Wiko View 2 im Praxis-Test – viel Smartphone für wenig Geld?

Wiko View 2 im Praxis-Test
Share

Das Wiko View 2 wurde auf dem Mobile World Congress 2018 vorgestellt und ist ab sofort zum Preis von rund 200 € zu haben.

Media Markt war so freundlich, mir ein Testgerät zur Verfügung zu stellen, welches ich in diesem Artikel und Hands-On Video mal genauer unter die Lupe nehmen möchte. Und eine Überraschung gibt es auch noch, denn dieses Testgerät möchte ich an einen meiner Leser verlosen – was Du tun musst, um das Wiko View 2 zu gewinnen, liest Du weiter unten!

Das Wiko View 2 im Hands-On

Mit dem Einstiegspreis von rund 200 € ist das Wiko View 2 recht preiswert – und doch soll es durch eine gehobene Ausstattung und edles Design überzeugen. Was ist dran? Kann sich das Design aus Frankreich gegen die Konkurrenz von Apple, Huawei und Samsung durchsetzen?

Inhalt

Die Marke Wiko erfreut sich in jedem Fall einer immer größeren Beliebtheit. Das Motto „Viel Smartphone für wenig Geld“ scheint bei vielen Verbrauchern auf Gegenliebe zu stoßen. Nach eigener Aussage ist der französische Hersteller Wiko hinsichtlich der Verkaufszahlen mittlerweile unter den fünf Big Playern weltweit zu finden.

Verlosung des Wiko View 2

Grund genug also, dass ich mir das neue Wiko View 2 mal genauer anschaue – an dieser Stelle nochmals vielen Dank an Media Markt für die Bereitstellung des Testgeräts, welches ich gern verlosen möchte. Dazu genügt es, wenn Du unter den Facebook-Post der smartphonepiloten einfach eine Person markierst, die sich das Wiko View 2 unbedingt mal genauer ansehen sollte! 🙂 Du nimmst dann auomatisch an der Verlosung teil.

Der Zeitraum der Verlosung ist der 18. Juni bis einschließlich 2. Juli 2018. Alle Facebook-Kommentare unter diesem Post nehmen an der Verlosung teil. Du verdoppelst Deine Chancen, wenn Du zudem noch die Fanpage der smartphonepiloten auf Facebook likst! 🙂

Hier nun noch das übliche Kleingedruckte zum Gewinnspiel: Der Gewinner wird per Facebook benachrichtigt. Wenn innerhalb von 14 Tagen keine Rückmeldung erfolgt, dann besteht kein Anspruch mehr auf den Gewinn und es wird ein neuer Gewinner per Zufalls bestimmt. Facebook steht in keinerlei Zusammenhang mit diesem Gewinnspiel. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Das Gewinnspiel kann vom Veranstalter jederzeit ohne Angabe von Gründen beendet werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bevor wir uns nun an an den Praxis-Test des Wiko View 2 machen, hier meine ersten Eindrücke im Hands-On und Unboxing.

Nun aber alle Infos und meine Impressionen zum Wiko View 2 auch in schriftlicher Form. 🙂

Wiko View 2 – Gehäuse und Display

Wiko View 2 Vorderseite

Das Wiko View 2 kommt mit einem großen 6 Zoll Display im 19:9-Format daher.

Auf der Vorderseite zeigt sich sehr präsent die Notch mit der untergebrachten Front-Kamera – das kennen wir ja unter anderem schon vom iPhone X. Das Gehäuse ist auf der Rückseite glänzend schwarz und hinsichtlich der Haptik etwas gewöhnungsbedürftig, da etwas rutschig. Eine gute Schutzhülle ist hier also in jedem Fall empfehlenswert.

Wiko View 2 Rückseite

Dafür fällt auf, dass es keine störenden Ecken und Kanten gibt. Das Gerät liegt also an sich ganz gut in der Hand – auch wenn die rutschige Rückseite sowie das große Display und generell die großen Abmessungen (Breite von 7,4mm, Länge von 154,4mm und Tiefe von 8,3mm) hier zu kleineren Abstrichen führen.

