Mobile World Congress 2019: Ein Ausblick auf die Smartphonemesse in Barcelona

Mobile World Congress
Share

Vom 25. bis 28. Februar 2019 lädt Barcelona wieder zum Mobile World Congress (MWC) ein. Auf der größten Smartphone-Messe der Welt sind bis auf Apple alle namhaften Hersteller vertreten und stellen ihre Neuentwicklungen vor. Was kannst Du in diesem Jahr erwarten? Hier bekommst Du den Überblick.

Der Mobile World Congress 2019

Auf dem MWC Barcelona trifft sich die Branche, um die neuesten Mobilfunktechnologien und Smartphones vorzustellen. Nur Apple lässt sich dort traditionell nicht blicken. Der Konzern präsentiert seine Geräte lieber auf eigenen Keynotes im Herbst. Doch sonst kommen sie alle, die Smartphone-Hersteller und App-Entwickler, alteingesessene Branchenriesen und Newcomer.

Besucher bekommen auf dem MWC aber nicht nur die neuesten Smartphones zu sehen. Darüber hinaus geht es auf der Messe auch um neue Technologien und ihre Einsatzmöglichkeiten. In diesem Jahr dreht sich alles um die Chancen von 5G. Die neue Mobilfunkgeneration soll schnellere, zuverlässigere Verbindungen ermöglichen. Der MWC 2019 zeigt, welche Geschäftsmodelle 5G möglich macht und wo die Herausforderungen liegen.

In erster Linie blicken Besucher und Beobachter jedoch gespannt auf die vielen neuen Devices, die während der Messe das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Samsung wagte in diesem Jahr den Vorstoß und stellte seine neuen Geräte bereits am 20. Februar vor, dem Mittwoch vor dem MWC. Huawei, LG, Sony und weitere Hersteller haben aber ebenfalls spannende Neuheiten im Gepäck.

Samsung prescht vor: Unpacked-Event für das Galaxy S10

Samsung ist zwar mit einem eigenen Stand auf dem MWC vertreten, die große Enthüllung gab es aber bereits in der Woche vor dem Start der Messe. Am 20. Februar 2019 war es endlich soweit und die Koreaner präsentierten das lang erwartete Samsung Galaxy S10. Aufgrund diverser Leaks waren viele Spezifikationen bereits im Vorfeld bekannt. Was es schon vor dem Unpacked-Event über Samsungs neues Flaggschiff zu wissen gab, haben wir in einer Übersicht zu den Galaxy S10 Leaks zusammengefasst

Samsung Galaxy S10

Tatsächlich zeigte Samsung auf dem Unpacked-Event in San Francisco nicht nur ein, sondern gleich drei neue Smartphones: das Galaxy S10, S10+ und S10e. Die beiden Top-Modelle, das S10 und S10+, unterscheiden sich durch ihre Bildschirmgröße und die Front-Kamera. Das S10 besitzt einen 6,1 Zoll großen Bildschirm und eine einfache Selfie-Kamera, beim S10+ misst das Display 6,4 Zoll und die Front-Kamera verfügt über einen zusätzlichen Tiefensensor.

Samsung hat seinen neuen Flaggschiffen ein sehr edles Design aus Keramik und Edelstahl verpasst. Ein Highlight im Wortsinne ist das sehr hell leuchtende Display, das auch bei starkem Sonnenlicht gut lesbar sein soll. Zusätzlich bringen die S10-Modelle eine Triple-Kamera auf der Rückseite mit, wie sie schon beim Huawei Mate 20 Pro Verwendung findet. Eine weitere Besonderheit ist der unsichtbar in den Bildschirm integrierte Fingerabdrucksensor, der die Finger mit Ultraschall abtastet. Samsungs neuer Prozessor, der Exynos 9820, verspricht ein Drittel mehr Leistung als sein Vorgänger.

Das Samsung Galaxy S10e ist mit 5,8 Zoll Bildschirmdiagonale etwas kleiner, das Display bringt eine weniger hohe Auflösung mit, die Hardware stimmt aber im Wesentlichen mit den beiden größeren Modellen überein.

