maxxim Erfahrung

maxxim Erfahrungen und Testbericht

Der Drillisch Konzern bietet eine ganze Reihe an Marken an – von DeutschlandSIM über helloMobil und smartmobil bis hin zu maxxim. Nachdem wir unsere Erfahrungen mit smartmobil bereits im smartmobil Test geschildert haben, machen wir uns nun an die Handytarife von maxxim. Entschieden haben wir uns dabei für den maxxim LTE Mini SMS 1 GB – allerdings ist unser maxxim Testbericht vielmehr als eine Art universeller Erfahrungsbericht anzusehen, denn viele Resultate lassen sich auch auf die maxxim LTE Allnet Flats oder andere Handytarife übertragen. Gerade hinsichtlich Abwickung, Gesprächsqualität, mobilem Internet, Service, Support und Kundenservice gibt es zwischen den einzelnen maxxim Handytarifen keinen Unterschied.

Die smartphonepiloten präsentieren: Den maxxim Test- und Erfahrungsbericht

Bestellung unsere maxxim Test-Tarifs

Zu Anfang steht die Bestellung, also schnell ein Tarif ausgewählt – bei uns ist die Wahl auf den maxxim LTE Mini SMS 1 GB gefallen, der folgende Leistungen enthält:

  • 50 Minuten pro Monat
  • SMS Flatrate
  • 1 GB Internet (bis 50 MBit/s LTE) – danach Datenautomatik
  • 1 Monat Laufzeit
  • 9,99 Euro Anschlussgebühr
  • monatlich 5,99 Euro Grundgebühr

Ein Klick auf den Link weiter unten führte uns direkt zur Tarifseite des maxxim LTE Mini SMS 1 GB, wo alle wichtigen Informationen noch einmal übersichtlich zusammengefasst sind. Durch Klick auf die Schaltfläche „Bestellen“ gelangen wir direkt in den Warenkorb und den gängigen Bestellprozess.

Nach der Auswahl einer Rufnummer (gegen Aufpreis von 19,95 Euro stehen bei maxxim auch VIP-Rufnummern zur Verfügung, die besonders leicht zu merken sind) werden noch zusätzliche Infos zu SIM Karte (wahlweise KombiSIM oder nanoSIM) udn Einzelverbindungsnachweis abgefragt. Auch eine Multicard kann bei maxxim für einmalig 4,95 Euro und monatlich 2,95 Euro Aufpreis direkt bestellt werden.

Im Anschluss mussten wir noch die persönlichen Daten wie Name, Adresse Geburtsdatum und Bankverbindung eingeben sowie eine persönliches Hotline-Kennwort festlegen – damit auch alles ordentlich abgewickelt werden kann und im Servicefall eine Legimitation erfolgen kann.

Im Anschluss erhalten wir eine kurze Übersicht aller Daten und können unsere Bestellung abschließen. Noch nicht mal eine Minuten später erreichte uns eine Mail, mit der Bitte, unsere Bestellung bei maxxim durch einen Klick auf den in dern Mail hinterlegten Mail zu bestätigen. Erst danach würde unsere Bestellung in die Bearbeitung gelangen. Also schnell geklickt und nun heißt es warten …

Bearbeitung unserer Bestellung und Versand der SIM-Karte

Während wir auf die maxxim SIM-Karte warten, gehen täglich E-Mails vom Anbieter aus dem hessischen Maintal ein. Zunächst erreichte uns eine Nachricht mit unsere Nutzernamen für die maxxim Servicewelt, die zahlreiche Features zur Vertragsverwaltung bietet. In einer separaten E-Mail erhalten wir schließlich die Versandbestätigung und eine Zusammenfassung unserer Bestellung.

maxxim Erfahrung und Test

Das Willkommensschreiben von maxxim mit zugehöriger SIM-Karte

Ein Tag später (rund 48 Stunden nach Bestellung) haben wir dann auch die maxxim SIM-Karte in der Post. Dabei handelt es sich um eine 3in1 Kombi-SIM, die sowohl zur MicroSIM als auch auf die Größe einer nanoSIM heruntergebrochen werden kann. DAs ist sehr hilfreich, wenn man beispielsweise ein iPhone benutzt.

