Mobilfunk-Mühlen: Vodafone montiert Windräder an Mobilfunkantennen

Mobilfunk-Mühlen: Warum Vodafone Mobilfunkstationen an Windrädern montiert

Mobilfunk-Mühlen: Warum Vodafone Mobilfunkantennen an Windrädern montiert
Share

Mobilfunk trifft auf Windkraft: In Mecklenburg-Vorpommern haben Vodafone und das Start-up Mowea ein Experiment gewagt und die erste „Mobilfunk-Mühle“ an den Start gebracht. Windkraft-Turbinen versorgen eine Mobilfunkstation mit erneuerbarer Energie. Das Projekt ist nur ein erster Schritt dem Weg zur Verwirklichung eines ambitionierten Vorhabens.

Mobilfunk mit Windkraft: Wie Vodafone auf den steigenden Strombedarf zur Datenübertragung reagiert

Grüne Energie für Mobilfunkstationen

Mobilfunkmast

 

Damit Mobilfunkantennen funken können, benötigen sie Strom. Vodafone hat nun den Plan gefasst, den Mobilfunk in Deutschland umweltfreundlicher zu gestalten. Einen Teil seiner Mobilfunkstationen möchte der Provider in naher Zukunft mit erneuerbare Energie aus Windkraft versorgen.

Den ersten Schritt zur Umsetzung dieses Planes machte Vodafone kurz vor Weihnachten. In Torgelow, Mecklenburg-Vorpommern, eröffneten der Mobilfunkanbieter und das Berliner Start-up Mowea die erste Windkraft-Mobilstation.

Die „Mobilfunk-Mühle“ besteht aus vier Windkraft-Turbinen, die sich in 50 Metern Höhe drehen und Strom für eine LTE-Mobilfunkantenne erzeugen.

Teil einer großangelegten Strategie

Die erste „Mobilfunk-Mühle“ Deutschlands ist Teil einer großangelegten Unternehmensstrategie für mehr Nachhaltigkeit. Bis zum Jahr 2020 möchte Vodafone 100 Prozent seines Netzes mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen versorgen.

Der Provider setzt dabei unter anderem auf Windenergie. Windräder und Mobilfunkantennen haben nämlich eines gemeinsam, wie ein Unternehmenssprecher erklärt: Beide Technologien brauchen Höhe, um effektiv zu arbeiten.

Neben Windenergie möchte Vodafone auch die Kraft der Sonne nutzen. Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter kündige an, bis 2021 mehr als 1.1000 Mobilfunkstationen mit Solaranlagen ausstatten zu wollen. Das Ziel sei es, die steigenden Datenmengen der Vodafone-Nutzer so „intelligent und energieeffizient wie möglich“ zu übertragen.

Kooperation mit Mowea

Windgenerator

 

Für die Torgelower Mobilfunk-Mühle hat sich Vodafone mit dem jungen Berliner Unternehmen Mowea zusammengeschlossen. Das Greentech Start-up hat sich auf die Entwicklung von modularen Kleinwindkraftanlagen spezialisiert.

Die Idee entstand an der Technischen Universität Berlin. Standardisierte Mikro-Windkraftanlagen sollen besonders flexible und kosteneffiziente Möglichkeiten für Unternehmen schaffen, auf erneuerbare Energien umzusteigen. Die Mowea-Systeme lassen sich einfach und günstig transportieren und über eine Plug & Play-Schnittstelle am Standort installieren.

5G-Technologie benötigt mehr Strom

Mit der Strategie für eine umweltfreundliche Energieversorgung reagiert Vodafone auch darauf, dass die Mobilfunkübertragung mit der Einführung von 5G noch wesentlich mehr Strom benötigen wird als derzeit.

