WhatsApp, Facebook und Videogrüße: SMS waren zu Silvester nicht mehr gefragt

Happy New Year 2017
Share

Der Jahreswechsel ist eine wunderbare Gelegenheit, sich selbst entfernten Bekannten mit Neujahrsgrüßen in Erinnerung zu rufen. Genau das überlastete schon seit Jahren regelmäßig die Netze. Silvester 2016 verlief hingegen ruhig – es gab kaum Beschwerden über Netzprobleme. Haben die Netzbetreiber ihre Hausaufgaben gemacht? Und wie viele Daten wurden versendet?

Frohes neues Jahr: Wie Mobilfunkbetreiber den Jahreswechsel erlebten

Handynetze zu Silvester regelmäßig überlastet

Alle Jahre wieder bricht das Mobilfunknetz zu Silvester zusammen. So sind wir es seit langem gewöhnt. Ursache sind zahlreiche Neujahrsgrüße, die zum Jahreswechsel versendet werden. Wenn nahezu jeder Freunden und Verwandten ein erfolgreiches neues Jahr wünscht, verstopfen die versendeten Daten das Mobilfunknetz.

Die Folge: Alles wird langsamer.

Aber wie war es diesmal?

Der Wechsel 2016/2017 überraschte mit gutem Empfang

In den vorhergehenden Jahren häuften sich zu Silvester die Beschwerden über Netzausfälle. Nachrichten konnten nicht verschickt werden, erreichten Empfänger zumindest mit deutlicher Verzögerung oder das mobile Internet verlor an Mobilität und wurde gewissermaßen entschleunigt.

Beim Jahreswechsel 2016/ 2017 schien einiges besser zu funktionieren, wie das Portal teltarif berichtete.

Netze waren auf den Ansturm vorbereitet

Früher waren Handnutzer bereits daran gewöhnt, dass zwischen den späten Abendstunden am 31.12. und dem Morgen des 1.1. Überlastungserscheinungen der Mobilfunknetze zu beobachten waren. Diesmal blieben die Beschwerden darüber aus. Das liegt nicht etwa daran, dass statt WhatsApp-Nachrichten, SMS oder Tweets plötzlich handgeschriebene Zettel zum Jahreswechsel verschickt wurden, sondern daran, dass die Netzbetreiber sich auf das zu erwartende Datenaufkommen vorbereitet haben.

Der Netzausbau schreitet stetig voran und auch Sendemasten, die in Gullydeckel oder Laternen integriert sind (wir haben berichtet) können das Netz bei starken Belastungen in Großstädten unkompliziert erweitern. Sogar in deutschen Großstädten, in denen zu Silvester zahlreiche Nachrichten versendet wurden, schien das Netz dem Andrang gewachsen zu sein.

Mobilfunknetze haben immer mehr zu tun

Das Versenden von Datenpaketen, also das Gratulieren übers Web, hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugenommen. Dies ist das Resümee des Mobilfunkkonzerns Vodafone. Bei der Konkurrenz mag es ähnlich ausgesehen haben.

Es zeigen sich vier klare Trends:

  • Telefonate blieben etwa auf dem Niveau des Vorjahres
  • SMS wurden deutlich seltener versandt
  • Facebook und WhatsApp wurden häufiger genutzt
  • es werden mehr Videos und andere Datenpakete versendet

Die genauen Zahlen zu Silvester von Vodafone

In einer Pressemitteilung teilt Vodafone mit, dass der Jahreswechsel ein wahrer Rekord bei der Mobilfunknutzung darstellte. Facebook, WhatsApp und Co. wurden demnach mehr als jemals zuvor verwendet, gerade zwischen 20 und 3 Uhr. Im Vergleich zum Silvester 2015/2016 stieg das genutzte Datenvolumen in den untersuchten Großstädten um beinahe 50% an.

Am meisten gesurft wurde in Hagen, wobei jeder Hagener Vodafone-Kunde zu Silvester im Mittel 102,3 MB an Daten durch das Vodafone-Netz schickte.

Weniger SMS, mehr Datenversand

Auch bei den Telefonaten verzeichnete der Mobilfunkriese einen Spitzenwert: 23 Millionen Gespräche wurden zwischen 20 und 3 Uhr geführt. Im Vergleich zu einem normalen Samstag waren das doppelt so viele Telefonate, aber etwas weniger als ein Jahr zuvor.

Die Zahl der versendeten SMS verringerte sich jedoch um 50%. In der Silvesternacht versendeten Kunden von Vodafone 4,5 Millionen SMS. Die Auswertungen des Mobilfunkkonzerns machen eines klar: die SMS wird zwar noch genutzt, viel häufiger aber versenden Feiernde ihre Grüße als Foto oder WhatsApp-Nachricht.

Wirklich keine Störungen?

Ganz perfekt lief es zu Silvestern nicht. Auch wenn große Netzausfälle nicht auftragen, berichten zumindest einige Kunden, dass sich ihr Netzempfang verschlechtert hat und sie kurzzeitig keinen Internetempfang hatten.

So erging es auch mir – nach Mitternacht bis ca. gegen 2 Uhr konnte ich nicht auf das mobile Internet zugreifen oder ich musste Seiten mehrfach aufrufen, die dann nur recht langsam zu laden waren. Danach funktionierte alles wieder wie gewohnt.

Dein mobiler Jahreswechsel 2016/2017

Einzelne Störungen traten zu Silvester auf, konnten die Feierlaune aber nicht trüben. Probleme waren deutlich seltener zu verzeichnen als in den Vorjahren, obwohl die Netze noch stärker in Anspruch genommen wurden. Hattest Du unter Netzproblemen zu leiden? Berichte uns Dein Erfahrungen. P.S. Die Smartphonepiloten wünschen Dir natürlich auch ein frohes neues Jahr 2017!

Andrea Augustin

Hallo, ich bin Andrea und blogge bei den smartphonepiloten zu aktuellen Mobilfunktrends und spannenden Angeboten rund ums Telefonieren. Ich entdecke gern Neues und teste innovative Ideen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.