Gesundheits-Apps im Check: Die kleinen Health-Helfer unter der Lupe

Health Apps
Share

Du möchtest gesünder leben und fitter werden? Dabei helfen zahlreiche Gesundheits- und Health-Apps. Sie zählen Kalorien, analysieren Schritte und animieren zu sportlichen Übungen. Erfahre hier mehr über die nützlichen Apps und darüber, ob diese wirklich für Dich geeignet sind.

Gesund und fit: Health-Apps versprechen Unterstützung für ein bewussteres Leben

Health-Apps, die motivieren …

Gesünder leben – wer hat sich das nicht schon einmal vorgenommen?

Der Wunsch nach mehr Fitness, besserer Ernährung und einem aktiven Alltag ist allgegenwärtig. Nur mit der Umsetzung sieht es in vielen Fällen weniger gut aus. Ist doch die Couch viel verlockender als eine Jogging-Runde im Park und die Pizza vom Lieferdienst kommt müheloser auf den Tisch als ein veganes Abendessen mit exotischen Gewürzen.

Was fehlt, sind nicht die guten Vorsätze, sondern die Motivation. Der innere Schweinehund scheint manchmal übermäßig stark und er gewinnt öfter als einem lieb ist. Smartphones tragen bisher auch nicht zu einem aktiveren Lebensstil bei, denn sie werden mit Vorliebe in gemütlich sitzender Position genutzt. Mit Gesundheits-Apps kann sich das ändern.

Smartphones und Gesundheit – das muss kein Gegensatz sein

Smartphones bieten mehr als Kommunikation, Spiel und Spaß. Sie können Dich auch dabei unterstützen, Deine gesundheitlichen Ziele zu erreichen. Und wenn es Dein Ziel ist, fitter zu werden, Dich gesünder zu ernähren oder abzunehmen, dann helfen Gesundheits-Apps weiter.

Zumindest versprechen sie dies.

Die kleinen Helfer sollen ein Ansporn sein, sich mehr zu bewegen, vollwertiger zu esse oder die Einnahme notwendiger Medikamente nicht zu vergessen. Das kann eine wertvolle Hilfe sein. Das riesige Angebot an entsprechenden Apps macht es aber nicht leicht, die passende zu finden.

Sogar Ärzte können nicht immer zwischen guten und schlechten Programmen unterscheiden, zumal sich nicht jeder Mediziner mit den Apps beschäftigt. Das Bundesministerium für Gesundheit hat daher eine Bestandsaufnahme zu den Health-Apps durchgeführt.

Nicht jede Health-App ist auch nützlich und notwendig

Wie das Handelsblatt berichtet, setzen inzwischen 28% der Deutschen beim Sport Gesundheits- und Fitness-Apps ein. Auch Fitnessarmbänder oder eine Smartwatch sind beliebt.

Sicherheits- und Qualitätsstandards fordert das Bundesministerium für Gesundheit im Hinblick auf diese Apps. Anwendungen, die einen wirklichen Nutzen bieten, sollen ähnlich wie neue Therapieformen schneller für Patienten nutzbar gemacht werden. Um dies zu schaffen, hat das Gesundheitsministerium eine Studie zu den Apps rund um Health-Themen durchgeführt und deren Bedeutung für die Gesundheitsversorgung erfasst. Daraus sollen unter anderem Selbstverpflichtungen der App-Hersteller abgeleitet werden, um die Qualität der angebotenen elektronischen Helfer zu sichern.

Health-Apps: Bisher fehlen Qualitätskriterien

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die meisten Apps keinen diagnostischen oder therapeutischen Anspruch besitzen, sondern eher spielerischen Charakter aufweisen.

Es gibt durchaus (wenn auch wenige) sinnvolle medizinische Apps, die ein breites Leistungsspektrum anbieten, etwa für die Einhaltung bestimmter Therapiepläne. Diese Apps können die körperliche Aktivität fördern oder eine veränderte Ernährungsweise unterstützen, wobei klare Belege bisher noch fehlen. Ebenso fehlen ethische Richtlinien, etwa wenn es darum geht, inwieweit persönliche Daten durch die Apps verarbeitet werden und ob die Nutzung dieser Daten ausreichend transparent gemacht wird.

Kritikpunkt Datenschutz auch bei Gesundheits-App relevant

Bei einigen Apps werden die erhobenen Daten im Ausland gespeichert und unterliegen damit nicht dem strengeren deutschen Datenschutzrecht.