Zur Oberklasse gehören auch die Preise, die Samsung für seine neuen High-End-Smartphones abruft:

  • Das Galaxy S10 kostet in der 128 GB-Variante 899 Euro, in der 512 GB-Variante ganze 1.149 Euro.
  • Das Galaxy S10+ gibt es mit 128 GB für 999 Euro, mit 512 GB für 1.249 Euro.
  • Außerdem bringt Samsung eine S10+ Variante mit 1 TB Speicherplatz auf den Markt. Dafür werden stolze 1.499 Euro fällig.
  • Fast schon ein Schnäppchen ist da das Galaxy S10e für 779 Euro.

Das neue Samsung Flaggschiff gibt es ab dem 8. März im Handel. Ab Sommer soll noch ein weiteres Galaxy S10 Modell auf den Markt kommen. Das Galaxy S10 5G ist für den neuen Mobilfunkstandard gerüstet, der Bildschirm misst 6,7 Zoll, außerdem soll eine Vierfach-Kamera mit 3D-Tiefensensor mit an Bord sein.

Samsung Galaxy Fold

Zum Unpacked-Event hatte Samsung noch eine weitere Neuheit mitgebracht. Die Koreaner präsentierten ihr erstes Falthandy, das Samsung Galaxy Fold. Den Prototypen zeigte der Konzern bereits im vergangenen November, nun folgte die offizielle Vorstellung.

Samsung Galaxy Fold

Im nicht aufgeklappten Zustand weist das Display eine eher geringe Diagonale von 4,6 Zoll auf. Ausgeklappt verwandelt es sich in ein 7,3 Zoll großes Tablet-Display. Innerhalb einer App sollst Du nahtlos zwischen den Bildschirmen wechseln können.

Das Falt-Smartphone kommt im Mai 2019 in den Handel. Für das Gadget musst Du etwa 2.000 Euro bezahlen.

Huawei: 5G-Smartphone mit Falt-Display

Huawei, derzeit Nummer 2 unter den internationalen Smartphone-Herstellern, lädt am Vorabend des MWC zur Pressekonferenz. Das neue Flaggschiff gibt es am 24. Februar aber noch nicht zu sehen, das Huawei P30 stellt der Konzern erst einen Monat später, am 26. März, in Paris vor.

Für den MWC hält der chinesische Smartphone-Hersteller aber dennoch eine spannende Enthüllung bereit. Huawei-Boss Richard Yu zufolge möchte der Konzern das erste 5G-Smartphone mit faltbarem Display vorstellen. Vermutlich haben die Chinesen außerdem das MateBook 13 vor, das es bereits auf der CES 2019 zu sehen gab.

Sony Xperia XZ4

Sony bringt für gewöhnlich mindestens ein neues Smartphone mit zum MWC. In diesem Jahr wird es sich wahrscheinlich um das Sony Xperia XZ4 handeln. Laut der Fachpresse soll das Gerät über eine Dreifach-Kamera und ein Display mit 6,5 Zoll Bildschirmdiagonale verfügen. Am 25. Februar um 8:30 Uhr startet die Sony Pressekonferenz und verrät mehr.

Gerüchten zufolge soll Sony zudem ein neues Bildschirmformat entwickelt haben. Die Mittelklasse bekommt demnach einen neuen Namen, Xperia 10 und Xperia 10 Plus, sowie ein längliches Display im 21:9-Format. Damit sollen sich vor allem Spielfilme besser auf dem Smartphone-Display darstellen lassen. Fraglich ist allerdings, wie gut dieses Format in der Hand liegt.

LG zeigt das G8ThinQ

LG bringt sein neues Flaggschiff G8 ThinQ mit nach Barcelona. Bereits vor der offiziellen Vorstellung hat der Konzern einige Fakten über das neue Gerät veröffentlicht. Das LG G8 ThinQ kommt so zum Beispiel mit einer sogenannten Time-of-Flight-Technologie für die Front-Kamera daher. ToF bezeichnet ein 3D-Kamerasystem, das Infrarotlicht für sehr genaue Messungen nutzt und eine bessere Gesichtserkennung erlauben soll. Spekulationen zufolge könnte LG die ToF-Technologie für eine Gesichtsentsperrung nutzen.