PIN und PUK bei maxxim abrufen – die Servicewelt hilft weiter

Bei maxxim – und übrigens auch bei allen anderen Drillisch-Marken – wird die PIN und die PUK nicht per Post versandt. Um die SIM-Karte entsperren zu können, musst Du Dich zunächst in der maxxim Servicewelt einloggen und dort die Daten abfragen. Der Benutzername wurde per E-Mail zugestellt und als Erstkennwort wird das bei der Bestellung festgelegte Hotline-Kennwort abgefragt. Anschließend muss ein neues Online Passwort festgelegt werden und schon finden wir uns im Hauptmenü der maxxim Servicewelt wieder.

maxxim Servicewelt im Test

Das Hauptmenü der maxxim Servicewelt

Dort genügt ein Klick auf den Unterpunkt „PIN und PUK“ und schon werden die benötigen Infos angezeigt. Also die PIN eingeben und schon ist die SIM-Karte und das Smartphone (in unserem maxxim Test übrigens ein iPhone 5S) betriebsbereit. Noch schnell in der SMS auf den Link geklickt, um das Datenprofil zu installieren und damit ist auch das mobile Internet eingerichtet.

Mobiles Internet bei maxxim im Test

maxxim funkt im Netz von o2 und verspricht in nahezu allen Tarifen Highspeed LTE mit bis zu 50 MBit/s Übertragungsgeschwindigkeit. Selbstverständlich haben wir dieses Versprechen wörtlich genommen und die Speed bei maxxim mal genauer betrachtet.

Leider erreichten wir zu keinem Zeitpunkt die 50 MBit/s, allerdings waren wir mit maximal 43 MBit/s dicht darunter. Meist pendelte sich die Geschwindigkeit jedoch irgendwo zwischen 28 und 40 MBit/s ein. Sicherlich ist das nicht die versprochene Übertragungsrate, aber dabei darf man nicht vergessen, dass es sich bei den Angaben meist um ein theoretisches Maximum handelt, welches in der Praxis jedoch nur selten erreicht wird. Je nach Netzverfügbarkeit und Auslastung können von der maximalen Geschwindigkeit gut und gerne 10 bis 20 Prozent heruntergerechnet werden.

Getestet haben wir übrigens mal wieder in Norddeutschland – Großraum Hamburg – sowohl im städtischen und großstädtischen als auch im ländlichen Raum. Dabei war das mobile Internet bei maxxim zwar Schwankungen hinsichtlich der Geschwindigkeit unterworfen, allerdings war es konstant verfügbar und immer mehr als ausreichend für einen zügigen Seitenaufbau. Gröbere Probleme oder Aussetzer der mobilen Datenverbindung sind uns nicht aufgefallen.

Irgendwie unnötig: Die Datenautomatik bei maxxim

Kein Testbericht ohne Kritikpunkte: Das gilt auch bei maxxim und der umstrittenen Drillisch Datenautomatik. Dabei handelt es sich um eine Alternative zur Internet Flat, die allerdings eigentlich nur zu Mehrkosten führt und daher in jedem Fall deaktiviert werden sollte (geht problemlos über die Kundenhotline). Das Prinzip dahinter: Du erhältst bei maxxim ein festgelegtes Datenvolumen – bei dem von uns getesteten Handytarif 1 GB – und kannst dieses Volumen mit Highspeed – in unserem Test mit bis zu 50 MBit/s – versurfen. Danach werden maximal 3 Mal kostenpflichtig 100 MB nachgelegt. Jede Zubuchung von 100 MB Highspeed kostet Dich 2 Euro mehr. Insgesamt kann es also passieren, dass Du 6 Euro mehr im Monat bezahlen musst. Danach ist dann allerdings Schluss und die Verbindung wird bis Monatsende auf maximal 16 kBit/s gedrosselt.

maxxim Datenautomatik im Test

So funktioniert die Datenautomatik bei maxxim – Quelle:maxxim.de

Wir halten nicht viel von der maxxim Datenautomatik, die es übrigens auch bei den anderen Drillisch Marken wie smartmobil oder DeutschlandSIM gibt. Wer nach Verbrauch mehr Datenvolumen benötigt, der ist sicherlich in der Lage, dieses in Eigeninitiative nachzubuchen und muss nicht durch einen Provider bevormundet werden. Hinter diesem Vorgehen steckt in den meisten Fällen wohl die reine Profitgier der jeweiligen Anbieter, die zum Teil auch auch ahnungslose Kunden spekulieren, die durch das kostenpflichtige und automatisierte Nachbuchen von Datenvolumen zusätzliches Geld in die Kassen spülen. Glücklicherweise lässt sich die Datenautomatik aber in einigen Tarifen über die telefonisch Kundenhotline deaktivieren – das würden wir auch jedem Kunden raten.

