Samsung Galaxy S10, Fold & Co – Specs, Verfügbarkeit & Preise

Samsung Galaxy S10: Release, Leaks & Gerüchte
Share

Das Samsung Unpacked-Event ist vorbei. Der Vorhang ist gefallen und wir haben Gewissheit über Samsungs diesjähriges Smartphone-LineUp. In diesem Artikel erfährst Du alles über die Galaxy S10 Familie und das erste faltbare Smartphone: dem Samsung Galaxy Fold.

Zudem gibt es alle Informationen zu den neuen Samsung Wereables und Zubehörartikeln, auf die wir uns dieses Frühjahr freuen können.

Samsung Smartphone Line-Up 2019

Im Galaxy S10 Line-Up werden drei verschiedene Geräte nach Deutschland kommen und  am 8. März deutschlandweit verfügbar sein. Das vierte Gerät mit integriertem 5G-Modem wird bei uns nicht auf den Markt kommen.

Samsung Galaxy S10e

Das günstigste Modell in Samsungs Sahneriege hört auf den Namen S10e.

Es soll direkt mit Apples Iphone XR konkurrieren und wird im Gegensatz zu seinen großen Brüdern mit einigen Einsparungen aufwarten.

  • So fallen das serientypische Edge-Display,
  • die neue Triple-Cam mit Ultraweitwinkel
  • und der Ultraschall-Fingerabdrucksensor dem Rotstift zu Opfer.

Stattdessen gibt es eine Dual-Cam mit Weitwinkel und ein rückseitiger Fingerabdruckscanner zum Einsatz.

Das Galaxy S10e wird für 749 Euro auf den Markt kommen. Hier kann das S9 bis der Preis beim S10e fällt eine preisgünstigere Alternative sein. Der Leistungsunterschied des älteren Prozessors im S9 sollte bei den meisten Anwendung nur wenig merklich sein.

Samsung Galaxy S10

Das S10 kommt mit einem 6,1 Zoll AMOLED-Bildschirm.

Auf der Rückseite befindet sich eine Triple-Cam mit zweifach optischem Zoom und fünf Blendengrößen. Die Kamera wird handy-typisch ein Teleobjektiv-, ein Weitwinkel- und — neu bei Samsung — ein Ultraweitwinkel-Kameramodul.

Der Iris-Scanner wird bei Samsung wegrationalisiert. Stattdessen wird es Geichtserkennung über die IR-Kamera geben. Zudem gibt es einen Ultraschall-Fingerabdruck-Scanner unterm Display.

Die Frontkamera erscheint, wie schon in den Leaks ersichtlich, im Punch-Hole-Design, bei dem die Kamera durch ein kleines Loch im Display fotografiert. So entfällt eine unschöne Notch.

Der neue hauseigene Exynos 9820, der in allen Geräten werkelt, wird im 8-Nanometer-Prozess gefertigt und wird schneller und sparsamer arbeiten als der Exynos 9810.

Das Samsung Galaxy S10 wird ab dem 8. März verfügbar sein und 899 Euro kosten.

Samsung Galaxy S10 Plus

Das Samsung Galaxy S10 Plus wird im Vergleich zum S10 mit einem 6,4 Zoll AMOLED-Display ausgeliefert und eine Dual-Cam im Punch-Hole-Design auf der Frontseite haben.

Es wird mit 4100mAh einen größeren Akku als das S10 (3400) haben und mit edlem Keramikgehäuse erscheinen.

Das Upgrade hat seinen Preis. Für das S10 Plus mit 512GB Massenspeicher und 8GB RAM werden 1299 Euro fällig.

Die noch besser ausgestattete Premiumversion wird mit 1024Gb Massenspeicher und 12GB RAM verfügbar sein und 1599 Euro kosten.

Samsung Galaxy S10 5G

Das 5G-Modell wird zunächst außerhalb von Deutschland das Flagschiff der S10-Familie sein. Dieses hat einen noch größeren 6,7 Zoll Bildschirm sowie eine Quad-Cam

In Deutschland wird dieses Modell erst später auf den Markt kommen. Die Frage bleibt, wie sinnvoll ein 5G-Phone bei der fehlenden 5G-Netzabdeckung ist.

Samsung Galaxy Fold

Samsung backt dieses Jahr keine kleinen Brötchen und stellte ohne Umschweife gestern Abend das erste faltbare Smartphone Samsung Galaxy Fold vor. In einem Hands-On wurden erste Features des kommenden Highend-Sterns der Samsung Galaxie vorgestellt.

Das Galaxy Fold wird zwei Bildschirme integrieren.