Eine neue Technologie soll auch den Klang verbessern. Beim G8 ThinQ dient der Bildschirm als Audioverstärker. „Crystal Sound OLED“ oder kurz CSO nennt LG diese Technik, die schon bei einigen Sony-Fernsehern zum Einsatz kommt. Per Vibration erzeugt das Display Schall, eine Methode, die zu einem besonders ausgewogenen und natürlichen Klang führen soll. Am unteren Gehäuserand befindet sich außerdem noch ein herkömmlicher Lautsprecher, der im Stereo-Modus die Bässe beisteuert.

Eventuell können sich LG-Fans auch auf ein neues Bedienkonzept freuen. Darauf lassen Andeutungen wie eine Bildunterschrift mit den Worten „Goodbye Touch“ schließen.

Nokia 9 Pureview

Genau wie Huawei hält der Nokia-Mutterkonzern HDM Global seine Pressekonferenz bereits am 24. Februar ab. Dann dürfte auch klar sein, ob es auf dem MWC den Nachfolger für das Nokia 8 Sirocco zu sehen gibt.

Im Vorfeld des Mobile Word Congress machten bereits Fotos des Nokia 9 mit dem Namenszusatz Pureview die Runde. Die ließen ganze sieben Aussparungen auf der Rückseite erkennen und heizten damit die Gerüchteküche an. Mittlerweile ist klar: Bei fünf der Kreise handelt es sich um Kamera-Objektive.

Als erstes Nokia-Smartphone soll das Nokia 9 zudem mit einem Fingerabdrucksensor unter dem OLED-Bildschirm ausgestattet sein.

Weitere Falthandys von Alcatel und BlackBerry

Auch Alcatel und BlackBerry machen beim neuen Trend der faltbaren Smartphones mit. Der Mutterkonzern beider Marken, TCL, zeigte bereits einen Vorgeschmack auf die neuen Geräte, die es auf dem MWC offiziell zu sehen gibt. Alle Modelle lassen sich falten.

Eine Ausführung erregte besondere Aufmerksamkeit. Das Display dieses Gadgets erscheint auf dem Bild fast zum Kreis gebogen. Handelt es sich dabei um ein Smartphone oder doch um eine Smartwatch? Der MWC wird es zeigen.

Ein faltbares Smartphone, das sich als Uhr am Handgelenk tragen lässt, bringt auch der chinesische Hersteller Nubia mit nach Barcelona. Das Nubia Alpha präsentiert sich am 25. Februar um 18:00 Uhr Ortszeit der Öffentlichkeit.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5 Sternen
Jannik Degner

Jannik ist der Gründer der smartphonepiloten. Er bloggt hier zu aktuellen Themen aus der Welt des Mobilfunks - vom Ratgeber mit hilfreichen Tipps & Tricks über Tarifübersichten mit den besten Angeboten bist zu brandheißen Deals. Dank jahrelanger Erfahrung und Zusammenarbeit mit verschiedenen Mobilfunkanbietern kennt er die Tricks der Branche und berät, schreibt und berichtet hier von seinen Erfahrungen.

Seit 2012 hat er sich der Welt des Mobilfunks verschrieben und interessiert sich für Mobilfunkstandards, Handytarife, aktuelle Smartphones, Technik-Gadgets, den digitalen Lifestyle und das vernetzte Zuhause. Wenn man ihn nicht gerade am Macbook vorfindet, dann ist er entweder in der Küche und testet innovatives eKitchen-Equipment oder er sitzt - ganz analog - am Klavier. :)

Facebook | Instagram | XING | YouTube

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.

Folge uns auf Facebook

Und verpasse keine News, Angebote & Deals mehr!

Abonniere unseren Newsletter

Erhalte die besten Tarife, Tipps & Tricks jeden Freitag direkt in Dein Postfach.

Slider