EU-Roaming: Kostenfrei surfen, telefonieren und simsen mit „roam like at home“

EU Roaming kostenfrei
Share

Seit dem 15. Juni 2017 gelten innerhalb der EU keine Roaming-Gebühren mehr – zumindest offiziell. Einige Schlupflöcher gibt es aber noch immer. In diesem Artikel erfährst Du alles zum Thema Roaming.

Ist das EU-Roaming wirklich kostenfrei? In welchen Ländern gilt die Roaming-Verordnung? Welche Kosten können eventuell Doch auf mich zukommen? Und was hat es mit der Fair-Use-Policy auf sich?

Inhalt

Was ändert sich durch die Abschaffung der Roaming-Gebühren?

Es ist ein Meilenstein im Mobilfunk. Die Roaming-Gebühren sind offiziell abgeschafft. Damit kann jeder EU-Bürger sein Smartphone in den 28 Mitgliedsstaaten der EU sowie in Norwegen, Island und Liechtenstein wie zuhause nutzen. Möglich macht es eine EU-Verordnung, die in den vergangenen Jahren schrittweise umgesetzt wurde und „roam like at home“ ermöglicht.

Das gilt allerdings nicht für die Schweiz, die dem Abkommen als Nichtmitgliedsstaat nicht zugestimmt hat. Einige Anbieter wie die Telekom oder die Drillisch Marken bieten „roam like at home“ aber auch in der Schweiz an.

Achtung: In Flugzeugen oder auf Kreuzfahrtschiffen gilt die EU-Roaming Verordnung nicht. Hier ist Vorsicht geboten, denn in den maritimen Netzen wird deutlich teurer und in der Regel ohne Kostenschutz abgerechnet.

Was bedeutet das EU-Roaming nun konkret für uns Verbraucher?

Ganz einfach, wenn Du im EU-Ausland unterwegs bist, kannst Du Dein Smartphone so nutzen wie zu Hause – daher auch die umgangssprachliche Bezeichnung „roam like at home“.

Deine Telefonieeinheiten und Frei-SMS oder aber Deine Flatrate kannst Du in den 28 Mitgliedsstaaten verwenden. Auch Dein Datenvolumen steht zur Verfügung und kann im EU-Ausland verwendet werden.

Wenn Du nun beispielsweise einen Handyvertrag mit 200 Freiminuten abgeschlossen hast und im Ausland aber 50 Minuten mehr verbrauchst, dann wird kein Roaming-Aufschlag mehr erhoben. Es spielt also keine Rolle mehr, ob Du Deine Inklusivminuten in Deutschland, Spanien, Dänemark oder Frankreich überziehst – abgerechnet wird immer zu den gleichen Konditionen.

Gibt es Kostenfallen bei der EU-Roaming-Verordnung?

Leider ja. Die Mobilfunkanbieter müssen durch die Umsetzung der EU-Roaming Verordnung mit deutlichen Einbußen rechnen. Daher wird versucht, die Roaming-Gebühren zu umgehen und zusätzliches Geld in die Kassen zu spülen.

  • Es gibt beispielsweise eine Fair-Use-Regelung. Wenn Du sehr regelmäßig im EU-Ausland im mobilen Internet unterwegs bist, dann ist der Mobilfunkanbieter berechtigt, Dir zusätzliche Kosten in Rechnung zu stellen. Das nennt sich dann Fair-Use-Regelung. Damit soll verhindert werden, dann Du Dir eine günstigere SIM-Karte im Ausland kaufst und diese in Deinem Heimatland verwendest. Normale Urlauber haben dies aber nicht zu befürchten, denn die Regelung greift normalerweise erst, wenn Du mehrere Monate in Folge Dein Datenvolumen im Ausland überzogen hast oder Dich in sechs Monaten mehr als zwei Monate im Ausland aufhältst.
  • Verbindungen von Deutschland ins Ausland sind nach wie vor kostenpflichtig und nicht von der EU-Roaming Verordnung abgedeckt.
  • Abhängig von Deinem Vertrag können auch Verbindungen von Ausland zu Ausland (beispielsweise von Spanien nach Frankreich mit einem deutschen Vertrag) kostenpflichtig sein.
  • Bestimmte Tarife enthalten kein Roaming und können damit ausschließlich in Deutschland genutzt werden. Beispielsweise einige DeutschlandSIM Tarife.

Worauf sollte ich mein nächsten Auslandsaufenthalt oder Urlaub achten?