  • Ein 4.6 Zoll Bildschirm kann im gefalteten Taschenmodus benutzt werden. Das Handy liegt dabei scheinbar gut in der Hand und kann bequem mit einer Hand bedient werden.
  • Faltet man das Galaxy Fold auf, kommt ein 7,3 Zoll großer AMOLED-Bildschirm zum Vorschein. Ist dabei bereits eine App auf dem kleinen Außenbildschirm geöffnet wird diese mit kurzer Latenz auch auf dem großen Innenbildschirm automatisch aufgerufen.

Samsung betont, dass auch Videos nahtlos weiterlaufen sollen. Im Hands-on war aber eine kurze Ladezeit ersichtlich. Da es aber noch einige Zeit bis zum Verkaufsstart hin ist, bessert Samsung hier eventuell noch nach.

Auf dem großen Innenbildschirm können bis zu drei Apps in drei Fenstern gleichzeitig geöffnet werden. Dabei ist ein Fenster größer als die anderen beiden. Multitasking sollte mit dem Fold also extrem komfortabel sein.

Insgesamt verbaut Samsung sechs Kameras:

  • Drei Kameras auf der Rückseite fungieren als Hauptkamera wie bei den S10-Smartphones.
  • Zwei Kameras auf der Innenseite über dem Innendisplay bilden eine Web-Cam wie bei dem S10 Plus.
  • Eine Kamera auf der V orderseite erfüllt dann die gleiche Funktion wie eine Selfie- bzw. Web-Cam von normalen Smartphones mit einem Display.

Die Ausstattung ist nicht nur bei den Kameras üppig: Mit 12GB Arbeitsspeicher und 512GB Massenspeicher ist das Galaxy Fold hervorragend bestückt. Durch die zwei Displays und das mögliche dreifache Multitasking, könnte das Fold den riesigen Arbeitsspeicher wirklich nutzen.

Da es keine faltbaren Akkumulatoren gibt, kommen im Galaxy Fold zwei Einzelakkus zum Einsatz. Die Gesamt-Akkukapazität beträgt 4.380 mAh.

Samsung bringt eine LTE-Version sowie ein Modell mit 5G-Modul auf den Markt.

Sehr schön: Die auf dem Unpacked-Event ebenfalls vorgestellten Wireless-Kopfhörer Galaxy Buds werden dem Gerät im Lieferumfang beiliegen.

Das Galaxy Fold erscheint am 26. April und wird in den Farben Schwarz, Silber, Gelb und Blau verfügbar sein und 1980 Euro kosten. Innovative Technik lässt sich Samsung gut bezahlen.

Samsung Werable und Zubehör Line-Up 2019

Samsung Galaxy Watch Active

Ein 1,1 Zoll AMOLED-Display und einem 230mAh Akku. Das bietet die neue Galaxy Watch Active den Wereable-Fans. Sie wird leichter und kleiner sein als die Galaxy Watch und soll sich besonders gut für Trainingssituationen eignen.

Mittlerweile auch auf Android-Werables angekommen ist eine Wischgesten-Steuerung

Samsung integriert einen Pulssensor und ein GPS-Modul, speichert Song-Playlists und kann vorgefertigte Trainings automatisch erkennen und erfassen.

Samsung Galaxy Fit & Fit e

Bei den Fitnessarmbändern bringt Samsung das Galaxy Fit und Galaxy Fit e.

  • Das Galaxy Fit kommt im Metallgehäuse
  • Das abgespeckte Fit e (analog zur Bezeichnung  S10e) wird weniger kosten und ein Kunststoffgehäuse erhalten.

Die Fittnesstracker können Deine Schritte zählen, den Puls messen und Deinen Schlaf überwachen.

Das Galaxy Fit wird für 99 Euro ab März verfügbar sein.

Samsung Galaxy Buds

Die kabellosen Samsung Galaxy Buds können bequem per Touch bedient werden. So können Anrufe angenommen werden und Lieder durchgeschaltet werden.

Samsung bringt mit den Samsung Galaxy Buds kabellose In-Ear-Kopfhörer für 149 Euro.

Reverse Wireless Charging von Bluetooth-Kopfhörern

Niklas Foitzik

Niklas Foitzik ist der "Techie" im Team der smartphonepiloten und ist immer bestens informiert über die neuesten technischen Fortschritte im Mobilfunk- und Hardwaresegment.

Er beschäftigt sich mit aktuellen Smartphones bzw. Tablets und zeichnet sich für unsere Hardware-Tests verantwortlich. Außerdem recherchiert er auf zahllosen anderen Internetportalen zu neuen Gadgets und hat wohl mehr Hardware zuhause als sonst einer von uns. :)

Niklas studierte Allgemeine Sprachwissenschaften, Deutsche Philologie und Komparatistik an der Georg-August Universität Göttingen.

Die smartphonepiloten profitieren von seiner über Jahre aufgebauten Expertise im Bereich Technik, Mobilfunkfrequenzen, Hardware, Prozessoren und diversen -überwiegend technisch orientierten - Themen.

YouTube

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.