Test der Gesprächsqualität bei maxxim

In den vergangenen Jahren hat o2 sehr viel Geld in den Ausbau der Netzinfrastruktur investiert und dabei standen nicht nur die Verbesserung des mobilen Internets, sondern auch eine Optimierung von Telefongesprächen im Vordergrund. In unserem maxxim Test war immer eine recht gute Netzverfügbarkeit gegeben – meist lagen wir zwischen 3 und 5 Empfangsbalken, wobei insbesondere in Gebäuden eine eher schlechterere Netzabdeckung zu beobachten war.

Bei unseren Testgesprächen sowohl ins deutsche Festnetz als auch in alle deutschen Mobilfunknetze konnten wir keinerlei Schwachpunkte finden. Die Rufaufbauzeiten liegen mit rund 5-6 Sekunden im Durchschnitt und auch die Gesprächsqualität bei maxxim ist normal – also weder überragend gut noch unterdurchschnittlich schlecht.

Unsere Erfahrungen mit dem maxxim Kundenservice

Auch bei maxxim haben wir angerufen, um mal zu sehen, wie der telefonische Kundenservice uns weiterhelfen kann. Dazu war unser Ziel die Einrichtung einer Drittanbietersperre.

Also schnell bei der Hotline unter der kostenfreien Festnetzrufnummer 06181 70 83 020 angerufen und schon nach kurzer Zeit hatten wir einem Mitarbeiter am Telefon. Nach Legitimation der angegebenen Mobilfunknummer durch das bei der Bestellung festgelegte Hotline-Passwort äußerten wir unseren Wunsch, der schnell und problemlos erfüllt wurde. Gut gefallen hat uns auch die kostenfreie Festnetzrufnummer, denn somit sind uns keine Kosten für das Telefonat mit dem maxxim Service-Team entstanden.

Zusätzlich haben wir uns für die Deaktivierung der maxxim Datenautomatik entschieden und dafür das Kontaktformular in der maxxim Servicewelt verwendet. Leider ist es aber in dem maxxim LTE Mini Tarifen nicht möglich, die Datenautomatik zu deaktivieren. Das funktioniert leider nur in den höherwertigen Flatrate Tarife – wirklich schade …

Kündigung unseres maxxim Testtarifs

Selbstverständlich haben wir auch die Kündigung des maxxim LTE Mini Handytarifs getestet. Da der Tarif eine Laufzeit von nur einem Monat hat, sollte dies eigentlich problemlos möglich sein. Wir haben uns unserer Vorlage zur Kündigung eines Handyvertrags bedient und diese um die Daten unsere maxxim Vertrags ergänzt. Das Ganze ging schließlich per Post auf den Weg nach Maintal – bereits am nächsten Tag erhielten wir eine Kündigungsbestätigung per Mail.

Unser Kündigungstermin liegt erst Ende August 2015 – wir werden Euch hier über den Status der maxxim Kündigung auf dem Laufenden halten.

Fazit zu den maxxim Handytarifen

maxxim Testsieger 2015maxxim bietet wirklich gute und günstige Mobilfunktarife an, die sich insbesondere aufgrund der fehlenden Vertragslaufzeit, dem schnellen LTE Internet und einer professionellen Abwicklung sehen lassen können. Bei Gesprächsqualität, Netzabdeckung und mobilem Internet liegt maxxim im oberen Mittelfeld. Die Preis-Leistung ist absolut genial und könnte kaum besser sein – abgesehen von der hohen Anschlussgebühr von 29,99 Euro in nahezu allen Tarifen.

