5 alternative mobile Betriebssysteme, die Du kennen solltest …

Alternative mobile Betriebssysteme
Share

Android und iOS gelten als Datenkraken und sind voller Sicherheitslecks. Wenn Du Dich von den beiden großen Betriebssystemen abwendest, wirst Du Dich künftig sicherer fühlen. Hier zeigen wir Dir, welche Möglichkeiten es derzeit gibt.

Mehr Datensicherheit – Betriebssysteme für Fortgeschrittene

Was Dich in diesem Artikel erwartet …

Was Du über alternative Betriebssysteme wissen solltest

Für die Entwickler von Schadsoftware lohnt es sich vor allem, Betriebssysteme zu beachten, die viele Nutzer haben. Wer kleinere Betriebssysteme verwendet, ist daher kaum von Viren und Hackerangriffen betroffen. Ähnlich ist es bei Spionage- und Datensammelaktionen. Diese zu konzipieren lohnt sich derzeit nur für iOS und Android. Darüber hinaus arbeiten diese beiden Betriebssysteme so, dass Drittanbieter oder staatliche Stellen recht einfach das Nutzerverhalten beobachten können.

Die hier vorgestellten alternativen Betriebssysteme belegen Nischen, was sie exklusiver und sicherer macht. Der Nachteil der geringen Verbreitung ist oftmals, dass Du schwieriger an Apps kommst. Mal eben in den Play Store zu schauen und auf Millionen von Softwareangebote zu treffen, ist bei den meisten Varianten nicht möglich. Allerdings ist dies zum Teil über Umwege machbar bzw. gibt es eigene Angebote für das jeweilige Betriebssystem.

Wie installiert man ein mobiles Betriebssystem?

Das klassische Android ist zwar im Prinzip eine freie Software , jedoch üblicherweise voller proprietärer Programme und Dienste. Für mehr Selbstbestimmung auf Deinem Telefon kannst Du ein anderes Betriebssystem installieren. Dazu braucht es den sogenannten Bootloader, der allerdings bei einigen Telefonmodellen gesperrt ist.

Wenn Du Dich für ein alternatives mobiles Betriebssystem entscheidest, erklärt Dir dessen Community gern, welches Gerät geeignet ist bzw. wie Du den Bootloader entsperren kannst. Im Anschluss kannst Du eine Custom Recovery installieren, Dein Gerät rooten und ein Custom ROM installieren.

Wie genau dies geht, erklärt dieser Chip-Artikel auf übersichtliche Art. Damit Du entscheiden kannst, welches Custom ROM bzw. welches Betriebssystem es werden soll, haben wir eine Auswahl zusammengestellt.

1. PureOS

Dies ist ein Debian-Derivat. PureOS basiert also auf GNU/Linux. Der Fokus liegt auf der Sicherung der Privatsphäre des Nutzers. Zum Beispiel lässt sich damit die Festplatte leicht verschlüsseln. Es wird mit Programmen wie dem Tor-Browser oder der Duck Duck Go-Suchmaschine ausgeliefert.

PureOS ist eine komplett freie Software, die derzeit auf die Desktop-Umgebung GNOME 3 setzt. Es ist standardgemäß auf den Notebooks von Purism installiert. Purism ist ein 2014 gegründetes Hardware-Unternehmen aus San Francisco. 2017 wurde eine Crowdfunding-Kampagne für ein Smartphone mit PureOS – das Librem 5 – erfolgreich abgeschlossen.

Mehr Infos unter pureos.net

2. Sailfish

Das Sailfish OS ist eine Linux Distribution, die einige closed-source-Komponenten beinhaltet sowie proprietäre Erweiterungen zulässt. Es wurde und wird von Jolla sowie den Sailfish- und Mer project Communities entwickelt. Zur sogenannten Sailfish Alliance gehören zudem weitere Open Source Communities. Jolla ist ein finnisches Unternehmen. Es entwickelt seit 2012 Sailfish OS als Nachfolger des Nokia-Betriebssystems MeeGo. Jolla verkauft auch passende Smartphones.

Im Prinzip kann Sailfish auch für Notebooks, Smart TVs und andere Geräte verwendet werden. Der größte Vorteil dieses Betriebssystems ist seine Multitasking-Fähigkeit. Daneben bietet es gute Features hinsichtlich Privatsphäre und Personalisierung.

Mehr Infos und Download unter sailfishos.org

3. LineageOS

LineageOS gilt als Nachfolger des eingestellten Custom ROMs CyanogenMod. Es ist folglich eine Modifizierung des von Google entwickelten freien Betriebssystems Android. Die gemeinnützige LineageOS open-source Community stellte LineageOS im Dezember 2016 vor.