Zunächst einmal wirst Du in den kommenden Tagen ein Schreiben, eine SMS oder eine E-Mail von Deinem Anbieter erhalten, in der alle Informationen zur Umsetzung der neuen Roaming-Verordnung aufgeführt sind. Ich empfehle Dir, dieses aufmerksam zu lesen und Dich bei Fragen an den Anbieter oder eine Verbraucherschutzzentrale zu wenden.

Weiterhin erhältst Du bei der Einreise in ein anderen Land eine SMS mit den genauen Konditionen. Diese SMS kann beispielsweise so aussehen.

EU Roaming SMS

Somit weißt Du genau, welche Kosten Dich erwarten – wenn es denn zu zusätzlichen Kosten kommen sollte.

Das Aus für Roaming-Gebühren in der EU

Wolltest Du bislang aus dem Urlaub Deine Freunde zuhause anrufen oder Urlaubsfotos auf Instagram teilen, ging das schnell ins Geld. Schuld waren die Roaming-Gebühren. Das sind die Preise, die der heimische Mobilfunkprovider an den Auslandsanbieter zahlt, damit Du zeitweise dessen Netz nutzen darfst.

Die EU hat das endgültige Aus für Roaming-Gebühren in Europa beschlossen. Ob Du von Berlin nach Gelsenkirchen telefonierst, von Rom nach Berlin oder von Gelsenkirchen nach Madrid: Für alle Gespräche sollen Mobilfunkprovider nur noch den nationalen Tarif berechnen (siehe Quelle hier).

Der faktischen Abschaffung der Roaming-Gebühren ging ein zähes Ringen und Verhandeln voraus. Gefallen sind die erlaubten Aufschläge für Telefonie, SMS und mobiles Surfen innerhalb der EU schon seit 2007. Im Jahr 2015 hatten sich EU-Parlament und Rat auf die endgültige Abschaffung der Roaming-Gebühren geeinigt.

Wie hoch sind die neuen Gebühren-Obergrenzen?

Das EU-Parlament bestimmt in einer Verordnung neue Obergrenzen für die Roaming-Großhandelspreise, also die Preise, die europäische Mobilfunkunternehmen untereinander berechnen dürfen. Diese Obergrenze liegt bei 3,2 Cent für Anrufe und bei 1 Cent pro SMS.

Die Obergrenzen für das Datenvolumen sinken schrittweise. Ab dem 15. Juni 2017 liegen sie bei 7,70 € pro Gigabyte. Ab dem 1. Januar 2022 sollen dann maximal 2,50 € pro Gigabyte berechnet werden können. Laut EU liegt diese Kostendeckelung etwa 90 Prozent unter den aktuellen Obergrenzen.

Dich als Verbraucher betreffen diese oben genannten Preisangaben aber nicht direkt, sondern nur im Rahmen der Fair-Use-Policy. Dabei geht es eher um die interne Abrechnung untereinander der einzelnen Mobilfunkunternehmen.

Spätestens im Mai 2017 soll der Rat die neue Verordnung verabschieden.

Für welche Länder gilt das kostenfreie EU-Roaming?

Das Aus für Roaming-Gebühren gilt für alle 28 EU-Staaten. Ohne Zusatzgebühren telefonierst, simst und surfst Du außerdem in Norwegen, Liechtenstein und Island.

Abschaffung EU-Roaming Gebühren 2017

Hier der Vollständigkeit halber eine Übersicht der insgesamt 28 EU-Staaten:

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Schweden
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechien
  • Ungarn
  • Vereinigtes Königreich
  • Zypern
Im nicht-europäischen Ausland fallen weiterhin Roaming-Gebühren an! Machst Du Urlaub im Nicht-EU-Ausland, such Dir zum Surfen also besser einen WLAN-Hotspot.

Fair-Use-Policy: Diese Klausel soll Provider vor Missbrauch schützen

Ab Sommer 2017 kannst Du also aus dem EU-Ausland ohne Zusatzkosten nach Deutschland telefonieren – oder auch umgekehrt von Deutschland aus im EU-Ausland anrufen.

Die Abschaffung der Roaming-Gebühren soll Vorteile für Reisende bieten, die innerhalb der EU Urlaub machen. Die EU möchte Mobilfunkunternehmen aber davor schützen, dass sich Kunden in Deutschland zum Beispiel mit einer günstigen Prepaid-Karte aus dem Ausland versorgen. Daher beinhaltet die neue Verordnung auch eine Missbrauchsklausel.

Hältst Du Dich dauerhaft im Ausland auf und nutzt Deinen alten Mobilfunkvertrag weiter, kann Dein Provider zudem irgendwann doch Extragebühren innerhalb der Obergrenzen erheben.

