iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X: Apple stellt neue Smartphones vor

iPhone 8, iPhone 8 Plus & iPhone X vorgestellt
Share

Apple hat heute wie erwartet auf einer Keynote zwei neue iPhone Modelle vorgestellt. Zum Einen das iPhone 8 – also quasi den direkten Nachfolger des iPhone 7 und weiterhin das iPhone X (gesprochen iPhone Ten), welches mit randlosem OLED-Display und FaceID Gesichtserkennung kommt. Wir tragen alle wichtigen Infos zu iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X zusammen.

iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X: Drei neue Apple Smartphones im Jahr 2017

Gleich drei neue Apple iPhones wurden am 12. September 2017 auf der Apple Keynote vorgestellt. Wirklich innovative Neuerungen gibt es wieder einmal nicht – aber durchaus interessante Features wie FaceID, kabelloses Laden via Qi oder Animoji. Eine weitere Neuerung: Noch höhere Preise von voraussichtlich bis zu 1.150 € für das iPhone X.

Hier komme die wichtigsten Details zu den neuen iPhones im Überblick.

iPhone 8

Das iPhone 8 ist der konsequente Nachfolger des iPhone 7 und kommt auch weiterhin mit einem 4,7 Zoll großen Display, das mit True Trone – also der an die Umgebung angepassten Farbdarstellung – und der bekannten 3D-Touch-Technologie daherkommt. Neu ist beim iPhone 8 die Einfassung in Glas an der Vorder- und Rückseite. Die Seiten werden von einem Aluminiumrahmen zusammengehalten. Natürlich ist auch das iPhone 8 staub- und spritzwassergeschützt.

iPhone 8 / iPhone 8 Plus

Weiterhin soll es im iPhone 8 neue Lautsprecher geben, die bis zu 25 Prozent lauter schallen sollen als die des iPhone 7. Auch beim Prozessor werkelt der neue Apple A11 Bionic, der bis zu 70 Prozent mehr Leistung als der Vorgänger bietetn soll. An der Batterielaufzeit hat sich hingegen nichts geändert. Dafür unterstützt das iPhone 8 kabelloses Laden über Qi – dazu wird Apple im kommenden Jahr eine Ladestation namens AirPower auf den Markt bringen, die das Laden von iPhone, Apple Watch und AirPods ermöglicht. Die Kamera des iPhone 8 wurde ebenfalls überarbeitet und bietet nun auch 4K-Aufnahmen mit 60 fps.

Kabelloses Laden beim iPhone

Insgesamt ist also wieder mal Evolution statt Revolution angesagt. Das iPhone 8 ist der Nachfolger des iPhone 7 – mehr aber auch nicht. Wirkliche Neuerungen gibt es nicht, so dass ein Upgrade von iPhone 7 für die meisten User wohl eher nicht in Frage kommen dürfte.

Das iPhone 8 kann ab dem 15. September 2017 vorbestellt werden und wird ab dem 22. September 2017 ausgeliefert. Die Preise liegen bei 799 € für die Variante mit 64 GB und bei 969 € für die 256 GB Variante. Das iPhone hat gibt es in den Farben Silber, Gold und Space Grau. Vorbestellungen sind derzeit über den Registrierungsservice der Telekom möglich.

iPhone 8 Plus

Auch das iPhone 8 Plus ähnelt dem iPhone 7 Plus sehr. Die Neuerungen des iPhone 8 werden natürlich auch beim iPhone 8 Plus umgesetzt. Differenzen gibt es unter anderem hinsichtlich des größeren Display, welches beim iPhone 8 Plus 5,5 Zoll groß ist. Außerdem gibt es wie auch schon beim iPhone 7 Plus die Dual-Kamera mit Portrait-Modus (weiterhin aber nicht beim „normalen“ iPhone 8).

Ansonsten gibt es keine Unterschiede zwischen dem iPhone 8 Plus dem iPhone 8. Ach doch: Den Preis. Das iPhone 8 Plus mit 64 GB kostet 909 € und das iPhone 8 Plus mit 256 GB 1.079 €. Auch hier stehen die drei Farben Silber, Gold und Space Grau zur Auswahl. Auch hier sind Vorbestellungen über den Registrierungsservice der Telekom möglich.

iPhone X

Zum zehnten Jubiläum des iPhones gibt es mit dem iPhone X (ausgesprochen übrigens iPhone Ten – denn X gleich römisch zehn) dann doch noch etwas mehr Innovation. Apple selbst bezeichnet das Gerät als „Meilenstein der Smartphone-Welt“. Doch was genau sind die Features, die das iPhone X so besonders machen sollen?

iPhone X

Zum Einen wäre da das nahezu randlose OLED-Display, welches fast die gesamte Front des neuen Apple Flaggschiffs bedeckt. Auch beim iPhone X werden Vorder- und Rückseite mit Glasabdeckungen versehen und von einem Aluminiumrahmen zusammengehalten. Die Display-Größe liegt bei 5,8 Zoll mit einer Auflösung von 2.436 x 1.125 Pixel und somit 458 ppi. Doch auch ein Wegfall ist zu beklagen, denn Apple streicht beim iPhone X den Homebutton. Stattdessen werden zukünftig Wischgesten für den Aufruf des Homebildschirms und der Multitasking-Funktion verwendet. Damit dürfte auch auf der Hand – oder besser auf dem Finger liegen – dass es kein TouchID mehr gibt.