Wiko View 2 – Kamera

Im Wiko View 2 werkeln eine Frontkamera mit 16 Megapixeln – das ist in jedem Fall ausreichend. Weiterhin gibt es die Kamera auf der Rückseite, die 13 Megapixel bietet.

Ein integrierter Blitz ist ebenfalls mit an Bord und auf der Rückseite des Wiko View 2 verbaut. Außerdem gibt es mit „Video Stab“ einen Bildstabilisierer, der ruhigere und vor allem ruckelfreie Videos ermöglichen soll.

Außerdem soll das Wiko View 2 schöne Portraitfotos auch ohne Dual-Kamera schießen können. Die Fokussierung auf das Objekt und die unscharfe Darstellung des Hintergrunds wird dabei als „Bokeh-Effekt“ bezeichnet. Wiko verlässt sich hier auf eine Softwarelösung, die den Effekt berechnet. In der Praxis funktionierte das in der Regel recht gut – auch wenn die Portraits meines Erachtens nach nicht an die Aufnahmen eines iPhone X herankommen. Bei den Rändern von Gesichtern gab es immer mal Probleme, so dass das Gesicht mit dem Hintergrund verwischte. Das lässt sich über einen Schieberegler jedoch einstellen. Hinsichtlich des enormen Preisunterschieds aber auch nicht verwunderlich.

Ansonsten macht das Wiko View 2 recht anständige Fotos. Die Auflösung beträgt 4.160 x 3.120 Pixel. Ich habe die Bilder hier verkleinert eingebunden – mit einen Klick auf den Link darunter, kannst Du aber auch die unbearbeiteten Originale ansehen. Hier ein paar Beispiele:

Wiko View 2 - Beispielbild 3

» Zum Original

Wiko View 2 - Beispielbild 2

» Zum Original

Wiko View 2 - Beispielbild 1

» Zum Original

Wiko View 2 – Akku und Speicher

Wiko verbaut im View 2 einen Akku mit einer Kapazität von 3.000 Milliamperestunden. Der Verbrauch gestaltet sich durchschnittlich – das große Display zieht nun mal einiges an Saft. Laut Angaben von Wiko soll das Smartphone im Standby-Modus eine Laufzeit von 291 Stunden und von 42 Stunden im Sprechbetrieb leisten. In der Praxis werden diese Werte natürlich nicht erreicht, denn mal ist das Netz schlechter, mal ist Bluetooth aktiv, dann wir das Display aus- und wieder eingeschaltet und so weiter.

Das Wiko View 2 verfügt über einen Micro-USB Anschluss, der zur Datenübertragung und zum Aufladen des Akkus genutzt werden kann.

Der Arbeitsspeicher des Wiko View 2 ist mit 3 GB eher durchschnittlich bemessen, reichte für die meisten Anwendungen und Apps jedoch aus. Das Smartphone lies sich immer flüssig bedienen. Der interne Speicher liegt bei 32 GB, lässt sich jedoch per microSD-Karte um bis zu 128 GB erweitern.

Das Wiko View 2 ist von Hause aus Dual-SIM-fähig – allerdings nur dann , wenn keine microSD-Karte zur Speichererweiterung verwendet wird.

Wiko View 2 – Weitere Ausstattung

Hinsichtlich der Konnektivität muss sich das Wiko View 2 nicht verstecken – LTE ist ebenso wie NFC, Bluetooth 4.2 und WLAN b/g/n mit an Bord. Weiterhin gibt es einen Kopfhöreranschluss, der oben am Gerät zu finden ist.

Als Sicherheitsfeatures verfügt das Wiko View 2 über Gesichtserkennung sowie einen Fingerabdrucksensor an der Rückseite des Geräts.