Die Apps können professionell genutzt werden, etwa für das betriebliche Gesundheitsmanagement oder von Medizinern. Es fehlen aber klare Leitlinien, welche Apps dafür sinnvoll genutzt werden können. Zukünftig sollte es weitere Studien geben, die die Wirksamkeit einzelner Apps kritisch hinterfragen und klären, ob diese in die Regelversorgung der Krankenversicherungen aufgenommen werden können.

Merkmale seriöser Gesundheits-Apps

Wenn es solch eine unüberschaubare Anzahl an Gesundheits-Apps gibt, bleibt die Frage, woran Du seriöse Angebote erkennen kannst. Was zeichnet eine gute App aus und wann sind die Anwendungen unbedenklich? Hier einige Tipps, woran Du nützliche Apps erkennst:

  • die App hilft, eine Krankheit besser zu verstehen; sie vermittelt diesbezügliche Informationen
  • die App gibt keine bestimmte Behandlungsmethode vor
  • der persönliche Gesundheitszustand wird in einer Art Tagebuch aufgezeichnet und kann nachgelesen werden
  • die App bietet einen einfachen Zugang zu Informationen

Kritisch sind hingegen diagnostische Apps. Zwar gehen viele ohnehin online auf Suche nach Symptomen, um herauszufinden, welche Krankheit dahintersteckt. Aber wirklich sichere Diagnosen kann nur ein Arzt liefern und keine App.

Den Schlaf analysieren – mit Sleep Cycle

Sleep Cycle Schlafanalyse

Die Zeitung Die Welt hat verschiedene Apps getestet und empfiehlt unter anderem die englischsprachige App Sleep Cycle. Die App erfasst, wie stark Du Dich während des Schlafens bewegst und errechnet dann Deine Schlafphasen. Damit dies gelingt, muss das Smartphone auf das Bett gelegt werden, damit der Bewegungssensor alle Bewegungen feststellen kann. Die App, so das Expertenurteil, kann Schlafzyklen zutreffend erklären, aber daraus lassen sich nicht immer Aussagen über die tatsächliche Schlafqualität ableiten. Interessant sind die Ergebnisse in jedem Fall.

Den Puls kontrollieren – mit Heart Rate

Heart Rate App

Die App Instant Heart Rate erfasst Deinen Puls und gibt darüber Auskunft, ob die Herzrate normal ist. Dazu legst Du einen Finger auf die Kameraöffnung und die Fotoleuchte. Der Finger wird dann durchleuchtet. Bei jedem Herzschlag ändert sich die Färbung des Fingers ein wenig, denn es wird Blut in die Gefäße gepumpt. Die Kamera erfasst diese farblichen Änderungen und errechnet daraus den Puls. Wichtig ist aber, dass Du den Finger dabei nicht bewegen darfst.

Rückengerecht sitzen und bewegen – mit der Rückenschule von ratiopharm

Ratiopharm Rückenschule App

Die App ratiopharm Rückenschule gibt praktische Anweisungen zur Rückengesundheit und wie Sitzen, Geben oder Stehen so gestaltet werden sollten, dass der Rücken nicht leidet. Gegliedert ist nach unterschiedlichen Situationen wie Zuhause, im Büro oder Unterwegs sortiert. Dabei helfen Videos der Übungen und genaue Anleitungen.

Health-Apps: Sind sie wirklich nützlich oder doch nur Spielerei?

Health-Apps oder Apps, die Dich beim gesunden Leben unterstützen sollen, gibt es viele. Empfehlenswert sind vor allem Anwendungen, die Informationen bieten oder Übungen vermitteln. Bei länger andauernden Beschwerden oder plötzlichen Symptomen sollte aber immer eine ärztliche Abklärung erfolgen. Welche Gesundheits-Apps nutzt Du und konntest Du mit deren Hilfe wirklich gesünder leben?

Simone Gerdesmeier

Simone ist die treue Seele der smartphonepiloten-Redaktion und beschäftigt sich mit Themen wie Digital Lifestyle Diensten über aktuelle Tarifchecks bis zur Zusammenstellung der besten Apps aus einem bestimmten Themengebiet.Themen wie Gesundheit, Fitness und Ernährung haben es ihr besonders angetan und daher versuchen wir, den Spagat zwischen diesen Bereichen und der Welt des Mobilfunks hier zu meistern :)

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Avatar Heide Berling sagt:

    Oh, das finde ich gut, vermisse sehr oft konkrete Anleitungen und man vergeudet einfach viel Zeit, wenn man alles allein raus finden muss. Ich würde mich sehr freuen, Anregungen zu erhalten und noch besser
    wären auch kurze klare Einweisungen

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.