FaceID löst TouchID ab

Das iPhone X wird also nicht mehr über den Fingerabdruck entsperrt, sondern mittels FaceID. Dabei handelt es sich um eine biometrische Gesichtserkennung, die auch bei Dunkelheit und Veränderung äußerer Merkmale (Beispiel Bart, Hut oder Brille) ordnungsgemäß werkeln soll. Das iPhone 8 erkennt also, wenn es angeschaut wird und entsperrt sich dann automatisch.

Versehentliches Anblicken oder schweifende Blicke sollen ebenfalls erkannt werden und nicht zu einer Entsperrung des Geräts führen. Möglich macht das ein True Depth Camera System, welches zusammen mit Infrarot- und anderen Senoren ein 3D-Abbild erzeugt. Ein Austricksen der Gesichtserkennung über Fotos wie bei Samsung soll nicht möglich sein – aber warten wir mal ab.

FaceID Gesichtserkennung beim iPhone X

Und noch eine gute Nachricht für alle Datenschützer: Die Gesichtserkennung des iPhone X wird komplett auf dem Gerät selbst ausgeführt und nicht an externe Server gesendet. Außerdem soll die Wahrscheinlichkeit für biometrische Duplikate geringer sein. Beim Fingerabdruck liegt sie nach Angaben von Apple bei 1:50.000 und bei der Gesichtserkennung bei 1:1.000.000.

Die Gesichtserkennung bietet außerdem Platz für Spielereien namens Animojis. Dabei handelt es sich um Emoticons, die mittels der Gesichtserkennung zum Leben erweckt werden können. So ist es also möglich, den allseits beliebten Affen oder auch anderen Figuren zum Leben zu erwecken und per iMessage zu versenden. Mehr als eine Spielerei ist das nicht – und wer dieses Features als Kaufargument für das iPhone X erwägt, der hat eindeutig zu viel Geld. Spaß mag das zwar machen, aber Revolution ist irgendwie anders.

Bei der Kamera gibt es beim iPhone X ebenfalls Neuerungen: Die Dual-Kamera kommt mit 12 Megapixeln und einer verbesserten Bildstabilisierung.

Was die Akkulaufzeit angeht, verspricht Apple eine Verbesserung von zwei Stunden gegenüber dem iPhone 7. Ob das in der Praxis dann auch so ausschaut, wird sich zeigen. Übrigens: Wisst Ihr, was ich mal revolutionäre gefunden hätte? Ein iPhone, das ich nur einmal die Woche aufladen muss. Das wäre doch mal ein echtes Kaufargument – leider aufgrund des aktuellen technischen Standes aber eher utopisch. Aber Träumen darf doch noch erlaubt sein …

Das iPhone X kann am dem 27. Oktober 2017 vorbestellt werden und wird ab dem 3. November 2017 ausgeliefert. Die Preise liegen bei 1.149 € für die 64 GB Variante und bei 1.319 € für die 256 GB Variante. Das iPhone X wird es in den Farben Silber und Space Grau geben. Das iPhone X kann über den Registrierungsservice der Telekom vorbestellt werden.

Fazit: iPhone 8 & iPhone X sind nice-to-have, aber nicht zwingend notwendig

Nun noch meine ganz persönliche Meinung: Apple bringt mit dem iPhone 8 den logischen Nachfolger des iPhone 7. Aber irgendwie ist das ziemlich langweilig. Wirklich innovative Änderungen gibt es nicht. Wer ein Upgrade vom iPhone 7 erwägt, dem ist in meinen Augen nicht wirklich zu helfen – gerade angesichts der nicht gerade günstigen Preise und den vergleichsweise geringen Änderungen. Nutzer der älteren iPhone-Generationen dürfen indes natürlich gern über ein Modellupgrade nachdenken.

Spannender wird es schon beim iPhone X. Gerade das neue Design und die Gesichtserkennung FaceID machen das neue Apple Smartphone irgendwie interessant. Auch ich – als treuer iPhone 7 Nutzer – spiele mit dem Gedanken, auf das randlose Modell umzusteigen. Zugegeben: Eigentlich auch nur, weil ich meine Bekannten gern als sprechender Affe nerven möchte. 🙂 Wenn da nicht ein entscheidender Nachteil wäre: Der hohe Preis von mehr als 1.000 € für das Gerät. Hier überlegt man dann doch eher zwei mal, ob es das iPhone X wirklich sein soll – aber wie schon gesagt: Träumen darf und wird ja wohl noch erlaubt sein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3 Bewertungen, durchschnittlich: 3,67 von 5 Sternen

Bildquelle: apple.com

Jannik Degner

Jannik ist der Gründer der smartphonepiloten. Er bloggt hier zu aktuellen Themen aus der Welt des Mobilfunks - vom Ratgeber mit hilfreichen Tipps & Tricks über Tarifübersichten mit den besten Angeboten bist zu brandheißen Deals. Dank jahrelanger Erfahrung und Zusammenarbeit mit verschiedenen Mobilfunkanbietern kennt er die Tricks der Branche und berät, schreibt und berichtet hier von seinen Erfahrungen.

Seit 2012 hat er sich der Welt des Mobilfunks verschrieben und interessiert sich für Mobilfunkstandards, Handytarife, aktuelle Smartphones, Technik-Gadgets, den digitalen Lifestyle und das vernetzte Zuhause. Wenn man ihn nicht gerade am Macbook vorfindet, dann ist er entweder in der Küche und testet innovatives eKitchen-Equipment oder er sitzt - ganz analog - am Klavier. :)

Facebook | Instagram | XING | YouTube

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.

Folge uns auf Facebook

Und verpasse keine News, Angebote & Deals mehr!

Abonniere unseren Newsletter

Erhalte die besten Tarife, Tipps & Tricks jeden Freitag direkt in Dein Postfach.

Slider