Über 5G lassen sich die wachsenden Datenmengen zwar effizienter übertragen als im LTE-Netz. Allerdings müssen die Provider auch mehr Mobilfunkantennen aufbauen. Wie stark der Strombedarf mit dem Umstieg von 4G auf 5G voraussichtlich steigt, zeigt eine aktuelle Studie der Universität RWTH Aachen im Auftrag des Stromkonzerns EON. (https://www.eon.com/de/ueber-uns/green-internet.html)

5G erfordert bis zu 3,8 Terawattstunden mehr StromStrom

Die Studie rechnet mit einem Energie-Mehrbedarf von bis zu 3,8 Terawattstunden bis zum Jahr 2025 – allein durch 5G. Zum Vergleich: So viel Strom könnte rund 2,5 Millionen Menschen in einer Großstadt gut ein Jahr lang versorgen.

Der Mehrbedarf liegt gar nicht einmal an den neuen Mobilfunkantennen, erklärt EON. Vielmehr würden viele Firmen Rechenzentren einrichten, um die technischen Möglichkeiten des 5G-Standards zu nutzen. Die Vernetzung dieser kleinen Rechenzentren sei es nun, die den Strombedarf so in die Höhe treibt.

Bislang stehen in Deutschland etwa 53.000 Rechenzentren. Einem Bericht der dpa zufolge verbrauchten diese im Jahr 2017 etwa 13,2 Milliarden Kilowatt Strom.

Abwärme der Rechenzentren als Energiequelle nutzen

Um den steigenden Energiebedarf möglichst nachhaltig zu decken, fordert EON, zum Beispiel die Abwärme der Server zur Stromerzeugung zu nutzen. Abwärme fällt bei der Kühlung der großen Serveranlagen an. Sie macht rund die Hälfte der eingesetzten Energie im Rechenzentrum aus. EON-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger schlägt vor, die Energie aus Abwärme zur Wärmeversorgung von Stadtteilen einzusetzen.

Damit das funktioniert, müssen die Rechenzentren allerdings erst mit den Wärmenetzen der Kommunen verbunden werden. Wärmepumpenstrom verursacht zudem noch hohe Kosten, wirklich wirtschaftlich lässt sich Abwärme daher noch nicht nutzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Es gibt bislang keine Bewertungen. Sei der Erste! 🙂
Thomas Kämmer

Thomas Kämmer ist der Tarifexperte im Team der smartphonepiloten und hat auf so ziemlich jede Frage rund um das Thema Mobilfunk die passende Antwort. Er hat jahrelang bei einem bekannten deutschen Mobilfunkunternehmen namens mobilcom-debitel im Kundenservice gearbeitet und ist daher Experte im Bereich Handytarife, Datentarife, Surfsticks & Co.

Außerdem kennt er durch seine Erfahrung im Customer Service im Mobilfunk die vielen Tricks der Anbieter genau und weiß, worauf Du als Verbraucher besonders achten solltest. Das gilt nicht nur beim Gespräch mit der Hotline, sondern auch bei der Recherche und der Auswahl des richtigen Angebots.

Bei den smartphonepiloten berichtet Thomas Kämmer von seinen Erfahrungen und steht Dir mit seinem nahezu unerschöpflichen Know-how sowohl bei Tarif- und Vertragsfragen als auch bei technischen Problemen zur Verfügung.

XING | YouTube

Schwerpunkte bei den smartphonepiloten

  • Tarife auf Aktualität prüfen und generell Tarifliche Anpassungen
  • Angebote prüfen und durch redaktionelle Berichterstattung
  • Fragen von Besuchern beantworten // beste Angebote über Facebook posten

Hobbies außerhalb der Arbeit

  • Fussball
  • Snooker
  • Online-Gaming

Android oder iOS?

iOS

Lange Zeit ein Android User jedoch nie einverstanden mit der Update-Politik einiger Hersteller. Ebenfalls war das Übertragen von Daten in der Vergangenheit nicht so einfach wie heute.

Daher erfolgte der Wechsel auf iOS und damit bin ich auch zufrieden!

Dein aktuelles Smartphone?

iPhone XR - Für mich eines der besten Modelle überhaupt!

Dein aktueller Handytarife?

Magenta Mobil L mit 12 GB Datenvolumen

Artikel & Beiträge von Thomas Kämmer

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.