Lieferumfang des Wiko View 2

Der Lieferumfang des Wiko View 2 enthält:

  • das Smartphone selbst
  • ein In-Ear-Headset
  • ein Micro-USB Kabel
  • eine Kurzanleitung

Wiko View 2 – Preis

Das Wiko View 2 ist zum Preis von 199 € (unverbindliche Preisempfehlung) erhältlich. Es kann online beispielsweise im Media Markt Online-Shop ohne Vertrag erworben werden.

Wahlweise gibt es auch das Wiko View 2 Pro, welches mit einer besseren Kamera, mehr Leistung und doppelt so großem internen Speicher antritt. Dann allerdings auch zum Preis von 299 €.

Alternativ gibt es das Wiko View 2 hier auch im Bundle mit 2 GB LTE Allnet Flat für einmalig 4,99 € und 9,99 € monatlich!

Wiko View 2 – Technische Daten

6 Zoll Full Screen 2,5D Gorilla Glas
IPS HD+ (1.528 x 720) 19:9 Format
Snapdragon 435 (8 x 1,4 GHz)
Android 8.0
32 GB interner Speicher
3 GB Arbeitsspeicher (RAM)
Kamera: 13 Megapixel f/2.0 (back) // 16 Megapixel (front)
Gewicht: 153 g
Abmessungen: 154,5 x 72 x 8,3 mm
Gesichtserkennung, Dual-Sim (Hybrid), NFC
LTE Bänder: 1, 3, 7, 8, 20
Micro-USB
Sensoren: Beschleunigungssensor, Gyroskop, Fingerabdrucksensor, Annäherungssensor, Helligkeitssensor, Kompass

Fazit zum Wiko View 2

Das Wiko View 2 überzeugt zum Preis von nur rund 200 € als günstiges und durchaus wertiges Einsteiger-Smartphone. LTE ist ebenso wie zwei leistungsfähige Kameras mit an Bord. Das 6 Zoll Display löst klar auf, auch wenn die Auflösung von 1.528 x 720 Pixel etwas geringer ausfällt.

Das schwarze Gehäuse macht einen soliden Eindruck, auch wenn mich die Notch für die Kamera sowie die glatte, etwas rutschige Rückseite etwas stören.

Ansonsten stimmt es tatsächlich: Wiko bietet beim View 2 viel Smartphone für verhältnismäßig wenig Geld. Natürlich darf man hier kein iPhone X oder Galaxy S9 Klon erwarten, aber das ist auch nicht der Anspruch des französischen Herstellers. Wer nach einem soliden Smartphone zum fairen Preis sucht, der darf beim Wiko View 2 gerne zuschlagen.

Hinweis: Das Wiko View 2 wurde mir als Testgerät kostenfrei von Media Markt zur Verfügung gestellt. Dies hat keinen Einfluss auf die Berichterstattung oder meine persönliche Bewertung des Geräts. Nichtsdestotrotz hier der Verweis auf den Media Markt Onlineshop, wo das Gerät erworben werden kann.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5 Bewertungen, durchschnittlich: 3,20 von 5 Sternen
Jannik Degner

Jannik ist der Gründer der smartphonepiloten. Er bloggt hier zu aktuellen Themen aus der Welt des Mobilfunks - vom Ratgeber mit hilfreichen Tipps & Tricks über Tarifübersichten mit den besten Angeboten bist zu brandheißen Deals.

Als freier, hauptberuflicher Journalist sowie Mitglied im Deutschen Journalisten Verband Schleswig-Holstein (DJV) arbeitet er mit dem Schwerpunkt Mobilfunk, Telekommunikation, Technik und Smartphones. Er berät, schreibt und berichtet bei den smartphonepiloten von seinen beruflichen wie privaten Erfahrungen mit verschiedenen deutschen Mobilkfunkunternehmen und hilft bei Problemen.

Seit 2012 hat er sich der Welt des Mobilfunks verschrieben und interessiert sich für Mobilfunkstandards, Handytarife, aktuelle Smartphones, Technik-Gadgets, den digitalen Lifestyle und das vernetzte Zuhause.

Facebook | Instagram | XING | YouTube

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Avatar Oliver Schwarz sagt:

    Guter Tipp zu einem interessanten Handy

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.