Fragen & Meinungen zum kostenfreien Roaming?

Du hast Fragen zu den Roaming-Konditionen? Oder willst Du Deine Geschichte erzählen? Dann hinterlasse gleich einen Kommentar! 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
29 Bewertungen, durchschnittlich: 4,28 von 5 Sternen
Jannik Degner

Jannik Degner ist der Gründer der smartphonepiloten. Er schreibt und berichtet hier zu aktuellen Themen aus der Welt des Mobilfunks - vom Ratgeber mit hilfreichen Tipps & Tricks über Tarifübersichten mit den besten Angeboten bist zu brandheißen Deals.

Als freier, hauptberuflicher Journalist sowie Mitglied im Deutschen Journalisten Verband Schleswig-Holstein (DJV) arbeitet er mit dem Schwerpunkt Mobilfunk, Telekommunikation, Technik und Smartphones. Er berät, schreibt und berichtet bei den smartphonepiloten von seinen beruflichen wie privaten Erfahrungen mit verschiedenen deutschen Mobilkfunkunternehmen und hilft bei Problemen.

Seit 2012 hat er sich der Welt des Mobilfunks verschrieben und interessiert sich für Mobilfunkstandards, Handytarife, aktuelle Smartphones, Technik-Gadgets, den digitalen Lifestyle und das vernetzte Zuhause.

Facebook | Instagram | XING | YouTube

Das könnte Dich auch interessieren …

40 Antworten

  1. Avatar Franz Jungbeck sagt:

    Hallo Jannik,

    der Tarifdschungel bei simplytel/02 ist auch undurchdringlich geworden.
    Ich habe z. Zt. noch den alternativen Tarif mit 3 GB Datenpaket für Inland und 100 MB fürs Ausland.
    Weil wir im Juni mit dem Motorrad in den Ländern Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Kosovo, Albanien und Griechenland unterwegs sind, hätte ich einen Tarif mit mehr Datenvolumen, ca. 1 GB, meinem Anbieter Simplytel gesucht.
    Leider kann man sich in diesem Tarifdschungel in angemessener Zeit nicht mehr seine benötigten Informationen beschaffen.
    Vielleicht haben Sie einen Rat, welchen Tarif man hier wählen soll.
    Datenverbindung: ca 1 GB
    Telefonie: nicht wichtig

    • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

      Hallo Franz,

      Du kannst bei simply in den regulierten Roamingtarif wechseln – dann steht Dir das volle Datenvolumen in der gesamten EU zur Verfügung (geht in der simply Servicewelt online). Das bringt Dich aber in Ländern wie Montenegro oder dem Kosovo leider nicht weiter. Eine pauschale Empfehlung für einen Tarif mit idealerweise weltweitem Datenvolumen auszusprechen ist schwierig – die meisten Angebote sind ziemlich teuer. :/

      Aber vielleicht geht es Dir ja nur um die Nutzung von Whatsapp um in Kontakt zu bleiben: In dem Fall würde ich mal einen Blick auf die ChatSIM werfen (siehe hier). Du zahlst einmalig und kannst dann ein ganzes Jahr lang kostenfrei WhatsApp und andere Messenger in mehr als 150 Ländern nutzen. Surfen geht damit aber leider nicht. Sofern das notwendig sein sollte, würde ich mir vor Ort eine PRepaid Karte kaufen und diese benutzen. Das ist in der Regel deutlich günstiger als mit einem deutschen Tarif.

      Viele Grüße,
      Jannik

  2. Avatar Michael sagt:

    Hallo Jannik,
    ich habe einen O2 Free L Vertrag. Ich gehe nun beruflich für 12 Monate nach Belgien. ich bin jedes Wochenende und die Urlaube grds. zu Hause in Deutschland.
    nun kann mir keiner sagen was mit der fair use klausel ist.
    Aufenthalt dürfte im Ausland etwas mehr sein als im Inland (60/40).
    die Nutzung entsprechend. schließlich werde ich in Belgien mir längerfristige Verträge sparen dazu eben auch den internetanschluss in dem Zimmer das ich miete.
    meine Familie bleibt zu hause. mein arbeitgeber bleibt ebenfalls in deutschland.

    reicht die engere persönliche Bindung um dienfair use zu umgehen?

    • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

      Hallo Michael,

      meines Wissens nach ist die Auslegung der Fair Use Policy bei den Anbietern noch Auslegungssache. Das bedeutet konkret, dass nur Dein Anbieter Dir sagen kann, ob die persönliche Bindung bei einem längerfristigen Auslandsaufenthalt als Grund akzeptiert wird. Ich würde es in jedem Fall mit einer schriftlichen Stellungnahme versuchen, die Du bestenfalls als Einschreiben an den o2 Kundenservice sendest. Alternativ kannst Du es natürlich auch einfach „auf Gut Glück“ versuchen. Da Du ja auch immer mal im deutschen Netz eingebucht bist, könnte das sogar funktionieren. Um Mehrkosten zu vermeiden, würde ich mich allerdings lieber an o2 wenden und nochmals entschieden nachfragen.

      Eventuell kommt sonst auch noch eine belgische Prepaid Karte in Frage? Damit würdest Du das Problem ebenfalls umgehen.

      Viele Grüße,
      Jannik

  3. Avatar Ronald sagt:

    Hi,

    eigentlich hatte ich diese Nachricht, dass die Roaminggebühren in der EU abgeschafft werden, genauso verstanden, wie dies hier beschrieben wurde. Ich kann mit meinem bestehenden Vertrag aus Deutschland während meines Urlaubs in einem EU-Land ganz normal telefonieren, SMS schreiben und das gebuchte Datenvolumen nutzen.
    Leider ist dem augenscheinlich nicht so, da ich nun eine Rechnung von SMARTMOBIL erhalten habe, in der sowohl das Telefonieren (aus dem Ausland) als auch die Datennutzung (GPRS-Roaming EU Light & GPRS-Auslandsverbindungen) berechnet und in Rechnung gestellt wurden.
    Lohnt es sich eurer Meinung nach, hier zu protestieren oder ist das bei SMARTMOBIL irgendwo tatsächlich im Kleingedruckten versteckt, dass man trotzdem zahlen muss, weil man zu blöd ist..? 🙂
    Ich habe einen Tarif, der 1GB Datenvolumen erlaubt und Telefonieren/SMS flat beinhaltet. Ich war für 3 Wochen im Urlaub (Italien, Österreich, Slowenien) und habe dort ca. 300MB an Daten verbraucht sowie 10 Minuten telefoniert. Dies wurde berechnet…und das verstehe ich nicht.
    Vielleicht kann mir ja jemand was dazu sagen?
    Würde mich über vergleichbare Erfahrungen oder Ratschläge freuen.
    Beste Grüße

    Ron

  4. Jannik Degner Jannik Degner sagt:

    Hallo Silke,

    also: Erst einmal solltest Du bei drei Wochen Auslandsaufenthalt nicht unbedingt in Berührung mit der Fair-Use-Policy kommen. Eine dreiwöchige Reise mit ausschließlichem Aufenthalt im Ausland sollte problemlos mit jedem Handytarif möglich sein.

    Was nun Deinen konkreten Tarifwunsch angeht: Wenn es Dir vor allem um den Preis geht, dann würde ich Dir einen der Drillisch Tarife empfehlen. Gerade simply bietet hier, beispielsweise mit dem LTE 1.500 (siehe hier) ein gutes Angebot mit Allnet Flat, SMS Flat und 1,5 GB Datenvolumen. Dazu kannst Du in diesem Tarif auch im EU-Ausland kostenfrei innerhalb des Reiselandes sowie nach Deutschland telefonieren – zusätzlich gibt es 500 MB Datenvolumen, wenn Du an der Roaming-Option nichts änderst. Du kannst aber auch in den regulierten Tarif wechseln (wie das geht erfährst Du im Artikel zum Drillisch Roaming) – dann kannst Du das volle Datenvolumen im Ausland nutzen, allerdings greift auch die Fair-Use Policy. Das ist eventuell interessant, wenn Du doch deutlich länger als 3 Wochen unterwegs bist oder Dir 500 MB im Monat nicht ausreichen.

    Außerdem solltest Du unbedingt die simply Datenautomatik deaktivieren – dann wird nach Verbrauch des Datenvolumens kostenfrei gedrosselt. Wie das geht und viele weitere Infos findest Du in meinem simply Testbericht.

    Ich denke, das wäre ein Angebot, welches für Dich passen sollte. Alternativ gibt es die Tarife auch mit 500 MB, 3 GB oder sogar 15 GB Datenvolumen.

