5 WhatsApp-Alternativen: Was können Threema, Telegram, Wire & Co.?

WhatsApp-Alternativen
Share

WhatsApp ist der unbestrittene Marktführer unter den Messenger-Diensten. Datenschützer kritisieren allerdings, dass WhatsApp seit Herbst 2016 Nutzerdaten mit Facebook austauscht. Mehr Datenschutz bieten verschlüsselte Messenger, einige erlauben sogar die vollständig anonyme Nutzung. Hier stelle ich Dir fünf WhatsApp-Alternativen vor.

5 Alternativen zu WhatsApp, die auch Datenschützern gefallen

Datenschützer gegen WhatsApp

Viele Smartphone-Besitzer können sich ein Leben ohne WhatsApp nicht mehr vorstellen. Der Messaging-Dienst ist weltweiter Marktführer. Bereits im Februar 2016 verkündete das Unternehmen, die Marke von einer Milliarde Nutzern überschritten zu haben. In Deutschland nutzen mehr als 30 Millionen Menschen den Messenger.

WhatsApp ist so praktisch wie simpel: Du lädst Dir die App einfach kostenlos aus dem App-Store herunter. Die Anmeldung erfolgt über Deine Telefonnummer. Nach der automatischen Registrierung kannst Du Dich direkt mit Deinen Kontakten austauschen.

Datenschützer wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) kritisieren allerdings immer wieder den Umgang mit Nutzerdaten. Mittlerweile verfügt WhatsApp zwar über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, sammelt aber Metadaten und gibt diese an Facebook weiter. Wegen der Weitergabe der Telefonnummer hat der vzbv Ende Januar 2017 sogar Klage gegen WhatsApp eingereicht. Der Datentausch mit Facebook erfolge teils widerrechtlich, so die Begründung der Verbraucherschützer. Auch die Hamburger Datenschutzbehörde und die EU Kommission haben Maßnahmen gegen WhatsApp eingeleitet.

Alle Freunde sind schon da – oder nicht? Das Problem mit WhatsApp-Alternativen

Willst Du Deine Daten schützen, auf Messenger-Dienste aber nicht verzichten? Eigentlich kein Problem. In den App-Stores findest Du zahlreiche Alternativen für Android und iPhones.

Ein Problem gibt es allerdings: Keiner der alternativen Messenger-Dienste hat auch nur eine annähernd so großer Nutzerbasis wie WhatsApp. Es kann also sein, dass Du Dich beim Messenger registrierst – und gar keine Deiner Kontakte findest.

Dennoch kann es sinnvoll sein, auf einen anderen Messenger-Dienst auszuweichen. Zum Beispiel aus beruflichen Gründen, weil Dein Arbeitgeber die Unternehmenskommunikation nicht über WhatsApp laufen lassen möchte. Oder für ein Tablet ohne aktive SIM-Karte. Machst Du den ersten Schritt, kommen vielleicht einige Deiner Freunde nach.

Doch für welche WhatsApp-Alternative oder zusätzlichen Messenger solltest Du Dich entscheiden? Ich stelle Dir fünf Apps vor.

WhatsApp-Alternative 1: Threema

Über die Schweizer App Threema kannst Du Textnachrichten, Bilder, Audios, Videos und Standortdaten versenden. Die Besonderheit: Um über Threema zu chatten, brauchst Du keine persönlichen Daten einzugeben, bleibst auf Wunsch also völlig anonym.

Threema Messenger

Threema: Das Schweizer Messer in Sachen Datenschutz?!

Der Dienst verschickt die Nachrichten mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Dadurch können weder der Betreiber noch andere Unbefugte mitlesen. In Gruppenchats kannst Du Dich mit bis zu 50 Mitgliedern gleichzeitig unterhalten.

Im Gegensatz zu WhatsApp ist Threema nicht kostenlos. Die Version für Android und iOS kostet 3,00 €. Die App für Windows Phone schlägt mit 1,99 € zu Buche.

Deine Telefonnummer und E-Mail-Adresse speichert Threema nur auf Wunsch und nur, um Kontakte zu synchronisieren. Freunde kannst Du über den Abgleich von Telefonnummer und E-Mail-Adresse finden. Auch diese Telefonbuchdaten speichert Threema nicht dauerhaft.

Möchtest Du Deinen Chatpartnern zeigen, wo Du gerade bist, musst Du Deine Standortdaten mit Google abgleichen. Dabei erhält Google Deine IP-Adresse, Deine Standortdaten und Informationen über die Konfiguration Deines Smartphones.

WhatsApp-Alternative 2: Hoccer

Die Messenger-App Hoccer gibt es kostenlos für Anroid und iOS. Wie bei Threema kannst Du Dich auch für Hoccer vollkommen anonym anmelden, eine Telefonnummer oder Deinen Namen fragt die App nicht ab.

Hoccer Messenger

Was taugt die WhatsApp-Alternative Hoccer?

Nachrichten versendet der Dienst Hoccer mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Darüber hinaus kannst Du Fotos, Videos, Audio-Dateien und Deine Standortdaten verschicken. Eine Größenbeschränkung für Dateien gibt es nicht. Gruppenchats sind ebenfalls möglich.

