10 Gadgets, die mehr aus Deiner Smartphone-Kamera herausholen

10 Gadgets für bessere Smartphone-Fotos
Share

Smartphone oder Digitalkamera? Vor allem im Urlaub stehst Du vor der Wahl, ob Du zwei Geräte mit Dir herumtragen sollst oder für Schnappschüsse einfach auf die Handy-Cam zurückgreifst.

Bei guten Lichtbedingungen machen viele Smartphones Fotos, die sich kaum von den Aufnahmen einer Digitalkamera unterscheiden lassen. Und wenn die Bedingungen mal nicht so ideal sind? Dann helfen die folgenden 10 Gadgets weiter.

Fotos mit dem Smartphone: Fast so schön wie mit der Kamera

Wer die schönsten Urlaubserlebnisse und weitere wichtige Momente im Leben festhalten möchte, setzt heute nicht mehr unbedingt auf die Digitalkamera. Stattdessen wird schnell die Handy-Cam gezückt. Warum ein zweites Gerät mit sich herumtragen, wenn der Fotoapparat ohnehin immer mit dabei ist?

Ohne Smartphone verlässt kaum noch jemand das Haus. Da verwundert es wenig, dass das iPhone mittlerweile das beliebteste Gerät für schnelle Schnappschüsse ist.

Die Qualität der Smartphone-Fotos kann sich durchaus sehen lassen, vor allem, wenn Du mit einem hochwertigen Handy und vielleicht sogar mit Dual-Linsen fotografierst.

Vor- und Nachteile der Smartphone-Fotografie

Mit den meisten Smartphones kannst Du im RAW-Format fotografieren.

Das funktioniert ab Android 5.0 und iOS 10. Häufig brauchst Du dafür noch eine externe Kamera-App, da die vorinstallierte App das RAW-Format nicht erkennt. Hast Du diese kleine Hürde genommen, kannst Du Fotos machen, die den vollen Dynamikumfang ausnutzen und deutlich mehr Bildinformationen speichern als ein JPEG. Mit vielen Kamera-Apps kannst Du die Fotos gleich digital entwickeln und bearbeiten. Fertig bearbeitete Bilder stellst Du dann direkt vom Smartphone aus ins Netz. Der Umweg über den PC ist gar nicht mehr notwendig.

Auch Profi-Fotografen greifen heute zur Smartphone-Cam. Im Vergleicht mit einer guten Kompaktkamera oder gar einer Spiegelreflex weisen die Handy-Kameras aber immer noch ein paar Nachteile auf. Das merkst Du spätestens, wenn Du bei ungünstigen Lichtbedingungen fotografieren möchtest. Da im Smartphone kleinere Lichtsensoren verbaut werden müssen als in einer Digitalkamera, verrauschen die Bilder schneller.

Ein weiterer Nachteil ist die Festbrennweite der Linsen. Diese bieten weniger gestalterische Möglichkeiten als ein Zoomobjektiv. Einige Smartphone-Hersteller wirken dem mit Dual-Linsen entgegen, von denen eine über ein leichtes Teleobjektiv verfügt. Mit einem echten Teleobjektiv kann das Smartphone aber dennoch nicht mithalten.

Doch für jedes Problem gibt es eine Lösung: Hast Du hohe Ansprüche an Deine Smartphone-Fotos, gibt es mittlerweile jede Menge Zubehör, mit dem Du Dich kreativ austoben kannst.

Zubehör für ambitionierte Smartphone-Fotografen

Möchtest Du mit Deinem Smartphone auch mal in der Nacht fotografieren, Bilder ideal ausleuchten oder Motive ganz nah heranzoomen? Der Zubehör-Markt bietet Dir praktische Lösungen für alle erdenklichen Szenarien. Viele Gadgets sind gar nicht mal teuer.

Wie die Fotos dann auch richtig gut gelingen, erfährst Du in unserem Ratgeber „10 Tipps, die das Beste aus Deinen Smartphone-Fotos herausholen„.

Gadget 1: Der Selfie-Stick

Selfie Stick

Zugegeben, der Selfie-Stick hat nicht den besten Ruf. Einige bezeichnen ihn auch als „Vollpfostenantenne“. In beliebten Urlaubsstädten versperren zahlreiche Touristen mit der Arm-Verlängerung den Weg. An manchen Orten herrscht daher schon ein Selfie-Stick-Verbot.

Allerdings sind die Verlängerungsstangen tatsächlich praktisch – und lassen sich nicht nur für Selfies nutzen. Der Selfie-Stick erlaubt es Dir, Bilder aus ungewöhnlichen Perspektiven aufzunehmen, zum Beispiel aus der Vogelperspektive.

Die meisten Sticks gibt es mit Bluetooth-Auslöser, über den Du die Handy-Cam auch aus der Ferne auslösen kannst. Viele Modelle verfügen zudem über ein Stativgewinde. Damit passen sie auf jedes herkömmliche Fotostativ und geben Dir die Möglichkeit, Verwacklungen zu vermeiden. Günstige Angebote findest Du zum Beispiel bei Amazon.