    Ich hoffe, dass ich Dir damit weiterhelfen konnte. 🙂

    Viele Grüße,
    Jannik

    • Avatar Silke sagt:

      Hey Jannik,
      danke für die schnelle Antwort aber in drei Wochen geht es los für längere Zeit (open end), nicht nur zeitlich begrenzt auf drei Wochen… Das ist mein „Problem“ 😉

      Viele Grüße
      Silke

      • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

        Hallo Silke,

        aah – verstehe! 🙂

        Wenn Dir 500 MB pro Monat reichen, dann würde ich den simply LTE 1.500 mit 1,5 GB und 500 MB on-top im Ausland (siehe hier) nehmen. Falls es doch 1 GB sein soll, dann den simply LTE 3.000 mit 3 GB und 1 GB on-top im Ausland (siehe hier). Sobald allerdings die 500 MB bzw. das 1 GB verbraucht ist, wird die mobile Datenverbindung unterbrochen (wenn Du es bei dem alternativen Roamingtarif belässt – was ich Dir raten würde). Aber Du kannst ein Data-Reset für 6,99 Euro (weitere 500 MB) oder 12,99 Euro (ein weiteres GB) buchen.

        Scheint mir dennoch sicherer als den regulierten Tarif bei Drillisch zu nehmen. Gefährlich wird es in jedem Fall, wenn Du länger als vier Monate im Ausland unterwegs bist. Bis zwei Monate sollte es in der Regel unproblematisch sein. Im Zweifel einfach mal schriftlich nachhaken. Aber wie gesagt: Im alternativen Roamingtarif (der Standard bei simply und den anderen Drillisch Marken) bist Du safe.

        Viele Grüße,
        Jannik

  5. Avatar Silke sagt:

    Hey,
    ich bin leider ein technisches Embryo und hatte bisher immer eine Prepaidkarte, die mir meistens ausgereicht hat weil ich hauptsächlich w-lan nutzen konnte.
    Jetzt geht es in drei Wochen auf Euro-trip mit open-end und um den Kontakt an zu Hause nicht abreißen zu lassen, brauche ich dringend einen bezahlbaren Vertrag, am liebsten mit Telefon, SMS und Internetflat in dt. Netze und im EU-Ausland, bzw ein Datenvolumen, dass nach Verbrauch nicht automatisch aufgebucht oder gesperrt ist, sondern einfach nur gedrosselt weiterläuft. Ich habe mich auch schon informiert und ein Problem ist wie schon von Jannik sehr gut beschrieben die „Fair-Use-Policy“ der meisten Anbieter.
    Ich habe wie schon anfangs erwähnt, ziemlich wenig Ahnung von solchen Dingen und wäre unendlich dankbar wenn mir jemand einen einigermaßen passenden Tarif/Vertrag empfehlen könnte, den ich dauerhaft im EU-Ausland nutzen kann.
    Vorab schon vielen Dank
    Silke

  6. Avatar Stephan sagt:

    Hi Jannik,

    winSim LTE All 2 GB, „Kein EU-Paket (Standard-Bepreisung) / „Roam-Like-At-Home “

    ich bin gerade in Norwegen und habe über Nacht kein LTE bzw. überhaupt keine Datenverbindung mehr. Telefonieren und SMS geht. Im Login-Bereich sah ich, dass mein Datenvolumen bei knapp über 500MB liegt.
    Ich werde aus dem ganzen Tarifdschungel nicht schlau. Sollte ich nicht die 2 GB im Ausland nutzen dürfen oder habe ich da was übersehen?

    Btw: bei der Einreise habe ich eine SMS vom Anbieter erhalten die lautet:
    „Die Datennutzung im EU-Ausland kostet Ihren Inlandspreis. Ihr nutzbares EU-Inklusive-Volumen in Ihrem Abrechnungszeitraum beträgt aufgrund der FUP 1,962 GB. Darüber hinaus fällt ein Aufschlag von …. “

    Sehr sehr merkwürdig 🙁

    Beste Grüße,
    Stephan

    • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

      Hallo Stefan,

      dann erstmal Grüße nach Norwegen! 🙂

      Mit dem Tarif solltest Du eigentlich die vollen 2 GB in Norwegen nutzen können. Das gar keine Datenverbindung zustande kommt, ist ungewöhnlich. Schau mal, ob Datenroaming in den Einstellungen Deines Smartphones aktiviert ist. Eventuell musst Du auch Deine APN Daten aktualisieren – das geht bei winSIM wie folgt:

      1. Sende eine SMS mit dem Inhalt „handy“ an die Kurzwahl 80100.
      2. Du bekommst die Konfigurationsdaten per SMS.
      3. Speichere bzw. öffne die Konfigurationsdatei.
      4. Nun noch sicher stellen, dass Datenroaming auch aktiviert ist und anschließend das Handy aus und wieder einschalten.