Lineage OS

Das Betriebssystem kann auf einer Reihe von Smartphones sowie auf einiges Tablets genutzt werden. Eine Liste gibt es im LineageOS Wiki. Die selbst erklärten Ziele des Betriebssystems sind:

  • die Lebensspanne des Mobilgeräts zu verlängern,
  • mehr Raum für individuelle Einstellungen zu bieten sowie
  • Sicherheit und Privatsphäre zu fördern.

Mehr Infos und Download unter lineageos.org

4. Replicant

Hierbei handelt es sich um eine Android-Variante, welche komplett aus freier Software besteht. Bisher wird diese nur von recht wenigen Geräten unterstützt. Wikipedia führt eine Liste dazu.

Replicant OS

Das Projekt Replicant startete schon im Jahr 2010 und wird noch immer von der Free Software Foundation gefördert. Die beteiligten Teammitglieder (welche GNU-Aktivisten sind) wechselten allerdings. Der Unterschied zu LineageOS liegt bei den Treibern. Diese sollen für Replicant komplett frei sein, während Lineage die proprietären Androidtreiber nutzt. Aus diesem Grund funktionieren einige Hardwarekomponenten auf manchen Geräten unter Replicant nicht.

Mehr Infos und Download unter replicant.us

5. Pures Android

Diese Android-Variante ist auch unter den Bezeichnungen Stock Android und Vanilla Android bekannt. Die dazugehörige Initiative nennt sich Android One. Hierbei entwickelt Google selbst das Betriebssystem, Weiterentwicklungen durch Gerätehersteller sollen unterbleiben. Dadurch lassen sich Sicherheitsupdates schneller bereitstellen.

Android Pur

Die 2014 gestartete Initiative richtete sich zunächst an Schwellenländer. Mittlerweile ist sie Teil von Googles globalem Mobilprogramm. Daher sind nun diverse Smartphones mit Stock Android erhältlich. Typische Google-Dienste, wie YouTube, Google Assistant und Google Maps, sind im puren Android enthalten, Hersteller-UI oder sonstige Anpassungen nicht. Dies führt zu einer vereinfachten Bedienung und schlanken Menüs.

Dein Feedback ist gefragt …

Kennst Du noch weitere alternative Betriebssysteme? Würdest Du den Wechsel in Erwägung ziehen oder verwendest Du eventuell sogar bereits ein anderes Betriebssystem auf Deinem Smartphone? Dann lass‘ es mich wissen und hinterlasse gleich einen Kommentar! 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
77 Bewertungen, durchschnittlich: 3,06 von 5 Sternen

Annegret Pannier

Hallo, ich bin Annegret und freie Texterin. Hier bei den smartphonepiloten schreibe ich News und andere Artikel über Hardware, Juristisches, Anwendungen für mobile Geräte und weitere interessante Themen.

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Avatar Nico Hennig sagt:

    Hallo. Ich bin Besitzer eines Android -betriebsystems. Ich habe ein S7 edge und würde gerne zur Windows 10 Mobile Software wechseln. Wie kann ich das machen? Der Artikel war zwar informativ, aber nicht hilfreich, obwohl Google meinte, dass der Artikel mir helfen wird…

    • Avatar Wuschel sagt:

      Ich bin auch Besitzer vieler Linux Systeme :-)) .
      Allerdings wirst Du auf Dein S7 kein Windooows draufbekommen ! Das funktioniert schon vom Prozesser her nicht, geschweige denn mit der restlichen Hardware des Smartphones.

  2. Avatar Thorsten sagt:

    Windows 10 mobile ist ebenfalls zu empfehlen.

  3. Avatar Hermann sagt:

    Das beste hast du vergessen. Ubuntu Touch! Läuft inzwischen auf ca 20 Geräten. Ich benutze es seit 2 Jahren und bin sehr zufrieden. Es hat noch kleinere bugs, die aber von update zu update weniger werden. @Wolfgang Melde dich mal bei mir, ein passendes Gerät mit Ubuntu zu flashen dauert eine halbe stunde und ist kinderleicht! subkommandah ät gmx.de

  4. Avatar Wolfgang Fojtik sagt:

    Google zieht nun,nach Outing, in den Krieg.Somit muß ich für meine Androiden ein alternatives Betriebssystem finden.Suche nach fähigen Personen welche das tun wollen.Natürlich löhne ich für die Hilfe.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.