Gadget 2: Das Smartphone-Stativ

Smartphone Stativ

Womit wir auch schon beim nächsten wichtigen Gadget für Smartphone-Fotografen wären: Dem Stativ. Vor allem für Aufnahmen mit Langzeitbelichtung ist das Stativ ein wichtiges Hilfsmittel.

Unterwegs und im Urlaub möchtest Du vermutlich nicht einen Selfie-Stick und ein zusätzliches Fotostativ mit Dir herumschleppen. Die wesentlich handlichere Alternative ist ein Reisestativ fürs Smartphone.

Gute Smartphone-Stative gibt es auch schon für kleines Geld. Achte bei der Auswahl darauf, dass sich das Stativ möglichst klein zusammenfalten lässt und ein geringes Gewicht mitbringt.

Praktisch sind auch Universalbefestigungen wie das Novoflex Photo Kit. Mit dem Set aus Saugnapf, Stativ und Halterung kannst Du das Smartphone überall befestigen, beispielsweise auf dem Schreibtisch oder im Auto. Gute und günstige Stative findest Du ebenfalls bei Amazon.

Gadget 3: Der Fernauslöser

Smartphone Fernauslöser

Verwendest Du ein Stativ, vermeidest Du verwackelte Aufnahmen. Allerdings löst auch das Auslösen der Kamera am Gerät eine leichte Erschütterung aus. Bei langen Belichtungszeiten reicht das oft schon aus, um das Foto zu verderben. Daher ist ein Fernauslöser sinnvoll.

Die gute Nachricht für alle iPhone-Besitzer: Der Fernauslöser ist bereits in den Lautstärke-Regler des Kopfhörers integriert. Willst Du die Kamera aus der Ferne auslösen, verbinde den Kopfhörer einfach mit dem Smartphone, starte die Kamera-App und drücke am Kopfhörer die Taste für „Lauter“ oder „Leiser“. Die Kamera löst aus.

Einige Bluetooth-Headsets verfügen ebenfalls über eine Auslöse-Funktion für die Smartphone-Cam. Separate Bluetooth-Auslöser gibt es zum Beispiel von Pearl und Hama. Günstige Modelle liegen schon bei unter 10 €.

Gadget 4: Die Taschenlampe

Taschenlampe für bessere Smartphone-Bilder

Das Geheimnis eines guten Bildes ist die richtige Ausleuchtung. Manchmal reicht das vorhandene Licht nicht aus, um ein Motiv richtig in Szene zu setzen. Profi-Fotografen gleichen das mit Scheinwerfern und reflektierenden Bahnen aus. Für unterwegs ist das natürlich unpraktisch. Als portable zusätzliche Lichtquelle hilft aber auch eine kleine LED-Taschenlampe weiter.

Mit der Taschenlampe kannst Du das Motiv anstrahlen und vom Hintergrund hervorheben oder einen dramatischen Schattenwurf erzeugen. Auch als schnelle Belichtungshilfe für Porträts eignet sich das LED-Licht.

Keine Taschenlampe im Haus? Hier findest Du welche! 🙂

Gadget 5: Ein externer LED-Blitz

LED-Blitz für das Smartphone

Falls Dir die Beleuchtung mit einer Taschenlampe zu unprofessionell erscheint, hilft ein externer LED-Blitz bei schwierigen Lichtbedingungen weiter. Der interne Blitz der Handy-Cam hat meist keine große Reichweite und leuchtet Motive zudem frontal aus. Das Ergebnis wirkt statisch und künstlich. Den externen Blitz kannst Du dagegen nach Belieben positionieren und das Motiv professioneller ausleuchten.

Externe LED-Blitze fürs Smartphone sind meist nicht größer als eine Kreditkarte. Günstige Modelle gibt es schon ab etwa 4,00 €.

Gadget 6: Aufsteck-Linsen

Aufsetzlinsen für die Handy-Kamera

Die Einschränkungen der Smartphone-Fotografie bemerkst Du vor allem, wenn Du Motive näher vor die Linse bringen willst. Die Objektive verfügen über keinen optischen Zoom. Der digitale Zoom, der stattdessen zum Einsatz kommt, lässt die Aufnahme schnell verpixelt erscheinen.

Einige höherwertige Smartphones sind mittlerweile mit zwei Linsen ausgestattet. Eine davon bietet ein leichtes Teleobjektiv. Reicht das für Deine Bedürfnisse noch nicht aus oder hat Dein Smartphone nur eine Mono-Linse, kannst Du Dich nach Aufsteck-Linsen umschauen.

Aufsatzlinsen gibt es in vielen verschiedenen Brennweiten, vom Fisheye für extreme Weitwinkel bis hin zum Teleobjektiv. Befestigen kannst Du die Linsen entweder per Cliphalterung oder mit Magnethalterung. Clips sind der Magnethalterung vorzuziehen, da ein Magnet den optischen Bildstabilisator der Smartphone-Cams stören kann.