Einen bitteren Nachgeschmack hinterlässt jedoch die maxxim Datenautomatik, welche sich zwar in einigen Tarifen (beispielsweise dem maxxim LTE M) deaktivieren lässt, bei anderen Angeboten (wie dem maxxim LTE Mini 1 GB) jedoch fester Vertragsbestandteil ist und sich dementsprechend nicht abschalten lässt. Wir würden uns sehr wünschen, dass diese Praxis in Zukunft geändert wird und maxxim wieder eine vollwertige Internet Flatrate ohne lästige Datenautomatik in die Handytarife inkludiert.

Nichtsdestotrotz überzeugte maxxim in unserem Testbericht auch durch sehr günstige Konditionen. Wer sein Datenvolumen also genau abschätzen kann und bei Überschreitung des Limits entweder das mobile Internet bis Monatsende deaktiviert oder alternativ auch Mehrkosten von maximal 6 Euro in Kauf nimmt, der wird mit dem maxxim LTE Mini 1 GB oder einem der anderen maxxim Handytarife sicherlich glücklich werden – denn alternative Angebote zu diesem Preis gibt es aktuell nur sehr selten.

» Direkt zum Anbieter maxxim und den LTE Tarifen gelangst Du übrigens hier …

Der Drillisch Konzern bietet eine ganze Reihe an Marken an - von DeutschlandSIM über helloMobil und smartmobil bis hin zu maxxim. Nachdem wir unsere Erfahrungen mit smartmobil bereits im smartmobil Test geschildert haben, machen wir uns nun an die Handytarife von maxxim. Entschieden haben wir uns dabei für den maxxim LTE Mini SMS 1 GB - allerdings ist unser maxxim Testbericht vielmehr als eine Art universeller Erfahrungsbericht anzusehen, denn viele Resultate lassen sich auch auf die maxxim LTE Allnet Flats oder andere Handytarife übertragen. Gerade hinsichtlich Abwickung, Gesprächsqualität, mobilem Internet, Service, Support und Kundenservice gibt es zwischen den einzelnen maxxim Handytarifen keinen Unterschied. Die…

Testergebnis von maxxim

Bestellung - 9
Versandzeit - 9.5
Gesprächsqualität - 8.5
Mobiles Internet - 5.5
Online-Kundenportal - 7.5
Telefonischer Kundenservice - 8
Kündigung - 9.5
Preis-Leistung - 9.5

8.4

maxxim überzeugt durch günstige Tarife ohne Vertragslaufzeit. Sowohl der Bestellprozess als auch der Versand der SIM-Karte sind schnell und unkompliziert. Bei Serviceanfragen steht die Kundenhotline kostenfrei zur Verfügung, alternativ kann auch das Online-Portal verwendet werden. Hinsichtlich Gesprächsqualität und mobilem Internet bietet maxxim im o2-Netz ebenfalls einen recht hohen Standard, auch wenn LTE bis 50 MBit/s in unserem Test nicht erreicht wurde. Manko bei nahezu allen maxxim Handytarifen ist jedoch die Datenautomatik, die zu monatlichen Mehrkosten führen kann - diese sollte unbedingt deaktiviert werden. Daher auch die ordentlichen Abzüge bei der Note des mobilen Internets.

User Rating: 2.58 ( 23 votes)
Jannik Degner
Hallo, ich bin Jannik und Gründer der smartphonepiloten. Hier blogge ich über aktuelle News aus der Telekommunikation sowie zu wichtigen Themen zu Handytarifen, Allnet Flats und Handyverträgen. Außerdem teste ich regelmäßig Mobilfunktarife, um Dir die beste Tarifberatung bieten zu können. Falls Du Fragen zu den smartphonepiloten hast oder einem Angebot hast, schreib‘ mir gern eine Nachricht über das Kontaktformular.
9 Kommentare
  1. J. S. says:

    Hallo – vielen Dank für diesen aufschlußreichen Testbericht! Das hat meiner Entscheidungsfindung echt geholfen.
    Alles Gute und beste Grüße – der Bassist der PlugAndPlay-Band(.de)

    Antworten
  2. ennasus says:

    Ich war einige Jahre eigentlich sehr zufriedener Kunde von Maxxim. Nach der Tarifumstellung von „All-In XL“ auf „LTE M“ ging es dann los. Erstmal kann man nicht einfach diese Tarife wechseln. Man muss den ersten Vertrag kündigen und den neuen dann abschliessen, als würde man den Provider wechseln, mit allen anfallenden Gebühren (war nicht billig). Die Umstellung hat erst mal super geklappt. Aber nach ca. 2 Monaten muss ich feststellen, das Maxxim meinen Tarif eigenmächtig wieder auf den alten „All-In“ zurück umgestellt hat. Habe über mehrere Tage versucht, den Kundenservice zu erreichen, der ja angeblich 24h besetzt ist. War immer nur für ca. 8 Minuten in der Warteschleife, mit nerviger Musik und Hinweisen, ich könne ja auch online mein Anliegen erledigen. Auf „Online Fragestellung“ an den Kundenservice kommt keine, oder eine nichtssagende Antwort, die nicht erklärt, warum plötzlich Gebühren mehrfach abgebucht werden, bzw. der Tarif geändert wurde. Inzwischen habe ich meinen Vertrag gekündigt. Jetzt kann ich meine Nummer nicht portieren, weil Maxxim /Drillisch angeblich meine Nummer nicht kennt *Wut* Ich kann nur raten: FINGER WEG VON MAXXIM!!!!! Selbst der eine Stern ist nicht zu vergeben, für mich Note UNGENÜGEND

    Antworten
    • Jannik
      Jannik says:

      Hallo ennasus,

      vielen Dank für Deine Erfahrungsbericht zu maxxim. Das ist natürlich nicht so schön, dass Du solche schlechten Erfahrungen mit dem Anbieter gemacht hast. In unserem Test hat alles problemlos funktioniert – aber natürlich haben wir auch keinen Tarifwechsel und ähnliche Dinge getestet.

      Hoffentlich bist Du mit Deinem neuen Anbieter zufriedener?!

      Beste Grüße,
      Jannik

      Antworten
  3. Julia says:

    Vielen Dank für Euren Testbericht – Ihr habt mich vor einer großen Fehlentscheidung bewahrt! Mit der Datenautomatik war mir nicht ganz klar gewesen. Das ist ja wirklich übel, wenn man insbesondere bei den LTE-Tarifen nicht selbst in der Hand hat, wie viel am Monatsende abgebucht wird – zumindest nicht in den LTE Mini Tarifen. Zumal es sich auch nicht abrufen lässt, wieviel GB man bereits verbraucht hat. Das hinterlässt wirklich einen sehr bitteren Nachgeschmack!

    Ein Freund von mir hat ebenfalls gerade sehr schlechte Erfahrungen mit Maxxim gemacht. Er war mit seinem Handy im Nicht-EU-Ausland unterwegs, hatte es aber nie genutzt. Nach seiner Rückkehr flatterte ihm eine saftige Rechnung im höheren dreistelligen Bereich von Maxxim aka Drillisch auf den Tisch. Der Grund der hohen Rechnung sei, dass viele seiner Kunden auf seinen Handy AB gesprochen hatten (was er aber bewusst nie abgehört hatte). Jetzt wird ihm gedroht, seine Rufnummer zu deaktivieren, wenn er nicht sofort das Geld überweist.
    Das sind absolut kriminelle Machenschaften und ich kann nur wärmstens vor solchen Gaunern warnen!

    Schöne Grüße
    Julia

    Antworten
    • Ulf says:

      Hallo Julia,

      das macht jeder Anbieter so. Wenn jemand auf die Mailbox spricht, ist das mit einem regulären Gespräch gleichzusetzen. Das Gespräch wird ja erst ins Ausland geroutet und dann wieder nach Deutschland zurück. Theoretisch betrachtet kann es also sogar teurer werden als ein normales Gespräch. In den vergangenen Jahren habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass nur der normale Gesprächspreis abgezogen wird, also das, was tatsächlich an Gesprächsminuten passiert ist (FYVE und Congstar). Mit kriminellen Machenschaften hat das nichts zu tun. Im Übrigen wäre ich mit solchen Aussagen sehr vorsichtig, Abmahnanwälte warten nur auf solche „Ausrutscher“.

      Antworten
  4. Jannik
    Jannik says:

    Hallo Ulf, hallo Julia,

    vielen Dank dafür, dass Ihr Eure Erfahrungen mit maxxim mit uns teilt. Das Feedback ist uns wirklich wichtig und wer weiß: Vielleicht erreichen wir ja auch direkt etwas beim Anbieter, so dass zukünftig andere Pakete geschnürt werden (vielleicht auch ohne die umstrittene Datenautomatik) und der Kundenservice hoffentlich weiterhin verbessert wird. Damit treten solche Probleme wie die von Julia geschilderten nicht mehr auf.

