eelo.io: Datenschutz wird beim Open Source Mobile OS großgeschrieben

eelo.io
Share

Nicht ausreichender Datenschutz wird bei vielen Smartphones und Anwendungen kritisiert. Dass es auch anders geht, beweist ein renommierter Linux-Innovator, der ein neues mobiles Betriebssystem namens „Project eelo“ entwickelt hat, um ein Datenschutzniveau zu erreichen, das herkömmliche Android- und iOS-Geräte nicht bieten können.

Mehr Kontrolle über die eigenen Daten

Gael Duval

Quelle: Gael Duval – https://www.indidea.org/gael/blog/a-propos-de-gael-duval/, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56779897

Das neue eelo-System wird es Nutzern ermöglichen, die Kontrolle über ihre persönlichen Daten zurückzugewinnen – so die Aussage von Gael Duval, dem Schöpfer der Linux Distribution „Mandrake„. Damit kritisiert der Software-Experte Apple und Google, die seiner Meinung nach zu teuer oder zu groß geworden sind und unnötig viele Daten von ihren Nutzern erfassen.

Dass die Konzerne so viel wie möglich über User wissen wollen, um Werbung zu verkaufen, prangerte Duval in einem Beitrag an, in dem er die Kickstarter-Kampagne von eelo vorstellte. Diese hatte ihr Ziel mehr als verdoppelt, während noch 14 Tage verbleiben. Das eelo-Projekt auf Kickstarter hat nach nur 15 Tagen mehr als 200 Prozent des Ziels erreicht. Mehr als 2.000 Unterstützer haben sich seit dem 20. Dezember bei eelo.io registriert, als Reaktion auf seine geposteten Updates, fügte Duval hinzu.

Das neue eelo-Projekt ist eine Weiterentwicklung von LineageOS, einem Open-Source-System, das mit den gängigen Android-Anwendungen arbeitet. Die Entwickler planen, herunterladbare ROMs für eine Reihe von Geräten bis 2018 zu konzipieren, sagte Duval. Er plant auch, Partnerschaften mit Fairphone, Essential Phone oder ähnlichen Geräten.

Datenschutz Tradeoffs

„Eelo konzentriert sich auf die Aufrechterhaltung der Privatsphäre“, sagte Duval zu LinuxInsider, „und verhindert, dass Handlungen ohne Zustimmung verfolgt und monetarisiert werden“.

Das Interesse der Verbraucher an einem potenziell weniger aufdringlichen Betriebssystem für mobile Geräte wächst, aber die Aufgabe, ein solches System auf dem Markt zu etablieren, ist schwierig. Obwohl es einige frühere Versuche gegeben hat, konnte bisher kein alternatives mobiles Betriebssystem mit iOS und Android konkurrieren.

Selbst wenn die Privatsphäre ein Anliegen ist, versteht die Mehrheit der Verbraucher die Beziehung zwischen Privatsphäre und der Mechanik ihrer persönlichen Technologie nicht gut genug, um sie davon zu überzeugen, den Wechsel zu eelo zu vollziehen, lenkte Paul Teich, Principal Analyst bei Tirias Research, ein. Führende Produkte wie das iPhone und andere Geräte zu entwickeln, erfordert die Bereitschaft, Kompromisse einzugehen. Unternehmen müssen erhebliche Ressourcen investieren, um ihre Produkte auf die spezifischen Bedürfnisse ihrer Kunden abzustimmen. Die Sicherheit der eigenen Daten ist eines dieser Anliegen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4 Bewertungen, durchschnittlich: 4,75 von 5 Sternen

Jannik Degner

Jannik ist der Gründer der smartphonepiloten. Er bloggt hier zu aktuellen Themen aus der Welt des Mobilfunks - vom Ratgeber mit hilfreichen Tipps & Tricks über Tarifübersichten mit den besten Angeboten bist zu brandheißen Deals.

Als freier, hauptberuflicher Journalist sowie Mitglied im Deutschen Journalisten Verband Schleswig-Holstein (DJV) arbeitet er mit dem Schwerpunkt Mobilfunk, Telekommunikation, Technik und Smartphones. Er berät, schreibt und berichtet bei den smartphonepiloten von seinen beruflichen wie privaten Erfahrungen mit verschiedenen deutschen Mobilkfunkunternehmen und hilft bei Problemen.

Seit 2012 hat er sich der Welt des Mobilfunks verschrieben und interessiert sich für Mobilfunkstandards, Handytarife, aktuelle Smartphones, Technik-Gadgets, den digitalen Lifestyle und das vernetzte Zuhause.

Facebook | Instagram | XING | YouTube

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.