      Leider sind die Informationen zur Fair-Use-Policy immer noch fast schon Auslegungssache. Ich würde die Regelung so interpretieren, dass Du in jedem Fall die 2 GB im Ausland nutzen kannst, auch wenn winSIM in der SMS von 1,962 GB schreibt. Die Differenz ist ohnehin ja recht gering. Wenn Du auf Nummer sicher gehen möchtest, deaktivierst Du Deine mobile Internetverbindung aber besser schon ab 1,962 GB pro Monat.

      Ich hoffe, dass Dir das weiterhilft.

      Viele Grüße,
      Jannik

      • Avatar Stephan sagt:

        Hallo Jannik,

        vielen Danke für deine Antwort.
        Bin alle Schritte durchgegangen. Leider hat das auch nicht geholfen. Ich habe mal gelesen, dass Drillisch ab 500MB einfach die Datenverbindung kappt. Das könnte bei mir hingehen, da ich genau dieses Limit erreicht habe.

        Vielleicht ist das der Grund 🙁

        Grüße,
        Stephan

        • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

          Hallo Stephan,

          wenn Du im alternativen Roaming-Tarif unterwegs bist, dann kann das durchaus sein. Dort ist beispielsweise eine EU Flat (inkl. Schweiz) und 500 MB oder 1 GB zusätzliches Datenvolumen im Ausland enthalten. Danach wird die mobile Datenverbindung tatsächlich gekappt.

          Aber Du kannst wohl ein Data Reset für 6,99 Euro buchen und dann weitere 500 MB versurfen.

          Viele Grüße,
          Jannik

          • Avatar Stephan sagt:

            Hi Jannik,

            folgendes war das Problem. Da ich mit der Fähre unterwegs war und das Netz dort von der Reederei unterhalten wird, werden die Gebühren extra berechnet und es gibt keine Kostenbremse. Ich habe zwar eine SMS an Board erhalten in der lediglich stand dass „abweichende Kosten“ entstehen können, aber wie hoch nicht. Drillisch sagte mir nun, dass ich Kosten von ca. 250 € auf See erzeugt habe und sie deswegen gezwungen waren die Datenverbindung zu kappen. Die Verbindungspreise müssten bei ca. 9€/min bzw. 3€/KB liegen.

            Das sind Preise die gabs nicht mal in den 90ern. Das nächste mal muss ich daran denken, an Board den Flugzeugmodus einzustellen.

            Und ich dachte es ist jetzt alles einfacher geworden mit dem Roaming.

            Grüße,
            Stephan

          • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

            Hallo Stefan,

            oha, das klingt aber ganz und gar nicht schön. Leider gelten auf Fähren und in Flugzeugen nach wie vor horrende Preise für Mobilfunk. Da es auf hoher See keine Mobilfunkmasten gibt, sucht sich Dein Smartphone das einzige vorhandene Netz – und das ist das Satellitennetz, das meist von der Reederei bereitgestellt wird. Hier greift dann keine Roaming-Verordnung oder Kostenbremse.

            Leider hat man da auch nur wenig Handhabe. Du kannst versuchen, einen schriftlichen Widerspruch einzulegen und nachzuhaken, warum Du nicht über die konkreten Abrechnungspreise informiert worden bist. Du hättest damit nicht davon ausgehen können, dass solche horrenden Kosten berechnet werden. Zumal Du Dich im Urlaub aufgehalten hast und damit auf die neu in Kraft getretene EU-Roaming Verordnung vertraut hast.

            Ob Du damit Erfolg haben wirst, ist fraglich – aber versuchen kann man es ja mal, oder?!

            Viele Grüße,
            Jannik

  7. Avatar Fethullah sagt:

    Moin, alles super erklärt,
    jedoch bleibt aber eine Frage meinerseits noch unbeantwortet. Unzwar : wird mein internetvolumen separat berechnet? Also wenn ich zum bsp in Deutschland noch von 1gb 500mb habe, verwende ich diese in Österreich weiter, oder wird fürs Ausland komplett separat Datenvolumen zur Verfügung gestellt?

    Mein Netz ist übrigens yourfone, für 7.99 allnet und 2gb, würde mich freuen, wenn sie mir im Vorfeld schon sagen könnten wie viel gb/mb ich in Österreich haben werde, denn morgen früh gehts schon los. ? (habe was von einer Rechnung gelesen gehabt, wo i.was mit 9.163/gb mal 2 ergibt dein auslandsvolumen oder so?)

    Ich danke Ihnen im voraus. ?

    • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

      Hallo Fethullah,

      das kommt ganz auf Deinen Vertrag an. Wenn Du bei yourfone eine Extra-EU-Paket hast (auch als alternativer Roaming-Tarif bezeichnet), dann sind es laut Website neben dem 1 GB noch weitere 300 MB zum Surfen im Ausland. Danach ist dann Schluss mit Surfen im Ausland und Dein 1 GB wird nicht angetastet.

      Wenn Du aber im regulierten Roaming-Tarif (sprich ohne zusätzliche Roaming-Option in der yourfone Servicewelt) unterwegs bist, dann gilt das 1 GB in Deutschland und im Ausland. Wenn Du also schon 500 MB verbraucht hast, stehen Dir in Österreich „nur“ noch 500 MB zur Verfügung. In diesem Fall gilt die Fair-Use-Policy. Dazu habe ich einen Fair Use Policy Rechner geschrieben. Die 9,163 GB sind der Großhandelspreis, den der Anbieter berechnen darf, wenn Du zu viel surfst.

      In Deinem Vertrag – sofern der regulierte Roaming-Tarif verwendet wird – müsstest Du im Ausland bis zu 1,74 GB versurfen können.

      Ich weiß: Die neuen Roaming Regelungen sind alles andere als unkompliziert – ich hoffe, dass ich dennoch ein wenig Licht ins Dunkel bringen konnte. Schau ansonsten auch mal auf meinen Artikel zum Thema Drillisch Roaming.

      Viele Grüße,
      Jannik

      • Avatar Fethullah sagt:

        Danke dir für die schnelle Rückmeldung.

        Aaber.. ?
        Besitze das regulierte ohne alles..
        werde ich also ab morgen in Österreich nur das restliche Datenvolumen aus DE benutzen,oder werden mir jz doch noch separat 1,74 gb extra fürs ausland zur Verfügung gestellt?

        (3.) Odeer werde ich das Restliche aus DE in AUT „highspeedig“ absurfen (laut unser bsp. „nur“ 500mb) danach bis 1,74 gedrosselt und ab 1,75 kostenpflichtig?

        Tut mir leid, wenn ich aufdringlich wirke aber die theoretischen 500mb ist im meinem Falle nur um die 150 mb, welche für 4 tage meinerseits nicht ausreichen würde.. So würde ich mich die extra Buchung entscheiden..

        Danke dir nochmal im Voraus ??

        • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

          Kein Problem – ist ja durchaus auch ein interessantes Thema. 🙂

          Leider fehlt es derzeit aufgrund der Aktualität der Roaming-Verordnung noch an Erfahrungswerten. Meine Auslegung ist jedoch die folgende:

          Prinzipiell bist Du berechtigt, alle Leistungen, die Du im Inland verwendest auch im Ausland zu nutzen – ergo steht Dir monatlich 1 GB Datenvolumen zu. Unabhängig davon, ob Du dieses nun in Deutschland oder im europäischen Ausland verbrauchst. Die Fair-Use-Policy und die im vorherigen Kommentar verlinkte Formel sollen dem Missbrauch vorbeugen. Daher handelt es sich hier in meinen Augen um eine geduldete Überziehung des Datenvolumens. Anschließend ist es möglich, dass Dir der Anbieter zusätzliche Kosten in Rechnung stellt. Nach Informationen von DeutschlandSIM gilt das ermittelte Datenvolumen (bei Dir die 1,74 GB) sowohl im Inland als auch im Ausland. Es ist also nicht als zusätzliches Datenvolumen zum 1 GB zu sehen.

          In Deinem konkreten Beispiel würde ich einfach mal entspannt bleiben und nach Österreich fahren: Surfe ganz normal, beachte dabei aber Deinen Datenverbrauch im Auge. Und wenn Du mit den 150 MB nicht auskommst, dann musst Du halt notfalls in den sauren Apfel beißen und die maximal 9,163 Euro pro GB bezahlen. Eine extra Tarifoption würde ich für 4 Tage jedenfalls nicht buchen.

          Weiterhin würde ich mich freuen, wenn Du hier kurz von Deinen Erfahrungen berichten könntest. 🙂

          Viele Grüße,
          Jannik

  8. Avatar Dennis Otto sagt:

    Hallo,
    ich bin momentan im EU-Ausland, aber in der üblichen Tarifinfo-SMS stehen bei mir Kosten (Die gleichen wie vor Abschaffung der Roaming Gebühren).
    Außerdem habe ich damals beim Kauf noch eine EU Option dazugezählt.
    Muss ich also doch mit Kosten nach Verbrauch meiner EU Option (100 MB) rechnen oder muss ich mir da keine Sorgen machen?
    Ich bin Kunde bei Simply.

    • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

      Hallo Dennis,

      mit der EU Option (100 MB) kann es sein, dass Zusatzkosten anfallen – allerdings solltest Du bei Drillisch automatisch in ein andere Roaming-Paket gebucht worden sein. Diese enthält eine Telefonie-Flat im EU-Ausland sowie 300 MB. Nach Verbrauch des Datenvolumens ist keine Datennutzung mehr im Ausland möglich.

      Schau‘ mal hier (https://www.smartphonepiloten.de/simply-lte-10000-o2-mit-15-gb-datenvolumen-fuer-24-99-euro-im-check) – dort habe ich noch mehr Infos zum EU-Roaming bei den Drillisch Tarifen. Und wie Du Dein volles Datenvolumen im EU-Ausland nutzen kannst.

      Mein Tipp: Schau mal in das simply Servicecenter, welche EU Option im Roaming aktiviert ist.

      Viele Grüße,
      Jannik

  9. Avatar Lauterbach, Enrico sagt:

    bin bei O2. Muss ich noch Gebühren zahlen, von Kroatien nach Deutschland

    • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

      Hallo Enrico,

      seit dem 15. Juni 2017 kannst Du in der Regel kostenfrei von Kroatien nach Deutschland telefonieren. Das gilt nicht nur für o2, sondern für alle Anbieter. Wenn Du einen Prepaid-Tarif hast, wird nicht mehr berechnet als im Inland.

      In jedem Fall solltest Du aber die SMS beachten, die Du bei der Einreise ins Urlaubsland von Deinem Anbieter bekommst. Dort sind alle geltenden Konditionen nochmals angegeben.

      Beste Grüße,
      Jannik

  10. Avatar David Bachmann sagt:

    Sehr schöner Artikel. Ich konnte leider nicht herausfinden ob ich jetzt mit einer deutschen Simcard im Ausland trotzdem noch Gebühren zahlen muss oder nicht. Einerseits wird nämlich gesagt, dass die Regelung EU weit gilt (ausgenommen Schweiz) anderseits steht bei Kostenfallen da, dass das nicht für Verbindungen von Deutschland ins Ausland gilt. Kann ich also unbesorgt meine mobilen Daten hier in Griechenland, wo ich im Moment bin nutzen oder nicht? LG David

    • Jannik Degner Jannik Degner sagt:

      Hallo David,

      im EU-Ausland musst Du Dir in der Regel keine Gedanken mehr über Gebühren machen. Nur wenn Du beispielsweise mit einer deutschen Karte von Spanien nach Frankreich telefonierst, kann es zu zusätzlichen Kosten führen.

      Wenn Du von Spanien (oder einem anderen EU-Land) innerhalb des Landes oder nach Deutschland telefonierst, gibt es keine Roaming-Gebühren mehr. Auch beim Datenvolumen kannst Du in der Regel die Leistung verwenden, die Dir auch in Deutschland zusteht. Ausnahme: Du hast eine Tarifoption aktiviert, die nur ein eingeschränktes Datenvolumen bietet (beispielsweise bei Drillisch-Marken wie simply, winSIM etc.).

      Bei welchem Anbieter bist Du denn? Vielleicht kann ich Dich da etwas aufklären. Und wie lange bist Du schon in Griechenland. Es gibt Theorien, die besagen, dass Deine SIM-Karte seit Inkrafttreten der Roaming-Verordnung einmal im deutschen „Heimnetz“ eingebucht sein muss, damit die Roaming-Konditionen greifen.

      Beste Grüße,
      Jannik

      • Avatar David Bachmann sagt:

        Hallo Jannik, danke für die Antwort. Zu deinen Fragen, ich hab meinen Vertrag bei klarmobil und bin seit dem 7. Juni in Griechenland. Ich hatte dann, sobald ich nach Griechenland gekommen bin, die übliche SMS bekommen wo die ganzen Tariflichen Roaming Informationen kommen und habe dann den Datenpass für eine Woche genommen, da ich hier aufs Internet angewiesen bin. Nach der Woche hat mir noch ein Freund seine Prepaid Karte überlassen, sodass ich bis zur offiziellen Aufhebung der Roaming Gebühren versorgt war. Das komische ist aber eben jetzt, dass ich keine einzige SMS mehr bekommen habe aber auch nicht mehr die Roamingtarife ansehen geschweige denn buchen kann. LG David

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.