeigeführten Verschleiß

Das EU-Parlament möchte darüber hinaus gegen die sogenannte „geplante Obsoleszenz“ vorgehen. Das ist der absichtlich herbeigeführte Verschleiß, der dazu führt, dass viele Elektrogeräte heute bereits nach wenigen Jahren in Gebrauch kaputtgehen.

Hersteller, die absichtlich eine Obsoleszenz einbauen, will das EU-Parlament wegen unlauterem Wettbewerb belangen. Die Angabe von Reparaturkennzahlen soll der Obsoleszenz ebenfalls entgegenwirken, ist für die Hersteller aber freiwillig.

Auswirkungen auf Smartphone-Updates

Auswirkungen auf Smartphone-UpdatesTritt die Entschließung wie geplant in Kraft, wirkt sich das auch auf Software-Updates für Smartphones und Tablets aus. Der Entwurf sieht nämlich vor, dass Hersteller neben Ersatzteilen auch sogenannte „Aktualisierungen aus Sicherheits- und Konformitätsgründen“ über die gesamte Lebensdauer des Produkts anbieten. Dem Entwurf zufolge dürfen Updates zudem die Leistung und Reaktionsfähigkeit der Geräte nicht beeinträchtigen.

Aus der Wirtschaft kommt Kritik

Die Entschließung soll den Geldbeutel der Verbraucher ebenso schonen wie die Umwelt. Wirtschaftsvertreter sehen die Pläne der EU-Abgeordneten jedoch kritisch.

Dem Telekommunikationsverband Bitkom zufolge führe die Umsetzung der Regelungen dazu, dass Hersteller mehr Ersatzteile produzieren, verschiffen und lagern müssten. Das würde keinen Müll vermeiden, sondern noch mehr Abfall produzieren. Zudem würden die Produkte selbst teurer werden, was nicht im Sinne der Verbraucher sei.

Ein weiterer Kritikpunkt: Die Umsetzung der neuen Regeln zur Reparatur könne dazu führen, dass Verbraucher länger an älteren, klimaschädlichen Geräten festhalten statt diese durch neue, energieeffiziente Geräte zu ersetzen.

Einfach zu reparieren: Nachhaltige Smartphones mit modularem Aufbau

Neue Regel entspricht KundenwünschenSuchst Du nach einem Smartphone, dass sich bereits heute einfach und relativ kostengünstig reparieren lässt, findest Du mit dem Fairphone und dem Shiftphone Alternativen zu herkömmlichen Geräten.

Sowohl Fairphone als auch Shiftphone setzen auf einen modularen Aufbau. Bei einem Mangel oder Defekt kannst Du also einfach einen Ersatz für das betroffene Modul bestellen und es mit wenig Aufwand selbst austauschen.

Hier stellen wir Dir die beiden Unternehmen genauer vor.

Falls Dein aktuelles Smartphone mal kaputtgeht und Du um eine Reparatur nicht herumkommst, geben wir Dir hier sieben Tipps, worauf Du bei der Auswahl einer Smartphone-Werkstatt achten solltest.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Es gibt bislang keine Bewertungen. Sei der Erste! 🙂
Thomas Kämmer

Thomas Kämmer ist der Tarifexperte im Team der smartphonepiloten und hat auf so ziemlich jede Frage rund um das Thema Mobilfunk die passende Antwort. Er hat jahrelang bei einem bekannten deutschen Mobilfunkunternehmen namens mobilcom-debitel im Kundenservice gearbeitet und ist daher Experte im Bereich Handytarife, Datentarife, Surfsticks & Co.

Außerdem kennt er durch seine Erfahrung im Customer Service im Mobilfunk die vielen Tricks der Anbieter genau und weiß, worauf Du als Verbraucher besonders achten solltest. Das gilt nicht nur beim Gespräch mit der Hotline, sondern auch bei der Recherche und der Auswahl des richtigen Angebots.

Bei den smartphonepiloten berichtet Thomas Kämmer von seinen Erfahrungen und steht Dir mit seinem nahezu unerschöpflichen Know-how sowohl bei Tarif- und Vertragsfragen als auch bei technischen Problemen zur Verfügung.

XING | YouTube

Schwerpunkte bei den smartphonepiloten

  • Tarife auf Aktualität prüfen und generell Tarifliche Anpassungen
  • Angebote prüfen und durch redaktionelle Berichterstattung
  • Fragen von Besuchern beantworten // beste Angebote über Facebook posten

Hobbies außerhalb der Arbeit

  • Fussball
  • Snooker
  • Online-Gaming

Android oder iOS?

iOS

Lange Zeit ein Android User jedoch nie einverstanden mit der Update-Politik einiger Hersteller. Ebenfalls war das Übertragen von Daten in der Vergangenheit nicht so einfach wie heute.

Daher erfolgte der Wechsel auf iOS und damit bin ich auch zufrieden!

Dein aktuelles Smartphone?

iPhone XR - Für mich eines der besten Modelle überhaupt!

Dein aktueller Handytarife?

Magenta Mobil L mit 12 GB Datenvolumen

Artikel & Beiträge von Thomas Kämmer

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.