    Ich denke auch nicht, dass der Begriff „kriminelle Machenschaften“ problematisch ist – vielleicht ein wenig übertrieben, aber schließlich leben wir in einem Land, in dem die freie subjektive Meinungsäußerung einen sehr hohen Wert genießt.

    Beste Grüße,
    Jannik

    Antworten
  5. Stephan says:

    Hallo smartphonepiloten, hallo Julia,
    Danke für den Test – es hilft schon, das maxxim-Angebot in der großen Flut von Angeboten insgesamt einzuordnen, zumal die Mini LTE-Verträge auf Vergleichsportalen wie verivox oder check24 nicht auftauchen und man sich fragt, was da los ist.
    Wir nutzen den kleinen und den mittleren Mini LTE-Tarif von maxxim seit vergangenem Jahr und sind zufrieden. Die Datenautomatik ist an sich natürlich nicht prickelnd, aber wer des Lesens mächtig ist, wird das System vor Vertragsabschluss begreifen und einordnen können. Es steht ja nicht nur im Kleingedruckten. Im übrigen passiert bei Überschreiten der Telefonflat auch nichts Anderes: Ist das Limit überschritten, schlägt die Minute mit 15 ct zu Buche, was auch nicht gerade günstig ist.
    Am Smartphone lässt sich ein Stop setzen, der das Einsetzen der Datenautomatik vermeidet. Dumm ist nur, dass dies möglicherweise nur in 100 MB-Schritten möglich ist (so unsere Erfahrung bei einem älteren Modell von HTC sowie einem Samsung S6), d.h. bei der Volumflat von 1 GB wären nur 900 MB sicher nutzbar. So die Warnung über Einsetzen der Limitierung auftaucht, kann diese jedoch ausgeschaltet werden und man tastet sich innerhalb der verbleibenden 100 MB bis zum Erreichen des Limits vor – ein wenig wie Pokern. Aber wer Sorglospakete erwartet, bei denen er sich um nichts kümmern braucht, muss dann eben entsprechend tiefer in die Tasche greifen und ein Mehrfaches vom Mini-LTE-Vertrag bezahlen.
    Was Telefonkosten bei Reisen ins Ausland angeht kann man bei der Zeitschrift „Test“ unter „Kostenfalle Mailbox“ nachlesen: https://www.test.de/Handykosten-im-Ausland-So-koennen-Sie-sparen-4106500-4106530/ . Es ist eigentlich ein alter Hut und verwunderlich, dass Leute immer noch aus dem Mustopf kommen und dann den Provider verantwortlich machen wollen.

    Antworten
  6. Weber says:

    Hallo ich habe bei Maxim LTE 5000 gebucht und bekomme nur 3 g ,was ist da los .
    Hab jetzt gerade erfahren das es bei Iphon 5 nicht geht ,aber wieso verkaufen Maxxim dann so ein Tarif .

    Antworten
    • Jannik Degner
      Jannik Degner says:

      Hallo,

      maxxim bietet LTE mit bis zu 50 MBit/s an – abhängig von Deinem Aufenthaltsort kann die Bandbreite aber auch geringer ausfallen. Das iPhone 5 ist ebenfalls LTE-fähig und sollte zusammen mit einem maxxim LTE Tarif funktionieren.

      Du kannst versuchen, Dein iPhone einmal aus- und wieder einzuschalten. Manchmal hilft das bereits. Ansonsten solltest Du die APN Einstellungen erneut anfordern. Das geht bei maxxim wie folgt:

      1. Sende eine SMS mit dem Inhalt „handy“ an die kostenfreie Kurzwahl 80100.
      2. Die Konfigurationsdaten werden anschließend per SMS zugeschickt.
      3. Speichere die Konfigurationsdaten auf Deinem Smartphone.
      4. Stellen außerdem sicher, das Datenroaming aktiviert ist und starte Dein Smartphone neu.

      Ich hoffe, dass Dir das weiterhilft.

      Beste Grüße,
      Jannik

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.