Plastik-Objektive fürs Smartphone bekommst Du bereits sehr günstig. Sie eignen sich hervorragend, falls Du erst einmal mit verschiedenen Brennweiten experimentieren möchtest. Smartphone-Fotografen mit höheren Ansprüchen setzen auf Aufsatzlinsen aus optischem Glas. Hochwertige Glaslinsen bekommst Du zum Beispiel von Olloclips und Inline, für das iPhone gibt es Objektive aus der Reihe Zeiss ExoLens Pro. Interessiert? Dann schau‘ Dich hier mal um!

Gadget 7: Eine Smartphone-Halterung für Fernglas und Teleskop

Fernglas Aufsatz für Smartphone-Kamera

Fotografierst Du gerne Wildtiere? Oder möchtest Du Mond und Sterne durch ein Teleskop hindurch auf einem Foto festhalten? Dann kannst Du das Smartphone natürlich einfach vor ein Fernglas oder ein Teleskop halten und auf den Auslöser drücken. Das wird aber schnell zur fummeligen Aufgabe. Doch auch für diese Herausforderung gibt es praktische Hilfsmittel: Mit speziellen Universalhalterungen klemmst Du das Smartphone einfach vors Spektiv oder vors Teleskop. Einige Hersteller von Ferngläsern bieten sogar eigene Smartphone-Adapter an.

Ein kleiner Nachteil bei der Fotografie durch Spektiv und Teleskop: Du bekommst nur einen runden Bildausschnitt aufs Foto. Aber das kann ja auch einen ganz netten Effekt ergeben. Alternativ schneidest Du das Foto nachträglich zu. Ein recht günstiges Modell findest Du hier!

Gadget 8: Eine beleuchtete Fotobox

Beleuchtete Fotobox für das Smartphone

Ein nützliches Gadget für alle, die Produkte für eBay oder einen Online-Shop fotografieren, ist eine Fotobox. Das sind kleine, faltbare Boxen mit LED-Beleuchtung und reflektierenden Seitenwänden. In der Box kannst Du das Motiv perfekt in Szene setzen, ausleuchten und vor einem neutralen Hintergrund fotografieren. So lassen sich auch einzelne Elemente für Fotomontagen ablichten, die Du später einfach freistellen kannst.

Einfache Ausführungen bekommst Du schon für unter 10 € (siehe hier), professionellere Fotoboxen (siehe hier) kosten zwischen 60 und 140 €.

Ebenfalls nützlich: Externer Speicherplatz

Smartphone Speicher per SD-Karte erweitern

Externe Speicherkarten sind zwar kein direktes Fotozubehör. Ihre Bedeutung für ambitionierte Smartphone-Fotografen ist trotzdem nicht zu unterschätzen. Fotos im RAW-Format haben neben vielen Vorteilen nämlich auch einen Nachteil: Da sie so viele Bildinformationen speichern, sind die Aufnahmen auch entsprechend groß. Der interne Smartphone-Speicher ist da schnell voll.

Smartphone-Fotografen brauchen daher etwas Selbstdisziplin: Lösche nicht gelungene Aufnahmen sofort, damit sie keinen wertvollen Speicherplatz belegen. Den Speicherplatz von Android-Smartphone kannst Du außerdem mit Micro-SD-Karten erweitern. Noch mehr Speicherplatz bieten Flash-Drives wie der SanDisk Ultra Dual Drive m3.0 (zum Produkt). Für das iPhone gibt es externe Speichermöglichkeiten wie den I-Flash Drive Max (zum Produkt).

Nicht zu vergessen: Powerbanks für Energie unterwegs

Smartphone Powerbank

Was bringt das beste Fotozubehör fürs Smartphone, was nützt der größte Speicherplatz, wenn der Akku nach wenigen Stunden leer ist? Bist Du gerade unterwegs auf Foto-Safari, ist die nächste Steckdose zum Aufladen oft weit entfernt. Da kommt eine Powerbank gerade recht.

Den externen Akku schließt Du per USB ans Smartphone an. Powerbanks gibt es mit Kapazitäten von 5.000 mAh bis über 26.000 mAh. Welche Modelle sich auch für die Handtasche eignen, erfährst Du in unserem Artikel „Beste Powerbank: Die 10 besten externen Akkus für Dein Smartphone.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2 Bewertungen, durchschnittlich: 4,00 von 5 Sternen
Simone Gerdesmeier

Simone ist die treue Seele der smartphonepiloten-Redaktion. Als freie Journalistin und ausgewiesene Mobilfunk-Expertin seit mehr als drei Jahren beschäftigt sich mit Themen wie Digital Lifestyle Diensten, aktuellen Tarifchecks sowie die Toplisten der Apps, die Du unbedingt kennen musst.Themen wie Gesundheit, Fitness und Ernährung haben es ihr besonders angetan und daher versuchen wir, den Spagat zwischen diesen Bereichen und der Welt des Mobilfunks hier zu meistern :)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.