Für den Abgleich mit Gruppen, Freunden und Profilen speichert Hoccer nur eine zufällig generierte Client-ID. Der Fokus auf Datenschutz macht es etwas umständlich, Kontakte zu finden. Anders als bei WhatsApp sind die nicht automatisch da. Du musst selbst aktiv werden und Einladungen verschicken.

Mit der „In der Nähe“-Funktion findest Du Hoccer-Kontakte in Deiner Umgebung. Allerdings schickst Du darüber Daten und Fotos an wirklich alle Hoccer-Nutzer, die gerade in der Nähe sind. Prüfe vor dem Absenden also besser, ob Du das wirklich willst.

WhatsApp-Alternative 3: Signal

Edward Snowdon würde Signal nutzen. Macht er vielleicht auch. 🙂 Jedenfalls hat der Whistlerblower den ehemals als „Text Secure“ bekannten Messenger persönlich empfohlen.

Signal Messenger

Signal ist eine weitere beliebte Alternative zu WhatsApp – datenschutzrechtlich unbedenklich.

Signal eine ist quelloffene Software von Open Whispers System aus den USA. Die App gibt es für Android und iOS. Signal ist kostenlos, die Finanzierung erfolgt über Spenden aus der Community.

Textnachrichten, Fotos und Videos versendet die App verschlüsselt an Einzelpersonen und Gruppen. Außerdem kannst Du Deine Kontakte über die Datenverbindung anrufen. Unter Android verschickt Signal auch SMS und MMS, allerdings unverschlüsselt.

Der Messenger-Dients braucht eine Verknüpfung mit Deiner Telefonnummer. Laut Datenschutzerklärung darf Open Whispers System Nutzerdaten unter bestimmten Voraussetzungen mit Dritten teilen.

WhatsApp-Alternative 4: Telegram

Mit Telegram versendest Du Textnachrichten, Fotos, Videos und Dokumente in vielen Formaten, die bis zu 1,5 GB groß sein dürfen. In Gruppenchats kannst Du Dich mit bis zu 1.000 Kontakten unterhalten.

Telegram Messenger

Telegram ist eine der beliebtesten Alternativen zu WhatsApp. Doch was zeichnet diesen Messenger aus?

Genau wie für Signal musst Du Dich für Telegram registrieren. Dafür möchte die App einen Vornamen wissen. Zudem verknüpft sich der Messenger mit Deiner Telefonnummer.

Telegram speichert Chatdaten in der Cloud. Dadurch lassen sie sich über mehrere Geräte hinweg synchronisieren. Den Messenger nutzt Du so über Android und iOS, Windows Phone, PC, Mac und Linux.

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bieten jedoch nur die „Secret Chats“. Die funktionieren nach dem Prinzip von Snapchat: Du kannst Nachrichten ein Verfallsdatum zuteilen, nach dessen Ablauf verschwinden sie automatisch. Seit Anfang 2017 lassen sich Nachrichten auch zurückziehen.

Standardmäßig speichert Telegram Telefonnummern, Vor- und Nachnamen Deiner Kontakte. Willst Du das nicht, lässt sich die Funktion abschalten. Nutzt Du den Dienst länger als sechs Monate nicht, löscht Telegram alle Nutzerdaten automatisch.

WhatsApp-Alternative 5: Wire

Wire Swiss sitzt nicht etwa in der Schweiz, sondern in Berlin. Der Messenger Wire ermöglicht den verschlüsselten Austausch von Textnachrichten, Fotos und Videos. Außerdem kannst Du Gruppenanrufe tätigen und Bild- und Toninhalte von Spotify, Soundcloud oder YouTube teilen.

Wire Messenger als WhatsApp-Alternative

Wire gibt es nicht nur für iOS und Android, sondern wahlweise auch auf dem PC, mac oder Tablet.

Wire gibt es für Android und iOS, ebenso für Windows und Mac OS X. Der Messenger funktioniert zudem in aktuellen Browsern.

Um Dich anzumelden, musst Du Deine Telefonnummer und Deinen Vor- und Nachnamen eingeben. Nachrichteninhalte speichert Wire verschlüsselt auf dem Server. Um Kontakte zu synchronisieren, lädt der Messenger Telefonnummern und E-Mail-Adressen aus Deinem Adressbuch auf den Server. Diese Funktion kannst Du aber ausschalten.

Deine Meinung: WhatsApp oder nicht?

Wie sieht es mit Dir aus? Könntest Du Dir vorstellen, WhatsApp jemals den Rücken zu kehren? Oder nutzt Du vielleicht schon einen anderen Messenger? Welche Erfahrungen hast Du dabei gemacht?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
40 Bewertungen, durchschnittlich: 3,90 von 5 Sternen
Simone Gerdesmeier

Simone ist die treue Seele der smartphonepiloten-Redaktion und beschäftigt sich mit Themen wie Digital Lifestyle Diensten über aktuelle Tarifchecks bis zur Zusammenstellung der besten Apps aus einem bestimmten Themengebiet.Themen wie Gesundheit, Fitness und Ernährung haben es ihr besonders angetan und daher versuchen wir, den Spagat zwischen diesen Bereichen und der Welt des Mobilfunks hier zu meistern :)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.